Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Mauriz Silbermann bleibt in Selb

/media/news/660/20210823_silbermann_mw.jpg
Foto: Mario Wiedel | 23.08.2021

Nächste Eigengewächs wagt den Schritt in die DEL2

Der 21-jährige Wölfe-Verteidiger Mauriz Silbermann ist im vergangenen Jahr unter Headcoach Herbert Hohenberger vom Talent zum Oberliga-Stammspieler gereift und hat alle Spiele bestritten. Dass Silbermann nun auch den Schritt in die DEL2 mit seinem HeimatVERein mitgeht, freut nicht nur die VERantwortlichen rund um die Profimannschaft, sondern ganz speziell auch die Nachwuchsabteilung, der Mauriz entstammt und dort für viele Kinder und Jugendliche eines der großen Vorbilder ist.

„Mauriz hat an der Seite von Kapitän Florian Ondruschka eine sehr, sehr konstante Saison gespielt. Die beiden haben sich sehr gut ergänzt. Unter den „Selber Jungs“ hat Mauriz sicher den größten Schritt in der
letzten Saison gemacht und sich zum Stammspieler in der Oberliga entwickelt“, ist Headcoach Herbert Hohenberger mit dem Reifeprozess vom 21-jährigen Defensivmann hochzufrieden. „Wer hätte vor einem Jahr
gedacht, dass unsere Selber Jungs nun in der DEL2 spielen?“ Freut sich Hohenberger für seine Schützlinge, die ihm ganz besonders am Herzen liegen. „Ich persönlich bin mit der letzten Saison sehr zufrieden, ich habe viel Eiszeit bekommen, bin verletzungsfrei geblieben und konnte jedes Spiel dabei sein“, blickt die Nummer #2 auf die vergangene Spielzeit zurück. „Außerdem hat es unheimlich viel Spaß gemacht, Teil dieses Teams zu sein und am Ende so weit zu kommen und die Saison mit der Meisterschaft zu krönen,“ so Silbermann weiter.

„Die Geisterspiele ohne Zuschauer waren schon sehr ungewohnt. Das war eine komplett andere Atmosphäre. Auf der anderen Seite waren wir aber alle froh, dass wir überhaupt weiterspielen konnten. Die Fans haben uns mit ihren außergewöhnlichen Aktionen auch immer wieder das Gefühl vermittelt, dass sie – obwohl sie nicht in der Halle sein konnten – hinter uns stehen. Und auch an die ganzen Vorschriften und die regelmäßigen Tests hat man sich schnell gewöhnt. Das wurde irgendwann zur Routine“, gibt der Verteidiger einen Einblick in die Gefühlswelt der Wölfe-Spieler.

Wer Silbermann kennt, weiß, dass er keine großen Sprüche klopft, sondern lieber Taten auf dem Eis für sich sprechen lässt. Auch seine Leistung lässt er lieber andere beurteilen. Und so verhält es sich auch mit
Prognosen bezüglich der DEL2: Er wird auch eine Liga höher mit größtem Einsatz sein Bestes geben und Spiel für Spiel dazulernen, um sich letztlich auch in der DEL2 durchzubeißen. Davon überzeugt ist jedenfalls Trainer Hohenberger: „Die DEL2 ist für Mauriz sicher ein neues Experiment. Aber Mauriz ist körperlich fit und stark. Seine Cleverness und Intelligenz kommen ihm zugute. Ich war letzte Saison sehr, sehr
zufrieden mit ihm. Er ist ein absolut verlässlicher junger Verteidiger und wir können und werden in Zukunft weiter auf ihn bauen.“