Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bryce Reddick neu im Wölfe-Kader

/media/news/660/20221118_neuselb_selb.jpg
Foto: Selber Wölfe | 18.11.2022

Selber Wölfe haben Verteidiger verpflichtet

Der 33-jährige US-Amerikaner Bryce Reddick soll die Wölfe-Abwehr stabilisieren und das Über- sowie Unterzahlspiel aufwerten. Eine Spielberechtigung wird voraussichtlich bis zur Partie bei den Eisbären Regensburg am 25.11.2022 vorliegen, da erst noch die medizinischen Tests absolviert sowie das Lizenzierungsverfahren durchlaufen werden müssen.

Die Selber Wölfe sichern sich bis Saisonende die Dienste des 33-jährigen amerikanischen Verteidigers Bryce Reddick. Der Rechtsschütze nimmt die durch den Abgang von Brett Thompson frei gewordene vierte Kontingentstelle im Wolfsrudel ein. Auch wenn Bryce Reddick die letzten beiden Spielzeiten in der nordamerikanischen ECHL aktiv war, kann er bereits auf sechs Jahre Europaerfahrung zurückblicken. Dabei agierte er jeweils in der höchsten Spielklasse Frankreichs, Norwegens, Dänemarks sowie Großbritanniens.
Mit den Cardiff Devils wurde Bryce zweimal Meister in der britischen EIHL und absolvierte zudem 18 Spiele in der Champions Hockey League. In der Spielzeit 2016/2017 wurde er in der höchsten dänischen Liga als Verteidiger mit den meisten Vorlagen der Saison ausgezeichnet.

Mit Bryce Reddick verpflichten die Selber Wölfe keinen Unbekannten. Der Defensivspezialist ist in der Saison 2015/2016 zusammen mit Andrew Hare für das norwegische Team Manglerud aufgelaufen: „Ich habe mit Bryce in Norwegen zusammengespielt. Bryce ist menschlich top und bringt eine sehr gute Arbeitsmoral mit. Zudem ist er sehr laufstark, ein echter 2-Wege-Spieler, hat einen guten Schuss und kann das Spiel sehr gut lesen. Somit passt er ideal in unser Anforderungsprofil.“

Der Kontakt zu Reddick kam selbstredend über dessen ehemaligen Mannschaftskameraden Hare zustande. „Als Andrew mich angerufen hat und sich mir die Gelegenheit bot, in der DEL2 zu spielen, konnte ich nicht ablehnen. Auch wenn für mich in Greenville alles gepasst hat.“ Sich selbst beschreibt er als einen „hart arbeitenden Spieler, der in jedem Wechsel sein Bestes gibt“ sowie als einen „Zwei-Wege-Verteidiger mit einem guten Schuss“. Klar und präzise drückt der Wölfe-Neuzugang auch seine Ziele aus: „Ich will das Team auf jeden Fall dabei unterstützen, es in die Playoffs zu schaffen.“ 

Einmal in Deutschland zu spielen, war schon immer ein Herzenswunsch für den 33-Jährigen: „Mein Vater spielte drei Jahre für Frankfurt in der DEL. Deshalb ist mir Deutschland sehr vertraut. Ich wollte schon immer mal hier spielen, deshalb bin ich sehr begeistert, dass es nun klappt. Zudem haben Andrew Hare und ich zusammen in Norwegen gespielt und wir haben seither ein sehr gutes Verhältnis zueinander.“