Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Lukas Klughardt bleibt in Selb

/media/news/660/20210903_klughardt_mw.jpg
Foto: Mario Wiedel | 03.09.2021

Damit steht bereits der fünfte waschechte Selber im DEL2-Kader der Wölfe

Der 21-jährige Stürmer Lukas Klughardt hat seinen Vertrag bei den Selber Wölfen verlängert. Er durchlief alle Nachwuchsmannschaften und absolvierte bereits in der Saison 2016/2017 sein erstes Oberligaspiel. Trotz seines jungen Alters bringt er es bereits auf 157 Oberliga-Partien. Nun wagt auch er den Schritt in die DEL2, was die VERantwortlichen außerordentlich freut. Der Außenstürmer möchte sich weiter verbessern und sich soviel Eiszeit wie möglich erarbeiten.

„Lukas ist ein Homeboy, wie er im Buche steht. Er haut sich immer voll rein und ist trotz seines jungen Alters schon einige Jahre ein fester Bestandteil des Wolfsrudels. Auch letzte Saison hat er wieder einen super Job gemacht und war vor allem immer bereit, alles zu geben. Egal ob er jetzt mal eine Zeit lang viel gespielt hat oder mal eher weniger. Zudem ist Lukas körperlich in einer top Verfassung“, lobt Cheftrainer Herbert
Hohenberger seinen Nachwuchscrack.

Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine außergewöhnliche Saison 2020/2021, die unsere Selber Wölfe bestritten. Sowohl sportlich als auch hinsichtlich der Rahmenbedingungen, findet auch Klughardt: „Zu
Beginn war alles etwas komisch und ungewohnt. Vor allem, dass die Spiele ohne Zuschauer ausgetragen wurden, fühlte sich erst einmal nicht richtig an. Aber man gewöhnte sich dann doch recht schnell daran und es wurde nach kurzer Zeit alles zur „Normalität“. Sportlich konnten wir das Beste aus der Saison herausholen und haben uns für die harte Arbeit mehr als belohnt. Als in Hannover zum Ende des fünften Spiels die
Schlusssirene ertönte und wir die Meisterschaft gewonnen hatten, war es ein unbeschreiblich gutes Gefühl. Man konnte es nicht wirklich glauben, was wir da erreicht hatten.“ Mit 16 Stürmern im Kader war der
Konkurrenzkampf groß, doch den nahm er klaglos an und brachte es auf 42 Einsätze, zwei Tore und fünf Assists: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit meiner Saison. Auf die Verletzung zum Ende hätte ich
natürlich gerne verzichtet und lieber ein paar Spiele mehr gemacht, doch schlussendlich zählt der Mannschaftserfolg. Und den hatten wir.“

„Es ist ein außerordentlich positives Signal für uns, dass „Klugi“ den Weg mit in die DEL2 gehen kann und will. Für ihn persönlich ist das eine super Herausforderung. Unser Dank gilt hier auch der Firma NETZSCH, Lukas Arbeitgeber, die die Rahmenbedingungen schafft, dass Lukas auch vormittags mittrainieren kann“, zeigt sich Coach Hohenberger dankbar für die Unterstützung des Arbeitgebers.

„Ich bekomme die volle Unterstützung meines Arbeitgebers und wir konnten ziemlich schnell eine Lösung finden, wie ich Training und Arbeit verbinden kann. Dafür bin ich sehr dankbar“, findet der Stürmer selbst nur lobende Worte dafür, dass die Firma NETZSCH ihn auf seinem Weg maximal unterstützt. „Die Liga wird uns nichts schenken. Es wird kein Spiel geben, in dem wir nur Halbgas geben können. Ich freue mich aber trotzdem auf die neuen Herausforderungen. Zudem will ich mir so viel Eiszeit wie möglich erarbeiten und mich jeden Tag verbessern“, blickt die #36 erwartungsfroh auf die kommende Spielzeit voraus.“

„Lukas ist fleißig, fit und bringt durch seine läuferische Stärke unglaublich viel Energie aufs Eis. Zudem erledigt Lukas zuverlässig die Aufgaben, die wir ihm auftragen“, traut auch Hohenberger dem
gebürtigen Marktredwitzer den Sprung in die DEL2 zu.