Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Philip Riefers kehrt nach Krefeld zurück

/media/news/660/del2_allg_news_kevdk.jpg
Foto: Krefeld Pinguine | 07.05.2022

Tom-Eric Bappert bleibt ein Pinguin

Tom-Eric Bappert und Philip Riefers gehören in der nächsten Saison zum DEL2-Kader der Krefeld Pinguine. Beide Spieler erhalten einen Einjahresvertrag. Geschäftsführer Sergey Saveljev: „Tom-Eric hat sich in den letzten drei Jahren bei uns sehr gut weiterentwickelt. Wir wollen gerne mit ihm weiterarbeiten und seine Entwicklung fördern, und er, das haben wir gemerkt, möchte auch den nächsten Schritt machen und mehr Verantwortung übernehmen. Für uns war auch bei Philip schnell klar, dass wir mit ihm zusammenarbeiten wollen. Über 650 Spiele in der DEL sprechen für seine Qualität. Er kommt aus Krefeld und bringt die Leidenschaft und den Charakter mit, den wir benötigen.“ Tom-Eric Bappert: „Zunächst einmal freue ich mich auf mein viertes Jahr in Krefeld. Die Fans, der Club und die Stadt sind ganz klar ein DEL-Standort und um dort wieder hinzukommen, werde ich alles geben. Nach dem Ende der letzten Saison wäre es für mich falsch gewesen den Verein zu verlassen und das Kapitel Krefeld mit einem Abstieg zu beenden, denn für mich gibt es hier noch eine Menge „unfinished business“. Ich hoffe, die Fans werden genauso wie wir 110 Prozent für den Wiederaufstieg geben, denn Krefeld gehört in die DEL!“ Philip Riefers: „Ich freue mich wieder für meine Heimatstadt spielen zu dürfen. Ich habe das Eishockeyspielen hier an der Westparkstraße gelernt und bin immer gern hier. Für mich ist der sportliche Aspekt mit dem Ziel um den Wiederaufstieg in die DEL mitzuspielen sehr interessant. Die Pinguine wollen wieder nach oben und ich möchte meinem Jugendverein dabei helfen. Ich habe als junger Spieler hier meine erste DEL-Erfahrung gesammelt. Nun freue ich mich in einer Führungsrolle mehr Verantwortung zu in der Mannschaft zu übernehmen.“ Der 23-jährige Bappert gehört bereits seit drei Jahren dem Kader der Krefeld Pinguine an und absolvierte in dieser Zeit 78 Spiele für die erste und 39 Spiele für die U23-Mannschaft in der Oberliga. 2019 wechselte der 1,86 Meter große Verteidiger an vom damaligen Ligakonkurrenten Iserlohn in die Seidenstadt. Zuvor durchlief der gebürtige Mendener die Nachwuchsabteilungen der Roosters, Red Bull Akademie Salzburg, der Kölner Haie und den Saginaw Spirit in der kanadischen OHL. Philip Riefers kennt die Westparkstraße wie seine eigene Westentasche. Der 32-jährige Verteidiger spielte bereits im Nachwuchs für den KEV und gab 2008 sein DEL-Debut. 2018 kehrte der 1,92 Meter große Rechtsschütze nach zwei Jahren in Wolfsburg zurück nach Krefeld nachdem er 2011 zu den Kölner Haien wechselte. In der Saison 2014/15 Riefers während der Saison zu den Augsburger Panthern, und nach der Saison zu den Adlern Mannheim. Die letzten beiden Spielzeiten verbrachte der 672-facher DEL-Spieler bei den Iserlohn Roosters für die er insgesamt 74 Mal auf dem Eis stand.