Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Lukas Slavetinsky wechselt nach Bayreuth

/media/news/660/20220526_slavetinsky_pk.jpg
Foto: Pressefotograf Kolb | 26.05.2022

Routinierter Verteidiger kommt von den Selber Wölfen zu den Tigers

Mit Lukas Slavetinsky wechselt ein erfahrener und meinungsstarker Verteidiger nach Bayreuth, der in der Vorsaison noch für den Ligakonkurrenten aus Hochfranken aufs Eis ging und dabei einen nicht unerheblichen Anteil am Serienerfolg der Wölfe gegen die Tigers hatte.

In Tschechien geboren und in Sonthofen aufgewachsen durchlief der Linksschütze den dortigen Nachwuchs, um in der Saison 1989/99 erstmals in Kaufbeuren „Profiluft“ zu schnuppern.  Sein eingeschlagener Weg führte ihn im Nachgang über Erding, Dresden, Bad Tölz, Ravensburg und Freiburg in die DEL zu den Hamburg Freezers. Mit dem ERC Ingolstadt wurde nochmals ein Verein aus der höchsten deutschen Spielklasse aufmerksam, bei welchem Slavetinsky eine Saison verbrachte und damit auf insgesamt 88 Partien im Oberhaus kommt.

Den größten Teil seiner Karriere lief „Slava“ jedoch in der zweiten Liga auf. Beeindruckende 849 Mal schnürte er hier in Pflichtspielen seine Schlittschuhe. Genau zehn Spielzeiten verbrachte er dabei – unterbrochen von einem Engagement in Dresden – in Ravensburg, wo sein Trikot unterm Hallendach hängt und seine Nummer nicht mehr vergeben wird. Hinzu kommen weitere 301 Partien in der Oberliga, sodass derzeit 1.238 Spiele als Profi in der Vita des 1,82 Meter großen und 86 Kilo schweren Athleten stehen. Ebenso beachtlich die insgesamt 766 Punkte, die er in 23 Spielzeiten als Verteidiger sammeln konnte.

„Die Erfahrungswerte von Lukas sind beeindruckend und fast nicht zu überbieten. Gerade in der Defensive wird uns das zu Gute kommen. Zudem gilt er als Vorzeigeathlet, der für seinen Sport lebt, sodass wir uns über ein Engagement in Bayreuth schnell einig wurden“, so Geschäftsführer Matthias Wendel zum neuen Verteidiger im Kader der Oberfranken.