Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Lukas Vantuch bleibt in Selb

/media/news/660/20220530_vantuch_mw.jpg
Foto: Mario Wiedel | 30.05.2022

Tscheche soll deutschen Pass erhalten

Auch Lukas Vantuch stieß während der laufenden letzten Saison ins Wolfsrudel. Hier belegte der 34-jährige Tscheche noch eine Kontingentstelle. Nun soll es über den Sommer endlich klappen mit der deutschen Staatsangehörigkeit für den Hünen im Wölfe-Trikot. Der deutsche Pass ist auch Voraussetzung für sein weiteres Engagement bei den Selber Wölfen, denn nur damit wird der Vertrag für die kommende Saison wirksam.

Auch wenn Vantuch nicht der Torjäger schlechthin ist, bringt der erfahrene Center viele Talente mit, die eine erfolgreiche Eishockeymannschaft benötigt: Vantuch gewinnt überdurchschnittlich viele Anspiele, er kann das Spiel lesen, gestalten und auch mal den Puck halten, um Ruhe reinzubringen. Im Powerplay stellt sich der großgewachsene Linksschütze in den Slot, um dem Torhüter die Sicht zu nehmen. Und von dort ist der über 100 kg schwere Stürmer von den Verteidigern kaum wegzubringen. Kurzum: Mit einem deutschen Pass ist ein Mann wie Vantuch für die Selber Wölfe Gold wert. Und nun soll es kurzfristig auch endlich etwas werden mit der deutschen Staatsbürgerschaft für den 1,96 Meter-Mann. Von dieser Formalität hängt die weitere Zusammenarbeit tatsächlich auch noch ab. Denn nur wenn er den deutschen Pass vorweisen kann, wird sein Vertrag bei den Selber Wölfen wirksam.

„Es gibt sehr viele Gründe für mich, hier in Selb zu bleiben“, beginnt Vantuch zu erzählen: „Als ich letztes Jahr nach Selb gekommen bin, habe ich sehr genau gewusst, auf was ich mich einlasse. Es ging um nichts anderes als um den Verbleib in der Liga. Ich habe von Beginn an daran geglaubt, dass wir das schaffen können. Als wir dann über den November, Dezember und Januar hinweg diese ganz harten Zeiten durchlebt haben, habe ich die Spieler, das ganze Team, den Club, die Stadt und das drumherum sehr gut kennengelernt. Und das was ich erlebt und gesehen habe, hat mich in meinem Glauben an den Klassenerhalt nur bestärkt. Letztendlich haben wir es auch geschafft. Ich habe mich sehr darüber gefreut, ein neues Angebot bekommen zu haben, denn nun möchte ich mit dem Team und dem Club den nächsten Schritt vom Klassenerhalt zum festen Bestandteil in der DEL2 machen. Darauf freue ich mich! Hier in Selb wird im Umfeld sehr gute Arbeit geleistet. Es wird an der Weiterentwicklung des Eissportzentrums gearbeitet, man hat hier Pläne, die tatsächlich auch umgesetzt werden. Da geht einem richtig das Herz auf, wenn man sieht, was hier entsteht. Die Verantwortlichen hier lieben Eishockey und sie wollen den Standort Jahr für Jahr ein Stück voranbringen. Aktuell wird hart daran gearbeitet, ein schlagkräftiges Team für die kommende Saison zusammenzustellen. Das ist nicht einfach, aber ich vertraue den Verantwortlichen, dass sie ein paar gute Jungs ins Team holen, damit wir auch in der Lage sind, in der Tabelle eine andere Rolle einzunehmen als letzte Saison. Zu guter letzt spielen sicherlich auch die Fans, die ich zum Ende der Saison noch kennenlernen durfte, eine Rolle für mein weiteres Engagement hier in Selb. Diese großartige Unterstützung, die die Zuschauer uns in den Playdowns zukommen lassen haben, war echt stark. Gemeinsam haben wir den Klassenerhalt geschafft. Und ich freue mich darauf, diese Fans in der kommenden Saison wieder zu sehen und wieder zu erleben!“

Auch so ein erfahrener Mann wie der 34-Jährige, der allein 462 Spiele in der höchsten tschechischen Spielklasse absolviert hat, braucht natürlich noch Ziele. Welche das sind, hat Vantuch zum noch verraten: „In meinem Alter wird von mir erwartet, dass ich mich um die Mannschaft kümmere. Das ist es auch, was ich in den letzten Jahren immer getan habe. Ich will der Mannschaft in jeder Situation genau das geben, was sie gerade benötigt. Das ist mein Spiel und ich denke, dass mir die Verantwortlichen genau deshalb ein neues Angebot gemacht haben. Sie haben gesehen, wie ich – vor allem zum Ende der Saison – gespielt habe und wollen das auch nächste Saison wieder sehen. Deshalb arbeite ich jetzt immer Sommer hart daran, so fit wie irgend möglich für die kommende Saison zu werden, um bestmöglich auf die kommende Saison vorbereitet zu sein. Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich wieder losgeht!“