Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nick Jordan Vieregge bleibt in Dresden

/media/news/660/del2_allg_news_dre.jpg
Foto: Dresdner Eislöwen | 06.04.2022

Kristian Hufsky verlässt die Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen schaffen weitere Klarheit auf der Torhüterposition für die Saison 2022/2023. Nach Janick Schwendener hat auch Nick Jordan Vieregge seinen Vertrag um eine weitere Spielzeit verlängert. Kristian Hufsky verlässt die Blau-Weißen dagegen.

Seit der Saison 2019/2020 gehört Vieregge zum Profi-Team der Eislöwen. Der 19-Jährige hat bisher 14 DEL2-Spiele für die Dresdner absolviert, kam darüber hinaus im Nachwuchs zum Einsatz und in dieser Saison in elf Spielen für den Oberliga-Kooperationspartner Erfurt.

Hufsky hat in der abgelaufenen Saison sieben Spiele für die Dresdner Eislöwen absolviert, in denen er einen Gegentoreschnitt von 2,76 aufweist und über 90 Prozent gehaltene Schüsse. Seinen ersten DEL2-Sieg feierte der Deutsch-Kanadier am 31. Oktober 2021 beim 2:1-Auswärtserfolg in Bad Nauheim. Im Heimspiel gegen Selb am 16. Januar 2022 blieb er beim 6:0-Sieg sogar ohne Gegentreffer. Wo es den 22-Jährigen hinziehen wird, ist noch unklar.

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Wir bedanken uns bei Kristian Hufsky für seinen Einsatz in einer gerade für ihn sicher nicht immer einfachen Situation. In der intensiven Schlussphase der Hauptrunde fiel er leider krankheitsbedingt länger aus und konnte keine weiteren Spiele mehr bestreiten. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Nick Jordan Vieregge hat in der abgelaufenen Saison zwar keine Spiele in der DEL2 bestritten, kam aber in der Oberliga und in der U20 auf über 20 Spiele, was für seine Entwicklung wichtig ist. Sein persönlicher Saisonhöhepunkt dürften die beiden siegreichen Finalspiele mit der U20 und der damit verbundene Aufstieg in die Division 1 der DNL gewesen sein. Nächste Saison geht es für Nick, neben einem guten Schulabschluss, natürlich auch darum, einen weiteren Schritt in seiner sportlichen Entwicklung zu machen. Dabei wird er sich zunächst gegen einen neuen Konkurrenten um den Platz hinter Janick Schwendener durchsetzen müssen.“