Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Junges Verteidigertalent für Selb

/media/news/660/20220731_pata_priv.jpg
Foto: privat | 29.07.2022

Elias Pata wechselt zu den Wölfen

Elias Pata verfügt mit seinen 17 Jahren bereits über Gardemaße für einen Verteidiger: 1,94 Meter groß und 91 Kilogramm schwer ist der Linksschütze, der als großes Talent gilt und in der vergangenen Saison in der schwedischen U20-Nachwuchsliga J20 Div.1 gespielt hat. Pata erhält bei den Selber Wölfen einen zwei Jahre laufenden DEL2-Fördervertrag, ist aber auch noch für die U20 spielberechtigt und will hier die nächsten Schritte in seiner Entwicklung machen.

Pata begann in Nürnberg mit dem Eishockey, trug dann einige Zeit das Trikot des EV Weiden, ehe es ihn über Regensburg zurück nach Nürnberg verschlug, wo er eine Saison für die U17 der Young Ice Tigers auflief. Über ein Tryout empfahl sich der Verteidiger letztes Jahr dann in Schweden. Es gefiel ihm und die Wahrscheinlichkeit, dass der Spielbetrieb pandemiebedingt eingestellt werden würde, schätzte er niedriger ein als in Deutschland. So ging es für ihn zum Sandvikens IK, wo er letzte Saison mit der U20 auflief.

„Mit Elias Pata konnten wir ein großes Talent zu uns lotsen. Unser Gesamtkonzept hat ihn überzeugt, sodasser sich trotz anderer lukrativer Möglichkeiten für uns entschieden hat“, freut sich Wölfe-Geschäftsführer Thomas Manzei über den Neuzugang im Kader. „Elias verfügt mit seinen 17 Jahren bereits über Gardemaße für einen Verteidiger. Letzte Saison hat er in der schwedischen Nachwuchsliga J20 Div.1 gespielt. Jetzt geht es für ihn darum, den nächsten großen Schritt in seiner Entwicklung zu machen. Wir und vor allem unser Trainerteam freuen uns außerordentlich darauf, mit Elias Pata in den nächsten beiden Jahren gemeinsam diesen Weg zu beschreiten“, so Manzei weiter.

„Da meine Eltern ein Ferienhaus in Tschechien in Grenznähe besitzen, war mir Selb bereits ein Begriff. Nach ersten Gesprächen bin ich dann nach Selb gekommen, um mir alles anzusehen. Die Modernisierung der Halle und der Infrastruktur, das Nachwuchskonzept sowie die bestehenden Kooperationen mit DEL- und Oberliga-Clubs haben mich überzeugt, dass ich hier richtig aufgehoben bin. Mein wichtigstes Ziel sind nun, von den älteren Spielern als auch von den Trainern zu lernen, um mich weiterzuentwickeln“, beschreibt Pata die Beweggründe seines Wechsels zu den Selber Wölfen.