Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Vertragsverlängerung in Bad Tölz

/media/news/660/20211229_dibelka_mv.jpg
Foto: Martin Vogel | 29.12.2021

Lubor Dibelka bleibt bei den Tölzer Löwen

Topscorer, Powerplay-Stratege und Vorbild bleibt an Bord: Lubor Dibelka hat seinen Vertrag bei den Tölzer Löwen um ein Jahr verlängert. Der gebürtige Tscheche geht damit in seine fünfte Saison im Isarwinkel – bei keinem deutschen Verein spielte Dibelka länger. „Ich habe nie daran gedacht wegzugehen. Meine Familie ist hier, ich bin sehr glücklich hier“, stellt der 38-Jährige klar. In seinen bisherigen drei Jahren war er stets unter den Top-4-Scorern des Teams und punktete 1,3 Mal pro Spiel. In der laufenden Spielzeit hat Dibelka enorm starke 20 Tore in 22 Partien erzielt. „Die Tölzer Löwen sind schon vor Weihnachten auf mich zugekommen. Dann waren mein Agent Martin Ancicka, ich und die Löwen-Verantwortlichen uns sehr schnell einig. Das zeigt, dass der Club großes Interesse an mir hatte und ich habe genauso großes Interesse gehabt hier nochmal zu unterschreiben“, so Dibelka selbst.

Der Flügelstürmer ist eine der größten Persönlichkeiten im Team und engagiert sich auch im Nachwuchs als Trainer. Das ist auch ein Eckpunkt für die perspektivische Planung der Tölzer Löwen und des EC Bad Tölz. „Ich bin auch im Nachwuchs tätig, aber für mich ist vor allem wichtig, dass ich selber noch Spieler bin“, stellt Dibelka klar. Die Arbeit mit den Nachwuchscracks mache ihm großen Spaß, „aber mein wichtigstes Ziel ist es die Kinder zu verbessern und viele Jugendspieler auch in die erste Mannschaft zu bringen“, erklärt der Rechtsschütze. In der U13 trainiert er auch seinen Sohn Lukas. „Es ist natürlich schön meinen Sohn jeden Tag zu sehen, ich kann ihm viel beibringen“, freut sich Dibelka.

Mit dem Routinier ist damit die erste neue Vertragsunterschrift für die neue Saison unter Dach und Fach. Weitere Verhandlungen mit Stützen des Teams laufen. Einen für die Saison 22/23 noch gültigen Fördervertrag besitzen Maxi Leitner, Niklas Hörmann und Anton Engel.