Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nächste Vertragsverlängerung in Regensburg

/media/news/660/20220707_w_mel.jpg
Foto: Melanie Feldmeier, arSito | 08.07.2022

Jakob Weber bleibt ein Eisbär

39 Scorerpunkte in 30 Spielen in der Hauptrunde, 15 in 17 Playoff-Partien – und das als Verteidiger! Mit Jakob Weber hat der in der Meistersaison offensivstärkste Abwehrspieler der Eisbären Regensburg seinen Vertrag in der Domstadt um ein weiteres Jahr verlängert. Damit geht der gebürtige Regensburger nach dem Titelgewinn in der Eishockey-Oberliga auch den Weg in die zweithöchste deutsche Spielklasse mit, die DEL2.

Aus dem Nachwuchs des EV Regensburg stammend, zog es Weber 2014 in die U20 des EC Salzburg, 2015 weiter zu Oberligist Essen und ein Jahr später zu den Icefighters aus Leipzig. Überall überzeugte er mit starken Scoringwerten. Seine Schuss- sowie Passpräzision und -härte machen ihn vor allem in Überzahlsituationen zu einem Aktivposten an der blauen Linie. Nach zwei Jahren in Sachsen folgte dann zur Saison 2018/2019 die Rückkehr nach Regensburg zu den Eisbären. Inzwischen hat Weber, heute 26 Jahre alt, 207 Partien in der Oberliga für
Regensburg bestritten und kommt dabei auf stattliche 155 Punkte (41 Tore, 114 Assists).

Weber bringt aber nicht nur Qualitäten in der Vorwärtsbewegung mit, er verfügt mit 1,90 Metern auch über Gardemaße für einen Verteidiger. Dass er nicht nur weiß, wie Tore vorzubereiten und zu schießen sind, sondern auch, wie man sie verhindert, zeigte er einmal mehr in der abgelaufenen Spielzeit: In der Hauptrunde traf er zehn Mal selbst und bereitete 29 Treffer vor – wies indes aber auch die beste Plus-Minus-Statistik der ganzen Liga auf (+36). Diese Statistik gibt an, bei wie vielen Treffern und Gegentreffern ein Spieler auf dem Eis steht, während bei
beiden Mannschaften gleich viele Akteure auf dem Feld sind. Obwohl also Webers 14 Punkte im Powerplay nicht mit in dieses Verhältnis einfließen, erzielten die Eisbären mit ihm auf dem Feld 36 Treffer mehr, als sie kassierten. Auch in den Playoffs reihte sich Weber in dieser Kategorie in der Spitzengruppe ein und belegte ligaweit Rang vier.

Weber freut sich auf die neue Aufgabe in der DEL2: „Es war mein Traum, Zweite Liga zu spielen, der Aufstieg ist einfach perfekt. Jetzt kann ich in meiner Heimatstadt, in einer genialen Mannschaft und in einem Klub mit einem super Umfeld die Zweite Liga angehen. Das war genau das, was ich mir vorgestellt und erhofft habe. Ich freue mich schon riesig darauf!“ In der anstehenden Saison gehe es darum, sich in der neuen Liga zu etablieren, betont der Verteidiger: „Klar, das wird eine schwierige Nummer – als Aufsteiger musst du um jeden Punkt hart
kämpfen. Aber wir wollen uns beweisen und ich denke, wir können das auch schaffen.“