Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dramatisches viertes Finalspiel

/media/news/660/20210520_ende_tr.jpg
Foto: Timo Raiser | 20.05.2021

Die Steelers erzielen Siegtreffer anderthalb Sekunden vor Ende den Siegtreffer

​Nachdem Bietigheim am Dienstagabend den ersten Matchpuck der Huskies abwehrte, fand am Donnerstag Finalspiel Nummer vier statt.

Beide Mannschaften kämpften von Beginn an um jeden Zentimeter auf dem Eis. Dabei konnten die Steelers nach dreieinhalb gespielten Minuten durch den Treffer von Norman Hauner in Front gehen. Zwar hatten die Gäste zuvor ebenfalls Möglichkeiten, aber sie brachten die Scheibe nicht im Tor der Hausherren unter. Nur 90 Sekunden nach der Führung legten die Schwaben nach, als Benjamin Zientek die Scheibe zum 2:0 einnetzte. Die Gäste versuchten den Anschluss zu erzielen und die Gastgeber hatten torgefährliche Konter - doch Tore fielen zunächst keine. Es lief die 19. Minute, als Olsen auf das gegnerische Tor zulief, mit seinem Schuss am Pfosten scheiterte und der Puck dann von einem Steelers-Schläger in das eigene Tor ging. Der Anschlusstreffer wurde Olsen zugesprochen. Somit ging es mit der knappen 2:1-Führung der Ellentaler in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Drittels wog die Partie hin und her, wobei die Huskies die besseren Chancen hatten und Kassel blieb am Drücker - mit Erfolg. Es war Philippe Cornet, der in Minute 25 das 2:2 markierte. Kurz darauf hatte Bietigheims Robin Just den nächsten Treffer auf der Kelle, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn war zur Stelle. Die Partie ging intensiv weiter und nach dem Powerbreak hatten beide Teams ihre Gelegenheiten, die Scheibe einzunetzen. Die erste Strafe in der Partie folgte in der 33. Minute und Kassels Tim Lucca Krüger pausierte wegen eines unerlaubten Körperangriffs. Kurz vor Ablauf der Strafzeit kassierte Steeler Evan Jasper zwei Minuten nach einem Beinstellen. Über 20 Sekunden ging es mit Vier gegen Vier weiter, danach waren die Nordhessen in Überzahl. Im Powerplay konnten die Schlittenhunde durch Olsen (36.) in Führung gehen. Kurz darauf bekam Husky Joel Keussen eine Strafe wegen Haltens, doch die Gäste überstanden das Unterzahlspiel ohne größere Probleme. Die Gäste schafften es im Mitteldrittel das Spiel zu drehen und gingen mit einer knappen Führung in die Pause.

Es lief die 42. Spielminute, als die Hausherren konterten und Jasper mit seinem Bauerntrick gekonnt den Spielstand ausglich. Dreieinhalb Minuten später legte Yannick Wenzel nach und traf zum 4:3. Kurz darauf hatte Bietigheims Jasper den nächsten Treffer auf der Kelle, aber Kuhn verhinderte diesen. Die Schlittenhunde konnten hingegen wenig später das 4:4 durch den Treffer von Lukas Laub (48.) erzielen. Die Partie blieb hart umkämpft, beide wollten keinen Fehler begehen​ und blockten viele Schüsse. Anderthalb Sekunden vor der Schlusssirene markierte ​Bietigheims Tim Schüle den umjubelten Siegtreffer. Damit kommt es am Samstag zum absoluten finalen Showdown. ​