Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bietigheim wehrt Matchpuck ab

/media/news/660/20210518_jubelbibi_jmd.jpg
Foto: Jan-Malte Diekmann | 18.05.2021

Steelers gewinnen gegen die Huskies mit 3:2

Am Dienstagabend stand Spiel Nummer drei im Finale an und die Kassel Huskies waren noch einen Sieg vom DEL2-Meister-Titel und dem sportlichen Aufstieg entfernt. 

Die Steelers starteten gut in die Partie und erspielten sich einige Torgelegenheiten, aber sie konnten den Puck nicht einnetzen. In der fünften Minute hatten die Hausherren ihre bis dahin beste Chance, aber Steelers-Goalie Leon Doubrawa parierte. Kurz darauf fiel dann das erste Tor für Kassel. Es war Philippe Cornet, der in der sechsten Minute seine Mannschaft in Front brachte. Steeler Max Renner versuchte auszugleichen, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn war mir der Fanghand zur Stelle. Nach dem Powerbreak konterten die Gäste und Evan Jasper (10.) traf zum Ausgleich. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, doch in Minute 17 gingen die Hausherren durch den Treffer von Corey Trivino wieder in Führung. Auch wenn sich die Schwaben insgesamt ein Chancenplus erarbeiteten, ging es mit dem 2:1 für die Gastgeber in die Pause.

Die Steelers kamen gut aus der Kabine und verbuchten zwei gute Möglichkeiten. Doch einmal verpasste Benjamin Zientek knapp den Ausgleich und danach verhinderte Kuhn das 2:2. Auch in Folge agierten die Gäste druckvoll, wollten den Ausgleich, aber Kassel agierte clever und blieb weiterhin in Führung. Es lief die 30. Minute, da gab es die erste Strafe in der Partie. Husky Derek Dinger pausierte wegen Beinstellens, doch die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Auch wenn sich das Spiel vermehrt im Drittel der Huskies stattfand, konnten die Gäste kein Tor erzielen. Kassels Trivino konterte und hatte die große Chance zum 3:1, aber Doubrawa agierte gut zwischen den Pfosten. Die Steelers waren die spielbestimmendere Mannschaft, versuchten weiterhin das 2:2 zu erzielen, aber Kuhn ließ keinen Treffer zu. Somit verabschiedeten sich die Teams mit dem 2:1 in die Kabinen. 

Es ging in den dritten Spielabschnitt und beide Teams versuchten einen weiteren Treffer zu erzielen. In der 45. Minute hatten die Hausherren zweimal das 3:1 auf der Kelle, doch sie brachten die Scheibe nicht im Tor unter. Nach dem Powerbreak gelang es Bietigheims Alexander Preibisch (49.) den Puck zum 2:2 einzunetzen. Damit war die Partie wieder offen und wurde 37 Sekunden vor der Schlusssirene durch Preibisch entschieden. Somit wehrten die Steelers den ersten Matchpuck ab und vertagten die Entscheidung.