Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Vertragsverlängerung beim EC Bad Nauheim

/media/news/660/20220121_schmidtk_chuc.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 21.01.2022

Kevin Schmidt bleibt ein Roter Teufel

Es kann kein Zufall sein: Die Nummer 4 hat in der langen und bemerkenswerten Historie des Eishockeys in Bad Nauheim etwas Magisches. Zumeist trugen Abwehrspieler diese Ziffer auf dem Trikot, und oftmals waren es Antreiber, Vorbilder, Unvergessene. Dabei spielte es keine Rolle, ob unter der Flagge des VfL oder des EC Bad Nauheim. 

Beispiele gefällig? Alexander Baum verteidigte von 2007 bis 2016 in diesem Jersey. Die Vorgänger von „Baumi“ kennen nicht nur diejenigen, die schon seit ewigen Zeiten ins Colonel-Knight-Stadion gehen. Da wären die Kanadier Yvon Bilodeau (76/77), Wally Olds (78/79) oder Claire Alexander, der Milchmann aus Ontario, der einen sensationellen Schlagschuss hatte und von 1979 bis 1981 in der Bundesliga sein Geld verdiente. Ihm folgte Mike Zettel, später unter anderem Trainer in Krefeld und Chur.

Oder der bei den Anhängern unglaublich beliebte Serge Lajoie (1993 bis 98), dem die Fans ein eigenes Lied widmeten. Auch der heutige Markenbotschafter Manfred „Tiger“ Müller spielte von 1983 bis 1985 mit der 4, genauso wie Eigengewächs Dirk Rabenschlag (1986 bis 1988). Und Hari Nöske, der letztes Jahr leider verstorben ist, stand von 1959 bis 1968 mit der 4 für den VfL auf dem Eis.

Die Rückennummer 4, das wird aus dieser langen Tradition deutlich, hat eine besondere Bedeutung in Bad Nauheim.

Diese wunderbare Geschichte findet nun ihre Fortsetzung, denn Kevin Schmidt hat seinen Vertrag um eine Saison verlängert. Keine Frage, der Top-Profi, der letztes Jahr aus Villach in die Wetterau gewechselt ist, entpuppte sich als absoluter Glücksgriff. „Ich fühle mich mit meiner Familie sehr wohl in Bad Nauheim und freue mich, weiterhin Teil dieses Teams zu sein“, sagt der 35-jährige Kanadier mit deutschem Pass.

Harry Lange, der im vergangenen Sommer den erfahrenen Haudegen als „absoluten Wunschspieler“ bezeichnet hatte, freut sich über diese Entscheidung: „Kevin ist auf dem Eis und in der Kabine eine Persönlichkeit. Es ist super zu wissen, dass er auch weiterhin das Trikot des EC  Bad Nauheim trägt.“

Mit der Nummer 4, natürlich!