Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

/media/news/660/20220622_pag_ak.jpg
Foto: Achim Keller | 21.06.2022

Der 34-Jährige wechselt vom EHC Freiburg zum EVL

Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen absoluten Führungsspieler verpflichtet. Der 34-jährgie Kanadier war in den letzten drei Jahren einer der prägenden Spieler des EHC Freiburg. Jetzt wechselt er vom Breisgau an die Isar und geht in der kommenden DEL2-Saison für den niederbayerischen Traditionsverein aufs Eis.

Der Verteidiger kam nach der Ausbildung in seiner kanadischen Heimat im Jahr 2016 nach Europa. Nach drei Jahren in Skandinavien bei Frisk Asker (Norwegen) und Karlskrona HK (Schweden) war Pageau seit 2019 einer der Assistenzkapitäne und Leistungsträger beim EHC Freiburg und absolvierte 159 DEL2-Spiele, in denen er 31 Tore erzielte und 97 Treffer vorbereitete. Der Routinier geht nicht nur mit konsequenter Spielweise in der Defensive voran, sondern soll mit seiner Spielübersicht, der großen Passqualität und dem gewaltigen Schlagschuss auch ein wichtiger Bestandteil der Offensive und der „Special Teams“ beim EV Landshut werden.

„Ich freue mich riesig, zur kommenden Saison nach Landshut zu wechseln. Es war unerwartet für mich, dass sich doch noch die Möglichkeit für einen Wechsel ergeben hat, nachdem alle Kontingentstellen bereits besetzt waren. Als Weihager dann seinen Rücktritt erklärt hat, war die Gelegenheit dann doch noch da. Heiko und ich haben schnell gespürt, dass es gut passen würde. Der Verein hat eine gute Mannschaft mit einer spannenden Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern zusammengestellt. Ich will meinen Teil zum Erfolg beitragen. Ende Juli komme ich mit meiner Frau Amber und meinen beiden Kindern Naia und Nylan nach Landshut und wir freuen uns schon sehr darauf, unsere neue Stadt zu erkunden und die tollen Fans des EVL kennenzulernen“, sagt Pageau.

EVL-Trainer Heiko Vogler kann es unterdessen kaum erwarten, Nick Pageau in Landshut zu begrüßen: „Wir sind sehr froh, dass wir nach der schon überraschenden Entscheidung von Robin, seine Karriere zu beenden, einen so hochkarätigen Spieler gefunden haben. Nick ist ein echter Quarterback, ein absoluter Leader und kennt die Liga aus dem EffEff. Er bringt alles mit, um ein echter Leistungsträger unserer Defensive zu sein. Natürlich haben wir uns auch mit Andreé Hult und Tyson McLellan, die mit ihm schon in Freiburg gespielt haben, unterhalten und sie haben von ihm geschwärmt. Das hat unsere Entscheidung natürlich nochmal etwas leichter gemacht“, erläutert Vogler.