Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bayreuth mit Shutout-Sieg und Serienführung

/media/news/660/20220405_bttect_pk.jpg
Foto: Pressefotograf Kolb | 05.04.2022

Die Tigers gewinnen mit 6:0 gegen die Tölzer Löwen

Aufgrund einer Corona-Infektion konnte Cheftrainer Robin Farkas nicht hinter der Bande stehen. An seiner Stelle konnte kurzfristig Sebastian Mayer einspringen.

Die Tölzer starteten zwar gut in die Partie, das Tor erzielten aber die Hausherren. Es war Jan Hudecek, der seine Tigers in der dritten Spielminute in Front brachte. Kurz darauf gab es die ersten Strafen und Löwe Tyler McNeely sowie Bayreuths Jan-Luca Schumacher mussten nach übertriebener Härte pausieren. Eine Minute später kassierte Tiger Ivan Kolozvary wegen Stockschlags eine Strafe, sodass die Gäste in Überzahl spielten, aber sie konnten daraus kein Kapital schlagen. Nach einem Check mit dem Stock von Pascal Aquin, spielten die Wagnerstädter mit einem Mann mehr, aber ein Tor sollte auch hier nicht fallen. Das Spiel blieb intensiv und die Gäste kamen zu einem weiteren Powerplay, aber es blieb bis zur Pause beim 1:0 für die Gastgeber.

Trotz Chancen auf beiden Seiten blieb es im Mitteldrittel lange Zeit bei dem Spielstand. Als die Tigers nach einer Strafzeit wieder komplett waren, fiel durch Ville Järveläinen (37.) das 2:0 für Bayreuth. Der Finne legte wenig später im Powerplay nach und baute die Führung aus. Mit dem Drei-Tore-Vorsprung ging es in die nächste Pause.

Auch im Schlussabschnitt ließen die Bayreuther nichts anbrennen und verteidigten ihre Führung. Es lief die 51. Minute, als Frédérik Cabana für die Tigers die Scheibe einnetzte. Kurz darauf traf Hudecek (53.) zum 5:0. In Folge gab es binnen weniger Sekunden Strafen auf beiden Seiten. Bei Vier gegen vier brachte Dominik Meisinger die Scheibe im Gäste-Tor unter. Dieser Treffer zum 6:0 war auch gleichzeitig der Endstand. Somit bejubelten die Tigers die Serienführung und Goalie Timo Herden einen Shutout.