Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Michel Weidekamp bleibt in Selb

/media/news/660/20220424_weidekamp_cf.jpg
Foto: Christian Fölsner | 24.04.2022

Torhüter-Duo der Wölfe bleibt bestehen

Michel Weidekamp hatte maßgebliche Anteile am Aufstieg in die DEL2 und war auch in der vergangenen DEL2-Saison eine feste und wichtige Stütze im Wolfsrudel. Den Verantwortlichen gelingt es, mit ihm einen jungen und vor allem weiterhin hochmotivierten Goalie für ein weiteres Jahr zu verpflichten, sodass mit Bitzer und Weidekamp das starke Torwartduo der letzten Saison auch in der Spielzeit 2022/2023 auf dem Eis stehen wird.

Vor allem den Zusammenhalt im Team lobt auch der 24-Jährige Goalie in einem kurzen Saison-Rückblick: „Egal was war, es ist irgendwas schiefgelaufen – sei es Corona, seien es Verletzte, sei es sonst irgendetwas. Aber am Ende haben wir uns dann doch irgendwie durchgekämpft. Dafür auch nochmal ein ganz großes Lob an all die Jungs, die dabei waren und mit zehn bis zwölf Leuten aufgelaufen sind. Das war körperlich und auch mental eine Riesenleistung. Am Ende, als wir komplett waren, hat man dann ganz klar gesehen, dass wir andere Teams
schlagen können. Gerade die letzten paar Spiele vor den Playdowns waren wichtig, um zu sehen, dass wir Spiele gewinnen können, und das Selbstvertrauen haben wir dann zum Glück mit in die Playdowns genommen und die dann auch gerockt.“

Schon in den Playoffs zum Aufstieg in die DEL2 hat Weidekamp gezeigt, dass er trotz seines noch recht jungen Alters bereit für die zweite Liga ist. Und in seiner ersten DEL2-Saison war auf den gebürtigen Hagener stets Verlass, wenn er das Wölfe-Tor hütete. Umso mehr freuen sich auch die Verantwortlichen um Thomas Manzei über die Vertragsverlängerung: „Das ist sehr erfreulich, weil sich Michel Weidekamp in den letzten beiden Jahren stets weiterentwickelt hat und zu einer festen Stütze im Team geworden ist.“ Ebenfalls lobt Manzei seinen Torhüter vor allem auch für seinen Charakter und sein Auftreten in der Kabine und erwartet diesbezüglich auch für die kommende Saison nur Gutes von ihm: „Ebenfalls sehr positiv ist, dass Michel
Weidekamp natürlich neben der Tatsache, dass er ein sehr starker Torhüter ist, auch in der Kabine und insgesamt als positiver Typ eine ganz wichtige Rolle in der Mannschaft einnimmt. Das war in der Vergangenheit so in wird auch in der Zukunft so sein.“

Weidekamp fühlt sich wohl in Selb. Ausschlaggebend für die Entscheidung, sich ein weiteres Jahr das Wölfe-Trikot überzuziehen, war für den 24-Jährigen aber auch der erreichte  Klassenerhalt: „Ein wichtiger Punkt war natürlich, dass wir weiterhin DEL2 spielen. Ich wollte einfach nochmal die Chance bekommen, mich nochmal in der DEL2 zu beweisen – und zwar in einer „richtigen“ DEL2-Saison, in der wir hoffentlich wirklich vernünftig mit einem kompletten Kader durchspielen können.“ Nachdem auch Goalie Michael Bitzer vor einigen Wochen seinen Vertrag bei den Wölfen verlängerte, kennt Weidekamp zudem seinen Torwart-Kollegen für die kommende Saison schon sehr gut – ein weiterer entscheidender Grund für seine Vertragsverlängerung: „Bitzi war natürlich auch ein ausschlaggebender Punkt. Es ist immer gut, wenn man seinen Torwart-Kollegen kennt, mit ihm gut klarkommt und sich gegenseitig pusht
– das ist bei ihm alles gegeben. Wir haben uns letztes Jahr sehr gut verstanden und ich freue mich auf eine weitere Saison mit ihm.“ So kann das Selber Publikum also auch weiterhin am Duo „Weidekamp + Bitzer“ Gefallen finden, worüber auch Manzei überaus glücklich ist: „Es ist wirklich sehr, sehr gut, dass wir dieses starke Torhüterduo mit Michael Bitzer und Michel Weidekamp auch in der nächsten Saison wieder bei uns unter Vertrag haben werden.“

Vor seiner ersten DEL2-Saison war das Ziel von Weidekamp ganz klar, so viele Spiele wie möglich zu bestreiten – und das hat auch gut geklappt: Auch wenn in den Playdowns Bitzer den Vortritt zwischen den Pfosten bekam, bestritt Weidekamp mit 24 Hauptrundenpartien fast die Hälfte der Saisonspiele, womit er auch durchaus zufrieden ist: „Die 24 Spiele aus der letzten Saison waren eigentlich weitaus mehr als angenommen. Natürlich habe ich mich darüber gefreut, dass ich so viel spielen konnte. Ob es nächstes Jahr wieder so viele Spiele werden, weiß ich natürlich nicht, aber es wäre schön, wenn das so ist.“ Und so bleibt der Torhüter weiterhin hochmotiviert und hält an seinen Zielen auch für die kommende Spielzeit fest: „Meine Aussage bleibt dieselbe, wie im Vorjahr: Ich komme nicht, um auf der Bank zu sitzen. Ich will auf jeden Fall spielen.“