Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Eisbären treiben Professionalisierung voran

/media/news/660/del2_2223_ebr_news_grau_.jpg
Foto: Eisbären Regensburg | 15.09.2022

Torwart- und Athletiktrainer ergänzen den Coaching-Staff

Ein klangvoller Name ist neu bei den Eisbären Regensburg: Mit Jochen „Joey“ Vollmer haben die Eisbären einen erfahrenen Mann verpflichtet – allerdings nicht als Spieler, sondern als Torwarttrainer. Der 42-Jährige kann als aktiver Goalie auf viel Erfahrung aus den drei höchsten deutschen Spielklassen zurückblicken, lief unter anderem für Essen, Ingolstadt und München in der DEL auf und fing in der Zweiten Liga für Crimmitschau, Bietigheim und den SC Riessersee sowie ebenfalls für München. In den vergangen sechs Jahren schnürte Vollmer seine Schlittschuhe für die Indians des ECDC Memmingen – den letztjährigen Oberliga-Finalgegner der Regensburger. Dort ist Vollmer, der in den vergangenen beiden Jahren parallel zum Spielbetrieb eine Ausbildung zum Torwart-Trainer gemacht hat, auch weiterhin als dritter Goalie und ebenfalls als Torwarttrainer aktiv. Er arbeitet eigenen Angaben zufolge mit verschiedenen Klubs zusammen.

Der Coaching-Staff der Eisbären wächst aber nicht nur um Vollmer: Mit Björn Wienhold, Oli Isdepski, Rupert Heilmeier und Markus Himmelstoß haben sich die Oberpfälzer auch im Bereich Athletiktraining ein erfahrenes Team ins Boot geholt. „Wir haben uns über den Sommer im Zuge der Professionalisierung in allen Bereichen strukturell verbessert. Neben Torwarttrainer Joey Vollmer haben wir auch ein Team aus Athletikexperten mit in den Coaching-Staff integriert. Dies ist für die DEL2 notwendig. Wir wollen auch weiterhin Schritt für Schritt den Klub auf ein solides Fundament stellen und uns überall langsam, aber stetig und nachhaltig, professionalisieren und verbessern“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer.

Vollmer erklärt: „Bei Memmingen bin ich Towarttrainer der ersten Mannschaft und im Nachwuchs – und ich bin dritter Goalie des Oberliga-Teams. Daran ändert sich auch nichts. Auch in Regensburg arbeite ich mit den Torhütern der Profi-Mannschaft und steige bald auch im Nachwuchs mit ein.“ In der Domstadt steht er seit August mit den DEL-2-Keepern auf dem Eis. Neben dem normalen Training zeichnet sich Vollmer auch für die Goalie-Videoanalyse der Eisbären-Spiele verantwortlich. „Max Kaltenhauser und ich kennen uns jetzt schon seit 21 Jahren – und immer, wenn wir uns gesehen haben, haben wir uns gefreut“, berichtet Vollmer, der in den vergangenen Spielzeiten diverse Male mit Memmingen in Regensburg antrat. Er ergänzt: „Dadurch, dass Regensburg jetzt aufgestiegen ist und in der DEL2 spielt, entsteht kein Interessenskonflikt mehr, wenn ich bei den Eisbären mithelfe – bei einem anderen Oberligisten würde ich das nicht machen, ich bin ja noch in Memmingen angestellt.“ Seine ersten Eindrücke vom Klub seien sehr positiv: „Hier wird sehr professionell gearbeitet und das Klima ist toll.“ Und auch die EBR-Goalies Patrick Berger, Devin Williams und Jonas Leserer haben bei Vollmer schon einen Stein im Brett: „Sie sind gewillt und wollen sich immer verbessern, das gefällt mir.“

Der Coaching-Staff der Eisbären für die anstehende DEL-2-Saison umfasst damit neben Headcoach Max Kaltenhauser und dem neuen Co-Trainer Martin Slánský nun auch Torwarttrainer Joey Vollmer sowie das Athletiktrainer-Team bestehend aus Björn Wienhold, Oli Isdepski, Rupert Heilmeier und Markus Himmelstoß.