Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Cam Spiro wechselt nach Bad Tölz

/media/news/660/20210723_spiro_ak.jpg
Foto: DEL2 | 23.07.2021

Stürmer verlässt den EHC Freiburg und spielt für die Tölzer Löwen

Die nächste Ausländerposition ist besetzt: Mit dem US-Amerikaner Cam Spiro stößt ein Stürmer von den Wölfen aus Freiburg zu den Löwen. Der 29-Jährige unterschrieb ein Arbeitspapier für die kommende Saison in der DEL2. 

In den letzten beiden Jahren stürmte Spiro für den EHC Freiburg, wo er in insgesamt 85 Spielen eingesetzt wurde und 91 Punkte sammeln konnte. “Ich bin jemand, der in der Offensive kreiert, aber gleichzeitig auch Verantwortung in der Defense übernimmt”, sagt der Mann aus Massachusetts über sich selbst.  

Bis dahin hatte Spiro aber eine bewegte Karriere hinter sich: Als Jugendlicher besuchte er ein Internat in Neuengland: “Ich war zuerst auf einer öffentlichen Schule, wo ich zwar starke Leistungen im Eishockey hatte, aber meine schulischen Leistungen habe schleifen lassen. Dann die Tabor Academy zu besuchen war ein Segen, weil ich hier sowohl im Klassenzimmer als auch auf dem Eis stark war”, erinnert sich der Neu-Löwe gerne an seine Zeit dort zurück. 132 Punkte in 79 Spielen und das Kapitänsamt in seiner letzten Saison dort später hatte er sich für eines der traditionsreichsten Colleges in der NCAA empfohlen: In den kommenden vier Jahren trug er das Trikot der Boston College Eagles.

In seiner ersten Saison dort erhielt er als “Freshman” zwar nicht viel Zeit auf dem Eis, feierte aber gleich seinen größten Erfolg bislang: Boston College siegte im “Frozen Four” und gewann in Tampa Bay den NCAA-Titel. Zwei Jahre später zog er mit den “Adlern” noch einmal in das Endturnier ein, konnte sich in Philadelphia nicht noch einmal die Krone aufsetzen. Nach vier Jahren endete seine Zeit in Boston 2015 – und Spiro wagte den Sprung nach Europa. 

Anstatt sich in einer Minor-Liga in den USA zu probieren, wollte er “einfach etwas neues sehen und erleben.” Nach verschiedenen Tryouts landete er zunächst bei den Gladsaxe Bears in der zweiten dänischen Liga, wo er mit 71 Punkten in 31 Spielen überragte. Der Lohn war ein Vertrag bei den Gentofte Stars eine Liga höher, mit denen er ins Finale der dänischen Liga einzog. Es folgten zwei Jahre bei den Frederikshavn White Hawks. 

Wer nun denkt, dass er diesen Namen erst zuletzt an dieser Stelle lesen konnte, liegt völlig richtig: Denn damals spielte er mit Ian Brady zusammen, der vor einer Woche als Neuzugang bei den Löwen präsentiert wurde. “Er ist einer meiner Freunde. Es ist definitiv ein Vorteil, dass wir uns schon kennen, wenn man in eine Kabine kommt und schon ein Gefühl für jemanden hat”, freut sich Spiro auf das Wiedersehen.

Nach insgesamt vier Jahren in Dänemark ging es 2019 nach Freiburg: “Es war eine neue Möglichkeit und ich wollte etwas Neues ausprobieren.” Und auch in der DEL 2 weiß der Stürmer auf Anhieb zu überzeugen: 67 Punkte sammelt er in 52 Partien, führt sein Team als Topscorer auf Rang drei nach der Hauptrunde. In der abgelaufenen Spielzeit rotiert Coach Peter Russell auf den Ausländerpositionen, doch auch in 32 Matches kommt Spiro auf 24 Punkte. 

Nun also der Schritt nach Bad Tölz: “Ich glaube, jeder Spieler, der die Löwen auf dem Eis sieht, denkt sich, dass es Spaß machen muss, hier zu spielen. Ben Meisner hat mir viele gute Dinge über die Löwen erzählt, und als ich erfahren habe, dass Ian Brady auch nach Tölz geht, habe ich mit meinem Agenten über die Möglichkeit gesprochen, auch hierher zu wechseln. Ich bin froh, dass es geklappt hat und ich nun die Chance bekomme, das Löwen-Trikot zu tragen.” 

Seinen Sommer verbringt Spiro derzeit noch in seiner Heimat Boston, wo er ab der kommenden Woche – wie seine neuen Kollegen in Bad Tölz – auch wieder Eistraining absolvieren wird. Ende August steht dann die Reise in den Isarwinkel an, wo er das Trikot mit der Rückennummer 19 tragen wird.