Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Grant Besse wechselt nach Bad Tölz

/media/news/660/20210901_ect_mv.jpg
Foto: Martin Vogel | 01.09.2021

Vierte Kontingentstelle bei den Tölzer Löwen besetzt

Die Tölzer Löwen haben (fast) pünktlich zum Trainingsauftakt ihren vierten Importspieler gefunden: Am Mittwoch traf mit Grant Besse ein DEL-erfahrener Stürmer in Bad Tölz ein. Der 27-Jährige spielte zuletzt für die Vienna Capitals in der IceHL und unterzeichnete im Isarwinkel einen Vertrag für die kommende Saison.

„Ich wollte zurück nach Deutschland, habe mich hier sehr wohl gefühlt. Als sich die Möglichkeit bot, nach Bad Tölz zu gehen, habe ich sofort zugeschlagen. Ich bin mir sicher, dass das ein guter Schritt für mich ist und werde alles tun, um dem Team zu helfen“, sagte Besse, der nur eine Stunde nach seiner Ankunft in der RSS-Arena erstmals mit seinen neuen Teamkollegen gemeinsam auf dem Eis stand.

Seine Ausbildung erhielt der US-Amerikaner zunächst an der Benilde-St. Margaret’s High School in St. Louis Park, einem Vorort von Minneapolis. Schnell zeigte sich das große Talent: 93 Punkte in 31 Spielen in der Saison 2011/2021, 76 Zähler in 28 Partien im Jahr darauf. Der Lohn: 2013 wurde Besse zum „Minnesota Mr. Hockey“, dem besten Highschool-Spieler des Staates gewählt.

Auch der besten Eishockey-Liga der Welt fiel er auf: Im NHL Draft 2013 sicherten sich die Anaheim Ducks die Rechte an Besse in der fünften Runde.

Es folgten vier Jahre im Dress der University of Wisconsin, davon die beiden letzten als Assistenzkapitän. 2014 gewann er mit den „Badgers“ das Turnier der BIG10-Conference und erreichte das NCAA-Turnier.

Seine Profikarriere startete Besse, der bei den Löwen mit der Rückennummer 68 auflaufen wird, 2017 in der ECHL, wo er für die Norfolk Admirals mit 62 Punkten in ebenso vielen Spielen auf Anhieb überzeugen konnte. Neben zwei kurzen Gastspielen in der AHL gab es im Jahr darauf bei den South Carolina Stingrays eine Bestätigung der guten Leistungen: 60 Partien, wieder 62 Punkte für den Neu-Löwen. Damit punktete der Stürmer in beiden Jahren besser als beispielsweise sein Vorgänger in Bad Tölz, Reid Gardiner.

Wie diesen zog es auch ihn dann zur Saison 2019/2020 nach Deutschland: Die Krefeld Pinguine waren die erste Auslandsstation für Besse. Auch hier zeigte er keine Anpassungsschwierigkeiten, war mit 20 Treffern direkt bester Torschütze der Schwarz-Gelben.

In der vergangenen Saison spielte Besse dann zunächst für IF Björklöven in der Allsvenskan, der zweiten schwedischen Liga, ehe er zu den Playoffs in der multinationalen IceHL die Capitals aus der österreichischen Bundeshauptstadt Wien verstärkte und mit ihnen ins Halbfinale einzog. „Ich bin erst im Dezember nach Schweden gewechselt, da war es schwer, mitten in der Saison ins Team zu kommen.“

Geschäftsführer Jürgen Rumrich ist froh, trotz der schwierigen Marktsituation einen qualitativ hochwertigen Spieler gefunden zu haben: „Wir sind sehr froh, dass er da ist. Er hat seine Qualität bereits unter Beweis gestellt und weiß, wo das Tor steht. Genau so einen Spieler haben wir gesucht.“