Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt sichert sich den Gewinn der Hauptrunde

/media/news/660/20220307_frajubel_steph.jpg
Foto: JMD Photographie | 07.03.2022

Kassel hat Heimrecht in den Playoffs / Selb gewinnt gegen Bad Tölz

EC Kassel Huskies – Dresdner Eislöwen

In einer intensiven Partie gab es bereits im ersten Drittel einige Strafzeiten. Kapital konnte daraus aber keine Mannschaft schlagen. Es waren keine zwei Minuten mehr zu spielen, als Joel Keussen die Huskies in Front brachte. Mit dem 1:0 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Zu Beginn des Mitteldrittel gab es einen Faustkampf zwischen Dresdens Jordan Knackstedt und Kassels Jamie MacQueen. Beide saßen die große Strafe plus eine weitere Zwei-Minuten-Strafe wegen Stockchecks in der Kühlbox ab. Die beiden Spieler waren wieder zurück und Eislöwe Arturs Kruminsch kassierte zwei Minuten nach einem Ellbogen-Check. Kruminsch kam von der Strafbank und hatte die Chance auszugleichen, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn war zur Stelle. Wenig später hatten die Schlittenhunde eine gute Möglichkeit. Ob der Puck im Tor war sollte im Videobeweis geklärt werden. Dies war nicht der Fall und somit gab es keinen Treffer für die Nordhessen. In Folge drängten die Hausherren auf das 2:0 – mit Erfolg. Lukas Laub traf in Minute 35 zum 2:0. Die Gastgeber waren weiter in Torlaune und Hans Detsch (38.) markierte den 3:0-Pausenstand.

Im Schlussabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Spielstand, trotz Chancen auf beiden Seiten. Es lief die 55. Minute, als Johan Porsberger mit seinem Treffer verkürzte. Die Eislöwen nahmen noch bei zwei Minuten zu spielen ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und kurz darauf die Auszeit. Aber am Ende sicherte sich Kassel den 3:1-Erfolg und somit auch den vierten Platz in der Tabelle. Dresden wird am Ende Zweiter nach der Hauptrunde.

 

Löwen Frankfurt – Eispiraten Crimmitschau

In einer recht ausgeglichenen Partie blieb es lange Zeit torlos. Es lief die 16. Minute, als Maximilian Faber den Führungstreffer für die Löwen erzielte. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die erste Pause.  

Die Sachsen kamen gut aus der Kabine und verbuchten zwei Chancen. Kurz darauf kassierte Eispirat Willy Rudert wegen zu vielen Spielern auf dem Eis eine Strafe und im Powerplay traf Rylan Schwartz (25.) zum 2:0. In Minute 29 erhöhte Frankfurts Dylan Wruck mit seinem Treffer den Spielstand.  Nach einem Stockschlag musste Crimmitschaus Filip Reisnecker auf der Strafbank Platz nehmen. Die Hessen nutzten das Überzahlspiel gekonnt, als Carson McMillan (37.) das 4:0 markierte. Wenig später traf Löwe Kevin Maginot zum 5:0-Pausenstand.

Im Schlussdrittel wurde Frankfurts Yannick Wenzel gefoult und es gab einen Penalty. Wenzel trat an und vergab den Strafschuss. Als Crimmitschaus Ole Olleff wegen Stockschlags pausierte, traf Adam Mitchell (46.) zum 6:0. Timo Gams nahm wegen Beinstellens auf der Gäste-Strafbank Platz und die Hessen nutzten das Überzahlspiel erneut, als Faber das 7:0 erzielte. Dieser Treffer markierte auch gleichzeitig den Endstand. Somit bejubelte Löwen-Goalie Jake Hildebrand seinen zweiten Shutout in Folge und die gesamte Mannschaft der Löwen Frankfurt den Gewinn der Hauptrunde.

 

Selber Wölfe – Tölzer Löwen

In der Partie zwischen Selb und Bad Tölz waren zweieinhalb Minuten gespielt, da gingen die Hausherren durch den Treffer von Daniel Leavens in Front. In Folge gab es auf beiden Seiten Strafzeiten, doch weitere Tore fielen nicht. Mit dem 1:0 für die Wölfe verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Die Hausherren legten auch im Mitteldrittel einen guten Start hin und in der 23. Minute traf Lars Reuß zum 2:0 für Selb. Wenig später musste bei den Hausherren Nick Miglio nach einem Haken pausieren, aber die Löwen konnten ihr Powerplay nicht nutzen. Reuß hatte kurz vor Drittelende noch das 3:0 auf der Kelle, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Somit ging es mit der Zwei-Tore-Führung für Selb in die Pause.

Aufgrund einer Strafe gegen Selbs Florian Ondruschka wegen Beinstellens, spielten die Gäste zu Beginn des Schlussabschnitts noch anderthalb Minuten mit einem Mann mehr. Im Powerplay hatten die Löwen eine sehr gute Chance, aber Wölfe-Goalie Michael Bitzer parierte stark. In Folge konnte kein Team die Scheibe einnetzen. Bei noch drei Minuten zu spielen nahm Löwen-Cheftrainer Kevin Gaudet eine Auszeit und Goalie Jimmy Hertel blieb zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Selbs Lukas Vantuch. Kurz darauf verkürzte  von den Gästen Pascal Aquin. Am Ende sicherten sich die Selber Wölfe den 3:1-Sieg.  

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

3 - 1

(1:0;2:0;0:1)
Schüsse:
36:35 (7:11,16:9,13:15)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Joel Keussen (18:44/EQ), 2:0 Lukas Laub (35:10/EQ), 3:0 Hans Detsch (37:51/EQ), 3:1 Johan Porsberger (54:32/EQ)
Zuschauer: 2.094 Strafminuten: 15 / 17 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Schadewaldt,Christopher | Ratz,Daniel | Borger,Dominic | Van Himbeeck,Frederik | Grunzke, Torsten

7 - 0

(1:0;4:0;2:0)
Schüsse:
29:26 (6:7,11:9,12:10)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Maximilian Faber (15:17/EQ), 2:0 Rylan Schwartz (24:45/PP1), 3:0 Dylan Wruck (28:22/EQ), 4:0 Carson McMillan (36:50/PP1), 5:0 Kevin Maginot (39:08/EQ), 6:0 Adam Mitchell (45:36/PP1), 7:0 Maximilian Faber (54:02/PP1)
Zuschauer: 3.075 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 4-4 / 0-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Klein,Michael | Laudan,Julian | Kyei-Nimako,Denis | Lotz, Alina

3 - 1

(1:0;1:0;1:1)
Schüsse:
32:22 (9:7,16:4,7:11)

Selber Wölfe Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 1:0 Daniel Leavens (2:36/EQ), 2:0 Lars Reuß (22:07/EQ), 3:0 Lukas Vantuch (58:17/EQ/EN), 3:1 Pascal Aquin (59:37/EQ)
Zuschauer: 655 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-4
Schiedsrichter: Steinecke,Jens | Gossmann,Vladislav | Pfeifer,Dominik | Menz,Denis | Landgraf, Anna-Maria