Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Simon Rentel gibt seinen Posten als Pressesprecher bei den Tölzer Löwen ab

/media/news/660/20210528_ectpresse_ect.jpg
Foto: Tölzer Löwen | 28.05.2021

Martin Vogel übernimmt sein Amt

Wechsel auf der Geschäftsstelle der Tölzer Löwen: Simon Rentel gibt sein Amt als Pressesprecher des DEL2-Clubs an Martin Vogel ab. Der neue Mann bei den Löwen übernimmt zusätzlich eine Position im Sponsoring und soll die Entwicklung des Standorts weiter voranbringen.

„Die letzten drei Jahre waren eine sehr schöne, intensive Zeit. Die Löwen sind eine Herzensangelegenheit, sodass es mir schwer fällt, kürzer zu treten“, erklärt Rentel. Dennoch war die Entscheidung für den 23-Jährigen alternativlos: „Mein Studium und der Aufwand, um bei der Arbeit meinem Anspruch gerecht zu werden, ließen sich in den letzten Wochen und Monaten einfach nicht mehr vereinbaren.“

Vogel dürfte aufmerksamen Beobachtern des Tölzer Eishockeys bereits aufgefallen sein: In der vergangenen Saison war er als Standortfotograf bei den Spielen der Löwen unterwegs, zudem koordinierte er die Namensrechtsaktion für das Tölzer Eisstadion „Euer Name, unsere Heimat“. Zuletzt war der 33-Jährige für die Münchener Sportmarketingagentur Jacaranda tätig. Seine sportliche Heimat hat der gebürtige Gießener im Basketball, wo er neben diversen journalistischen Auftraggebern auch für Clubs wie ALBA BERLIN, den BBC Coburg und die Basketball-Bundesliga gearbeitet hat.

„Im letzten Jahr habe ich natürlich schon ein bisschen Eishockey-Wissen gesammelt, das ich nun über den Sommer vertiefen muss“, schmunzelt Vogel. „Simons Nachfolger zu sein ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits hinterlässt er mir eine wirklich tolle Vorarbeit, andererseits heißt das im Umkehrschluss natürlich auch, dass es gar nicht so leicht wird, Dinge zu finden, die man noch verbessern kann.“

„Für mich ist der Zeitpunkt, den Posten zu übergeben, optimal. Wir haben die erfolgreichste Saison seit vielen Jahren gespielt und ich habe einen Nachfolger, in dessen Arbeit ich Vertrauen habe“, macht Rentel seinem Nachfolger Mut. Ganz verzichten müssen die Löwen-Fans aber aller Voraussicht nach nicht auf Rentel: Auch in der kommenden Saison soll er weiter zum SpradeTV-Team des Clubs gehören.

„Als Simon mir gesagt hat, dass er aufhören will, war das für mich sehr überraschend. Ich habe seine Arbeit in der kurzen Zeit, die wir gemeinsam hatten, sehr schätzen gelernt und bin mir sicher, dass er einen guten Weg im Sport machen wird. Gleichzeitig bin ich froh, dass wir mit Martin einen kompetenten Nachfolger gefunden haben, dessen Arbeit wir in den vergangenen Wochen schon miterleben konnten und der uns zusätzlich im Sponsoring noch mehr Möglichkeiten eröffnen kann“, sieht Jürgen Rumrich, Geschäftsführer der Löwen, den Wechsel mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Bei Vogel ist die Vorfreude auf die neue Aufgabe groß: „Simon hat diese Position mit viel Leidenschaft und Liebe zu diesem Club ausgefüllt. Da werde ich ihn nicht direkt Eins-zu-Eins ersetzen können – das wäre auch nicht authentisch. Aber im vergangenen Jahr habe ich mich mehr als nur in die Löwen verguckt: Das Tölzer Eishockey liegt mir am Herzen und ich freue mich darauf, es in Zukunft mitgestalten zu können.“