Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt sichert sich zweiten Sieg

/media/news/660/20220418_rvtfra_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 18.04.2022

Die Löwen gewinnen mit 3:1 gegen Ravensburg

Die Hausherren starteten gut in die Partie und verbuchten durch Robbie Czarnik und Denis Pfaffengut zwei gute Möglichkeiten, aber sie konnten den Puck nicht im Tor der Gäste unterbringen. Danach folgte die erste Strafe und Ravensburgs Charlie Sarault musste nach einem Check gegen die Bande in die Kühlbox. Die Löwen nutzten das Powerplay gekonnt, als Rylan Schwartz (5.) seine Mannschaft in Front brachte. Kurz darauf hatten die Gastgeber die Chance zum Ausgleich, aber Frankfurts Goalie Jake Hildebrand verhinderte den Treffer. Bei angezeigter Strafe gab es für die Oberschwaben eine weitere Möglichkeit, aber der Puck traf die Latte. Adam Mitchell musste dann nach seinem Check gegen die Bande auf der Gäste-Strafbank Platz nehmen. In Überzahl traf Sarault in der neunten Minute zum 1:1. Die nächste Strafe folgte und Enrico Henriquez-Morales musste, ebenfalls wegen Bandenchecks, pausieren. Frankfurts Mitchell (14.) sorgte im Powerplay für den Führungstreffer. Das Spiel blieb weiter intensiv und wogte hin und her. In Minute 18 gab es Strafen auf beiden Seiten und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Die Towerstars drängten auf den Ausgleich, aber ohne Erfolg. Mit dem knappen 2:1 für die Hessen verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mitteldrittel hatten die Hausherren die erste Chance, aber erneut glänzte Hildebrand mit einem starken Save. Auf der Gegenseite verhinderte Towerstars-Torhüter Jonas Langmann einen weiteren Treffer der Mainstädter. In Folge nahmen die hochkarätigen Torchancen ab, wobei sich die Löwen mehr Spielanteile erarbeiteten. Somit blieb bei dem 2:1 für die Hessen und mit diesem Zwischenstand ging es in die nächste Pause.

Die Ravensburger kamen druckvoll aus der Kabine und erspielten sich mehrere gute Chancen, doch sie konnten den Puck nicht im Tor von Hildebrand unterbringen. In der 55. Minute verhinderte Towerstars-Goalie Langmann eine Konterchance der Löwen. Wenig später konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis, um zu überprüfen, ob der Ausgleichstreffer erzielt wurde. Die Schiedsrichter bestätigten ihre Kein-Tor-Entscheidung, da sich das Gehäuse bereits zuvor aus der Verankerung befand. Bei noch zwei Minuten zu spielen, nahm Ravensburgs Cheftrainer Peter Russell eine Auszeit und seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Frankfurts Schwartz zum 3:1-Endstand für die Löwen. Somit sicherten sich die Hessen den zweiten Sieg.

1 - 3

(1:2;0:0;0:1)
Schüsse:
40:38 (16:13,5:15,19:10)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Rylan Schwartz (4:44/PP1), 1:1 Charlie Sarault (8:32/PP1), 1:2 Adam Mitchell (13:01/PP1), 1:3 Rylan Schwartz (58:30/EQ/EN)
Zuschauer: 3.418 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 1-1 / 2-2
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Schütz,Markus | Kalnik,Thomas | Koziol,Yannik | Niedens, Irina