Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Heimsiege am Dienstagabend

/media/news/660/20201208_frb_ak.jpg
Foto: Achim Keller | 08.12.2020

Freiburg gewinnt knapp gegen Kaufbeuren / Bad Nauheim zu Hause weiter ungeschlagen

EHC Freiburg – ESV Kaufbeuren

Die Hausherren starteten gut in die Partie und nach 62 absolvierten Sekunden stand es bereits 1:0. Es war Andreé Hult, der die Freiburger in Front brachte. Kurz darauf folgte die erste Strafzeit und Joker Fabian Voit musste wegen eines Checks gegen die Bande in die Kühlbox. Kaufbeuren überstand das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste besser in die Partie und verbuchten auch die erste gute Chance, aber EHC-Goalie Ben Meisner war zur Stelle. Die nächste Chance der Allgäuer verfehlte das Tor knapp. Auf der Gegenseite verpasste Freiburgs Luca Trinkberger den nächsten Treffer zu erzielen, als der Puck den Pfosten traf. Zwei Minuten vor der Pausensirene musste Kaufbeurens Youngster Philipp Krauß wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz nehmen, die Buron Joker verteidigten gut und es blieb bei dem 1:0 für Freiburg nach 20 Minuten.

Kaufbeuren kam druckvoll aus der Kabine und erspielte sich mehrere Chancen, aber sie konnten die Scheibe nicht in das Tor unterbringen. Mit zunehmender Spieldauer im zweiten Drittel kamen auch die Breisgauer zu guten Torgelegenheiten, aber auch diese blieben ungenutzt. In Minute 32 gab es binnen weniger Sekunden auf beiden Seiten eine Strafe. Bei Vier-gegen-Vier glich Joker John Lammers (32.) aus. Nur 66 Sekunden traf Branden Gracel mit einem Nachschuss und brachte somit den ESVK in Front. Max Lukes eroberte die Scheibe und schoss auf das Tor der Hausherren, das Spielgerät blieb frei vor der Torlinie liegen und Daniel Oppolzer (37.) nutze diese Gelegenheit für den nächsten Kaufbeurer Treffer. In Unterzahl gelang es Freiburgs Marc Wittfoth (40.) den Anschluss zu erzielen. Mit der knappen 3:2-Führung der Gäste ging es in die Pause.

Der dritte Spielabschnitt wurde intensiver und die Strafzeiten nahmen zu. Ein Powerplay nutzten die Wölfe durch Christian Billich (51.) zum Ausgleich. Kurz darauf hatte Freiburgs Jordan George die Chance zur Führung, aber der ESVK-Goalie vereitelte dies mit einer starken Parade. Anderthalb Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit kassierte Kaufbeurens Joseph Lewis eine Strafe wegen Hakens. Die Breisgauer nutzten das Powerplay gekonnt. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten den Treffer von Hult. Somit sicherten sich die Freiburger den 4:3-Heimerfolg gegen kämpferische Kaufbeuren.

EC Bad Nauheim – EV Landshut

Die Hausherren hatten zwar die erste Möglichkeit in der Partie, aber es waren die Gäste, die in Führung gingen. Nach einem Scheibenverlust von Bad Nauheims Mark Richardson, netzte Thomas Brandl den Puck in das Tor ein. Wenig später landete die Scheibe erneut im Tor der Hessen – oder doch nicht? Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis mit der Entscheidung kein Treffer, da der Puck die Linie nicht in vollem Umfang überquert hatte. Kurz darauf fiel dann der Ausgleich der Kurstädter durch Stefan Reiter (7.). Die Niederbayern hatten die nächste gute Chance auf der Kelle, doch der Pfosten verhinderte das Tor. Die Roten Teufel konnten hingegen in Minute 16 durch den Treffer von Kelsey Tessier in Führung gehen. Kurz darauf drängten die Hausherren auf den dritten Treffer – aber ohne Erfolg. Die Antwort der Landshuter ließ nicht lange auf sich warten und Zach O'Brien (19.) glich den Spielstand wieder aus. Nach 20 Minuten verabschiedeten sich beide Teams mit dem 2:2 in die Pause.

Aufgrund einer Stockschlag-Strafe kurz vor der Pausensirene von Bad Nauheims James Arniel, spielte der EVL zu Beginn des Mittelabschnitts für anderthalb Minuten mit einem Mann mehr. Dies nutzte Marcus Power (22.) zur erneuten Führung der Landshuter. Wie auch im ersten Drittel erspielten sich die Landshuter ein Chancenplus, aber es blieb lange Zeit bei dem Spielstand. Phillip Messing saß nach einem Stockschlag auf der Gäste-Strafbank, als Arniel (38.) für die Kurstädter den Ausgleich markierte. Nur zwei Minuten später traf der Kanadier erneut und sorgte somit für den 4:3-Pausenstand.

Lange Zeit blieb es bei diesem Spielstand. Felix Schütz hatte eine sehr gute Chance zum 4:4, aber EC-Goalie Felix Bick parierte den Versuch. Der Torhüter war auch zur Stelle, als Dominik Bohac drei Minuten vor Spielende den Ausgleich auf der Kelle hatte. Die Teufel verteidigten ihre Führung bis zum Schluss und sicherten sich somit den fünften Heimerfolg.

Die Ergebnisse im Überblick:

4 - 3

(1:0;1:3;2:0)
Schüsse:
50:30 (19:7,17:10,14:13)

EHC Freiburg Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Andreé Hult (1:02/EQ), 1:1 John Lammers (31:53/EQ), 1:2 Branden Gracel (32:59/EQ), 1:3 Daniel Oppolzer (36:54/EQ), 2:3 Marc Wittfoth (39:14/SH1), 3:3 Christian Billich (50:24/PP1), 4:3 Andreé Hult (59:44/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 18 Powerplay: 2-7 / 0-4
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Sicorschi, Ulpi | Schlotthauer, Stefan | Spiegl, Dominik | Stegner, Lutz

4 - 3

(2:2;2:1;0:0)
Schüsse:
24:35 (8:14,8:12,8:9)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Thomas Brandl (2:16/EQ), 1:1 Stefan Reiter (6:54/EQ), 2:1 Kelsey Tessier (15:12/EQ), 2:2 Zach O'Brien (18:03/EQ), 2:3 Marcus Power (21:02/PP1), 3:3 James Arniel (37:08/PP1), 4:3 James Arniel (39:10/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 1-2 / 1-2
Schiedsrichter: Becker, Bruce | Klein, Michael | Laudan, Julian | Six, Dominic | Dietrich, Annette