Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Pascal Aquin wechselt innerhalb der DEL2

/media/news/660/20220112_aquin_mw.jpg
Foto: Mario Wiedel | 12.01.2022

Kanadier wechselt von den Selber Wölfen zu den Tölzer Löwen.

Die Selber Wölfe und Kontingentstürmer Pascal Aquin haben das bestehende Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Pascal Aquin konnte sein Leistungsvermögen, das er in der Vorbereitung und zu Beginn der Saison durchaus unter Beweis gestellt hat, über einen längeren Zeitraum nicht mehr abrufen. Deshalb wurde ihm vor etwa zwei Wochen von den Verantwortlichen der Selber Wölfe angeraten, sich einem anderen Club anzuschließen. Und Aquin wechselt innerhalb der DEL2.

 Von den Selber Wölfen wechselt Aquin mit sofortiger Wirkung an die Isar. Der 24-jährige Angreifer wagte vor der laufenden DEL2-Saison erstmals den Sprung über den großen Teich und unterzeichnete einen Vertrag in Selb. Dort verbuchte er in der DEL2 bislang in 29 Einsätzen elf Treffer und acht Assists für sich.

Am vergangenen Wochenende gelang dem Links-Schützen, der als Center oder Außenstürmer eingesetzt werden kann, beim Gastspiel in Bad Tölz ein Doppelpack zum zwischenzeitlichen 2:2 und 2:3.

Vor seinem Wechsel zu den Niederbayern spielte Aquin drei Jahre lang in den USA. In der AHL war er für die Rochester Americans aktiv und kam bei 17 Einsätzen auf drei Tore und zwei Assists. Zudem lief er in der EHCL für Cincinnati Cyclones auf und sammelte in 111 Spielen 35 Treffer und 50 Vorlagen auf seinem Konto. Die Saison 2020/21 absolvierte er ebenfalls in der ECHL für die Jacksonville Icemen (54 Spiele, 20 Tore, 18 Assists).

Der 24-jährige Kanadier machte sich noch am mittwochs auf den Weg nach Bad Tölz und wird am Donnerstagvormittag bereits erstmal mit der Mannschaft auf dem Eis stehen.

„Ich bin froh, dass wir die letzte freie Kontingentstelle kurzfristig noch besetzen konnten. Ich werde alles daran setzen, dass er bereits am Freitag beim Spiel in Kaufbeuren für uns auflaufen kann“, erklärt TEG-Geschäftsstellenleiter Jürgen Rumrich.