Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Mannschaftsbetreuertreffen: produktives Wochenende im angenehmen Flair

/media/news/660/20210706_betreuertreffen_del2.jpg
Foto: DEL2 | 06.07.2021

In Kaufbeuren fand das vierte Treffen der Mannschaftsleiter und -betreuer statt

Für viele Außenstehende ist die Arbeit der Mannschaftsbetreuer unsichtbar. Dabei sind sie die Ersten in der Kabine und meist auch die Letzten. Die Arbeit, die die Mannschaftsleiter und -betreuer für ihr jeweiliges Team leisten, ist UNVERZICHTBAR! Das Leistungsspektrum ist dabei breit gefächert und sie sind essentiell für einen professionellen Ablauf – ob beim Spiel, beim Training oder auch in der Organisation. Sie packen dort an, wo sie gebraucht werden und werden zurecht auch die gute Seele des Teams genannt.

Umso wichtiger ist ein gemeinsamer Austausch unter den Betreuern, aber auch mit der Liga. Erstmals fand ein Treffen im Jahr 2018 in Dresden statt. Danach folgten Bad Tölz und Bad Nauheim. In diesem Jahr lud der Sprecher der Mannschaftsbetreuer, Manfred Meier, nach Kaufbeuren ein. Los ging es am Freitag und ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl begrüßte alle Teilnehmer. Bereits an diesem Abend fanden die ersten Gespräche bei leckerem Essen im Landgasthof Hubertus in Apfeltrang statt. Der Inhaber Thomas Petrich ließ es sich nicht nehmen und lud alle am Samstagvormittag in die hauseigene Brauerei ein. Nach dem Mittag war auch DEL2-Geschäftsführer René  Rudorisch vor Ort und dank der Unterstützung von Berchthold´s Autoreisen GmbH & Co. KG sowie von Wolfgang Mair, Teamfahrer des ESVK, ging es per Shuttlebus in die Stadt Kaufbeuren. Der ESVK sorgte für eine historische Stadtführung, die im Ratssaal endete.

Am späteren Nachmittag wurde dann getagt und viele wichtige Themen besprochen – auch mit der Liga. Dabei ging es unter anderem um einen Erfahrungsaustausch, gegenseitige Unterstützung bei Auswärtsspielen und viele generelle Sachverhalte, die in einer Saison aufkommen. Der Abend wurde im netten Beisammensein beendet und es ging auch einmal nicht nur um Arbeitsthemen. Nach einem Allgäu-Frühstück traten alle die Heimreise an.  

“Manni“, wie er von allen genannt wird, hat ein perfektes Wochenende organisiert und das mit viel Liebe zum Detail. Ob mit einer herzlichen Begrüßung , vielen netten Worten und tollen Aufmerksamkeiten – unter anderem dank Ausrüster Warrior Deutschland – war das Wochenende ein voller Erfolg. Aber auch emotional ging es zu. Denn mit​ Reinhard Bitschi (Ravensburg), Oliver König (Bad Nauheim) und Marco Schwarzer (Bietigheim) verlassen gleich drei tolle Menschen die DEL2. Mit einer Gedenkminute wurde zudem dem verstorben Kollegen Jürgen Rucks „Mütze“ aus Weißwasser gedacht.

Für alle Seiten war es ein sehr produktives Wochenende im angenehmen Flair des Landgasthof Hubertus. Die Fortsetzung im Jahr 2022 wird in Weißwasser stattfinden. DEL2-Mannschaftsbetreuer-Sprecher “Manni“ findet abschließen positive Worte: „Primäre Ziele unserer Treffen sind der Gedanken- und Erfahrungsaustausch, die Förderung der Kameradschaft und die Erörterung von Problemen, die in Zusammenarbeit mit der Ligaführung abgearbeitet und gelöst werden sollen. Meine persönlichen Ziele für das diesjährige Treffen in Kaufbeuren waren zusätzlich, all meinen Kollegen, nach dieser extrem kräftezerrenden Saison, auch ein paar Stunden der Erholung zukommen zu lassen und ihnen unser herrliches Allgäu und mein wunderbares Kaufbeuren zu präsentieren. Ich denke, dies ist mir gelungen. Zusätzlich zu den bereits genannten Unterstützern dieses Treffens gilt mein spezieller Dank Klaus Müller, dem Stadtführer der Stadt Kaufbeuren, der mit seiner herzlichen Art und seinem riesigem Wissensschatz, unsere Führung zu einem einmaligen Erlebnis gemacht hat.“