Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Vertragsverlängerung in Selb

/media/news/660/20220513_thompson_jmd.jpg
Foto: JMD Photographie | 13.05.2022

Brett Thompson bleibt ein Wolf

Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team und wusste sportlich als auch menschlich zu überzeugen. Nun will der Kanadier gemeinsam mit den Wölfen den nächsten Schritt machen, um in der kommenden Saison ernsthaft in den Kampf um die Playoff-Plätze einzusteigen.

Welch wichtige Rolle Thompson im letztjährigen Wölfe-Kader einnahm, erkannte man trotz oder gerade aufgrund seiner langwierigen Verletzung, die ihn fast genau zwei Monate zum Zuschauen zwang. Der Kanadier fehlte an allen Ecken und Enden, wurde dann aber wieder rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt fit und leistete einen entscheidenden Beitrag zum Klassenerhalt. „Ich bin sehr froh, dass wir Brett Thompson halten konnten. Brett hat in einer sehr schwierigen Saison trotz seiner Verletzung bewiesen, dass er der Leistungsträger ist,
den wir uns erhofft hatten. Er hat uns sowohl sportlich als auch menschlich überzeugt und ist in jeglicher Hinsicht eine Bereicherung für unser Team“, freut sich Geschäftsführer Thomas Manzei darüber, dass Thompson auch in der kommenden Saison das Trikot der Selber Wölfe überstreifen wird.

Auch für Thompson gab es nicht viel zu überlegen, nachdem er von den Wölfen einen Anschlussvertrag angeboten bekommen hatte: „Meine Entscheidung fiel auf Selb, weil ich das
weiterentwickeln möchte, was wir zum Ende der vergangenen Saison aufgebaut haben. Die erste Saison nach einem Aufstieg ist immer sehr hart, aber wir haben das Ziel „Klassenerhalt“ erreicht. Nächste Saison müssen wir den nächsten Schritt machen und ernsthaft in den Kampf und die Playoff-Plätze einsteigen.“ Die Voraussetzungen für dieses Ziel sieht er in Selb gegeben: „Ich vertraue absolut darauf, dass die Verantwortlichen den richtigen Weg eingeschlagen haben und auch auf das Versprechen, dass die Mannschaft qualitativ so verstärkt und dadurch in die Lage versetzt wird, dieses Ziel auch zu erreichen. Zudem sucht die Atmosphäre in der NETZSCH-Arena ihresgleichen in der DEL2.“ Auch persönlich sieht sich der Rechtsschütze gut gerüstet für eine bessere neue Saison: „Jetzt kenne ich die Liga und hoffe, dass ich auch in der kommenden Saison weiterhin meine Qualitäten in der Offensive bestmöglich für den Teamerfolg einbringen kann.“