Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Marc Vorderbrüggen wird Co-Trainer in Bayreuth

/media/news/660/20220527_marc_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 27.05.2022

29-Jährigen wechselt von den Towerstars zu den Tigers

Marc Vorderbrüggen wird Ravensburg nach vierjähriger Tätigkeit verlassen und sich den Bayreuht Tigers anschließen. Towerstars-Clubführung und Aufsichtsrat entsprachen der Bitte des 29-Jährigen nach einer Vertragsauflösung.

Daniel Heinrizi, Geschäftsführer Sport der Towerstars: „Marc kam vor rund zwei Wochen auf uns zu und hat mich von dem langfristigen Interesse eines anderen Vereins unterrichtet. Nach Rücksprache mit dem Aufsichtsrat haben wir uns trotz bestehenden Vertrags dazu entschieden, Marc keine Steine in den Weg zu legen und ihm die Freigabe zu erteilen. Marc hat in den vergangenen Jahren in Ravensburg mit verschiedenen Trainern eine gute Arbeit geleistet und seine ersten Erfahrungen im Profibereich sammeln können. Wir bedanken uns bei Marc, wünschen ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und werden seinen Weg als Trainer auch weiter verfolgen.“

Die Suche nach einem Nachfolger auf der Co-Trainer Position wurde bereits parallel vorangebracht und Geschäftsführer Sport Daniel Heinrizi ist positiv gestimmt, über das Wochenende oder Anfang kommender Woche in dieser Personalie auch Vollzug melden zu können.

Die Bayreuth Tigers freuen sich auf qualitativ hochwertige Unterstützung, welche Cheftrainer Robin Farkas in Zukunft von Marc Vorderbrüggen erfährt. 

Der Weg - was den Eishockeysport anbetrifft - war für den heute 29-Jährigen vermeintlich vorgegeben: Vater Reiner gilt noch heute in Memmingen, wo er Anfang der 1990er Jahre für den SCM sowie später für den ECDC Memmingen das Tor hütete, als Legende. Bruder Tobias schnürte in der eishockey-affinen Familie ebenfalls die Schlittschuhe, sodass wie selbstverständlich auch Marc der schwarzen Hartgummischeibe nachjagte. Und dies in der Jugend auf sehr hohem Niveau, sodass es von der Schüler-Bundesliga in Kaufbeuren nach Berlin in die dortige Talentschmiede der Eisbären ging und anschließend zum EC Peiting in die Oberliga. Ein schwerer Autounfall im Sommer 2011 beendete, nachdem das Leben des damals 18-Jährigen über einen längeren Zeitraum am seidenen Faden hing, jäh die gerade beginnende Profi-Karriere des Junioren-Nationalstürmers im Erwachsenenbereich. Nach zwei weiteren Spielzeiten in Schweinfurt und Timmendorf, in welchen Vorderbrüggen nochmals Versuche als Akteur auf der Eisfläche unternahm, beendete er seine Spielerkarriere.

Die Schlittschuhe wanderten jedoch nicht an den vielzitierten Nagel, sondern wurden nunmehr übergangslos genutzt, wenn der Coach Vorderbrüggen auf die Eisfläche ging. Seit 2014 treibt der gebürtige Allgäuer seine Trainerkarriere voran und ist inzwischen A-Schein-Inhaber. Vom Timmendorfer Strand ging es, mit einer Zwischenstation in Memmingen, schließlich nach Ravensburg, wo Vorderbrüggen zunächst Verantwortung für das DNL-Team übernahm, bevor er für den damals während der Saison entlassenen Jiri Ehrenberger kurzfristig einsprang und im Anschluss als Co-Trainer zusammen mit dem als Chefcoach verpflichteten Rich Chermonaz die Towerstars erfolgreich zur Meisterschaft coachte. Anschließend fungierte er für drei weitere Spielzeiten als Assistenz-Coach der Oberschwaben.

„Wir haben bei unseren Bemühungen, einen weiteren Mann an die Bande zu holen, Wert daraufgelegt, dass wir einen erfahrenen und zudem sehr gut ausgebildeten Assistenztrainer verpflichten. Marc vereinbart diese Attribute auf sich. Zudem ist er stark im Videocoaching, worauf Robin ebenfalls viel Wert legt und ist deutschsprachig, was einigen Jungs etwas entgegen kommen wird. Als ausgebildeter Fitnesstrainer wird er sich explizit auch um diesen wichtigen Bereich kümmern. Auch Marc ist Teil unserer längerfristig angelegten Strategie, sodass wir sehr glücklich sind, ihn für die kommenden drei Spielzeiten an uns binden zu können“, erklärt Geschäftsführer Matthias Wendel die jetzt in Bayreuth geschaffene und erstmals besetzte Position
des Co-Trainers.