Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Ravensburg gleicht Serie gegen Kassel aus

/media/news/660/20210505_hferg_div.jpg
Foto: Kim Enderle / Timo Raiser | 05.05.2021

Bietigheim sichert sich Matchpuck

Ravensburg Towerstars - EC Kassel Huskies

Es ging offensiv in die Partie und die Hausherren erspielten sich einige Möglichkeiten, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn parierte jeden Schuss. In der vierten Minute verbuchten die Schlittenhunde die erste Chance, aber der Puck ging an den Außenpfosten. Dies war bis dahin die beste Torgelegenheit in diesem Duell. Wenig später folgte die erste Strafe und Ravensburgs David Zucker musste wegen Hakens pausieren, die Gastgeber überstanden das Unterzahlspiel jedoch ohne Gegentreffer. Besser in Überzahl agierten dann die Towerstars. Husky Clarke Breitkreuz saß nach einem Haken in der Kühlbox und Zucker (11.) brachte seine Mannschaft in Front. Danach kassierten die Oberschwaben  weitere Strafzeiten, aber Kassel konnte aus keinem Powerplay Kapital schlagen. Somit ging es mit der 1:0-Führung der Ravensburger in die Pause.

Die Towerstars hatten zu Beginn des Mitteldrittels zwei sehr gute Chancen, aber der Puck traf bei beiden Schüssen das Torgehäuse. Kassels Schlussmann glänzte auch wenig später mit Paraden gegen Robbie Czarnik, Joshua Samanski und John Henrion. Kassels Breitkreuz musste wegen eines unerlaubten Körperangriffs auf die Strafbank, aber die Hessen überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Es lief die 30. Minute, als die Hausherren konterten und Czarnik das 2:0 erzielte. Der Torschütze musste wenig später nach einem Beinstellen pausieren und anderthalb Minuten später gesellte sich auch Zucker wegen hohen Stocks in die Kühlbox dazu. Als die Oberschwaben wieder zu Viert auf dem Eis waren, hatten sie in Unterzahl die große Chance, jedoch  war kein Vorbeikommen an Kuhn. Kassel versuchte im Powerplay und auch danach den Anschlusstreffer zu markieren, aber sie konnten die Scheibe nicht einnetzen. Besser machten es die Towerstars, als Henrion (37.) den 3:0-Pausenstand markierte.

In Minute 43 kassierte Ravensburgs Schlussmann Olafr Schmidt wegen Spielverzögerung eine Strafe. Diesmal konnten die Huskies ihr Powerplay nutzen und Denis Shevyrin (43.) verkürzte den Spielstand. Die Gäste drängten in Folge auf den Anschlusstreffer, doch lange Zeit blieb es bei dem 3:1 für Ravensburg. Von den Hausherren kassierte Justin Volek wegen Spielverzögerung eine weitere Strafe und die Huskies hatte die Chance zum Anschluss – aber ohne Erfolg. Nach einer Minute mit einem Mann mehr bekam Kassels Joel Keussen zwei Minuten wegen übertriebener Härte und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Diese Spielsituation und das anschließende Überzahlspiel der Towerstars blieb ungenutzt. Bei noch zweieinhalb Minuten zu spielen nahm Huskies-Cheftrainer Tim Kehler seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Hausherren nutzten den Umstand des leeren Tores und Henrion markierte den 4:1-Endstand. Somit konnten die Towerstars die Serie ausgleichen.

Bietigheim Steelers - EHC Freiburg

Den Gästen gehörten die Anfangsminuten der Partie, aber die Schüsse der Breisgauer parierte Steelers-Goalie Leon Doubrawa. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren zu guten Chancen, doch EHC-Torhüter Enrico Salvarani war zur Stelle. In Minute acht folgte die erste Strafe und Freiburgs Nick Pageau pausierte wegen Hakens. Die Ellentaler nutzten das Powerplay gekonnt, als Tim Schüle (9.) die Scheibe zur Führung einnetzte. Wenig später hatte Christoph Kiefersauer den Ausgleich für die Wölfe auf der Kelle, aber Bietigheims Schlussmann vereitelte dies. Freiburg versuchte das 1:1 zu erzielen, aber die Schwaben verteidigten gut. Mit dem 1:0 für Bietigheim verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mitteldrittel hatte Kiefersauer die große Möglichkeit auszugleichen, aber erneut war Doubrawa nicht zu überwinden. Nach einem Beinstellen von Freiburgs Peter Spornberger spielten die Hausherren mit einem Mann mehr, doch sie konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Es lief die 28. Minute, als Evan Mosey den Ausgleich markierte. Kurz darauf bekam Steeler Benjamin Hüfner eine Strafe nach einem Stockschlag, aber die Ellentaler überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Drei Minuten waren noch im Mittelabschnitt zu spielen, da traf Kiefersauer zur Führung für die Wölfe. Die Schwaben wollten die schnelle Antwort und 45 Sekunden vor der Pausensirene fiel der Ausgleich durch Calvin Pokorny. Somit ging es mit dem 2:2 in die nächste Pause.

Die Gäste kamen gut aus der Kabine, erspielten sich Torgelegenheiten, konnten das Spielgerät aber nicht im Tor unterbringen. In Folge wog die Partie hin und her und Chancen gab es auf beiden Seiten, aber es blieb bei dem Unentschieden. In den Schlussminuten hatte zunächst Freiburgs Andreé Hult die Führung vor Augen, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Kurz darauf hatten die Steelers die große Chance, doch der Puck knallte an das Torgehäuse. Somit blieb es bei dem 2:2 nach 60 Minuten und es ging in die Verlängerung.

In der Overtime waren wenige Sekunden absolviert, da hatten die Wölfe den Siegtreffer auf der Kelle, jedoch traf der Puck den Pfosten. Und auch die nächste große Chance gab es für die Breisgauer, aber Doubrawa agierte stark zwischen den Pfosten. Kurz darauf konterten die Hausherren und Norman Hauner netzte die Scheibe ein. Somit sicherten sich die Steelers den ersten Matchpuck und können mit einem weiteren Sieg in das Finale einziehen.

Die Ergebnisse im Überblick:

4 - 1

(1:0;2:0;1:1)
Schüsse:
28:33 (10:7,12:11,6:15)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 1:0 John Henrion (10:19/PP1), 2:0 Robbie Czarnik (29:22/EQ), 3:0 John Henrion (36:46/EQ), 3:1 Denis Shevyrin (43:50/PP1), 4:1 John Henrion (59:13/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 8 Powerplay: 1-4 / 1-8
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Hinterdobler, Kilian | Höck, Christian | Tschirner, David | Steur, Eugen

3 - 2 OT

(1:0;1:2;0:0/1:0)
Schüsse:
31:24 (6:8,14:8,8:6/3:2)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Tim Schüle (8:10/PP1), 1:1 Evan Mosey (27:55/EQ), 1:2 Christoph Kiefersauer (36:58/EQ), 2:2 Calvin Pokorny (39:15/EQ), 3:2 Norman Hauner (63:35/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-1
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Lenhart, Carsten | Borger, Dominic | Kontny, Dominic | Feicht, Susanne