Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kantersieg im Derby für die Huskies

/media/news/660/20201218_jubeleck_jmd.jpg
Foto: Jan-Malte Diekmann | 18.12.2020

Kaufbeuren siegt in Dresden / Bad Tölz bezwingt Tabellenführer / Overtime-Erfolg für Crimmitschau / Heimsieg für Bietigheim / Weißwasser gewinnt in Bayreuth

EC Kassel Huskies – Löwen Frankfurt

Zunächst blieben die großen Chancen im Derby Mangelware. In der siebten Spielminute folgte die erste Strafe und Kassels Troy Rutkowski musste nach einem Stockschlag pausieren. Die Löwen agierten im Powerplay druckvoll, aber Huskies-Goalie Gerald Kuhn vereitelte die Frankfurter Führung. Die Hausherren waren wieder komplett und hatten kurz darauf die Möglichkeit den Puck einzunetzen, aber Brett Cameron wurde von Frankfurts Daniel Wirt gestört und somit verfehlte er das Tor knapp. Auch in Folge gab es weitere Chancen für die Nordhessen. Es lief die 15. Minute, als Ryon Moser mit einer sehenswerten Aktion die Scheibe im Tor unterbrachte. Nur anderthalb Minuten später legten die Schlittenhunde nach. Eric Valentin zieht ab, aber Löwen-Goalie Patrick Klein konnte zunächst abwehren, doch der Nachschuss landete dann im Tor zum 2:0.  Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt kassierte Husky Lukas Laub eine Strafzeit wegen hohen Stocks. Die Gastgeber verteidigten gut und konnten in Unterzahl sogar ihre Führung ausbauen. Kassels Corey Trivino passte die Scheibe auf Cameron (27.), der dann das 3:0 erzielte. In Minute 33 hatten dann die Löwen eine gute Möglichkeit, aber Kassels Schlussmann parierte den Versuch stark. Auch den Schuss von Frankfurts Kyle Wood hält Kuhn sicher. Auf der Gegenseite zeigten die Huskies wieder ein gutes Zusammenspiel zwischen Trivino  und Cameron, der den Puck zum 4:0 einnetzte. Lediglich 71 Sekunden später schraubte Laub den Spielstand weiter in die Höhe. Mit dem 5:0 ging es in die nächste Pause.

Mit Beginn des Schlussabschnitts fand aufseiten der Gäste ein Torhüterwechsel statt. Für Klein stand nun Bastian Kucis zwischen den Pfosten. In der 48. Minute kassierten die Mainstädter binnen weniger Sekunden mehrere Strafzeiten. Landon Ferraro bekam vier Minuten für unsportliches Verhalten sowie Beinstellen und Wood musste wegen eines Checks mit dem Stock pausieren. In doppelter Überzahl markierte Husky Valentin (49.) das 6:0. Wenig später wäre fast der nächste Treffer für Kassel gefallen, aber das Spielgerät knallte an die Latte. Doch kurz darauf fiel dann das 7:0. Löwe Mike Mieszkowski saß wegen hohen Stocks auf der Strafbank und nach nur zehn Sekunden im Powerplay netzte Denis Shevyrin (56.) die Scheibe ein. Kassel hatte noch das 8:0 auf der Kelle, aber Kucis war zur Stelle. Somit sicherten sich die Schlittenhunde einen deutlichen 7:0-Derbyerfolg und Husky Kuhn bejubelte einen Shutout. In der Derby-Geschichte war dies der höchste Heimsieg der Huskies gegen Frankfurt.

Dresdner Eislöwen – ESV Kaufbeuren

Es waren erst anderthalb Minuten gespielt, da hatte Kaufbeuren die große Möglichkeit zur Führung, aber der Puck knallte an die Latte. Wenig später gab es die erste Strafzeit und Dresdens Steve Hanusch musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Zwar konnten die Dresdner zunächst Kaufbeurer Chancen verhindern, aber dann bekam ESVK-Verteidiger Julian Eichinger den Puck und sein Schuss von der blauen Linie landete im Tor der Hausherren. Die Antwort der Sachsen kam postwendend, als Toni Ritter  (7.) den Ausgleich markierte. Das 1:1 wurde von den Hauptschiedsrichtern per Videobeweis bestätigt. Die Eislöwen konnten dann wenig später durch den Treffer von Jordan Knackstedt (14.) in Front gehen. Das Spiel war intensiv und Eislöwe Thomas Supis musste wegen Hakens in die Kühlbox. Die Gäste nutzten das Überzahlspiel erneut und Tyler Spurgeon (18.) traf zum 2:2. Nur 27 Sekunden später folgte der nächste Treffer der Allgäuer durch John Lammers. Mit dieser 3:2-Führung der Buron Joker verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt konnten die Gäste die Führung durch den Treffer von Fabian Voit in der 27. Minute ausbauen. Kaufbeuren hatte weiter Möglichkeiten, aber es blieb bei der Zwei-Tore-Führung der Joker bis zur Pausensirene.

Im Schlussdrittel waren erst 49 Sekunden gespielt, als Tobias Wörle einen Fehler in der Dresdner Defensive nutzte und so das 5:2 für den ESVK erzielte.  Wegen Spielverzögerung musste Joker Leon van der Linde in die Kühlbox. Zehn Sekunden später kassierte Dresdens Christian Neuert zwei Minuten nach einer Behinderung. Bei Vier gegen Vier traf Kaufbeurens Branden Gracel oder war es doch kein Tor. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten den Treffer. In Folge gab es noch Strafzeiten aufseiten der Gäste, aber Dresden konnte die Überzahlsituationen nicht nutzen. Somit sicherten sich die Allgäuer den 6:2-Sieg und wichtige drei Punkte.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

7 - 0

(2:0;3:0;2:0)
Schüsse:
34:33 (9:11,11:14,14:8)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Ryon Moser (14:43/EQ), 2:0 Eric Valentin (16:18/EQ), 3:0 Brett Cameron (26:55/SH1), 4:0 Brett Cameron (37:15/EQ), 5:0 Lukas Laub (38:26/EQ), 6:0 Eric Valentin (48:49/PP2), 7:0 Denis Shevyrin (55:08/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 2-6 / 0-3
Schiedsrichter: Falten, Fynn-Marek | Kannengießer, Daniel | Kyei-Nimako, Denis | van Himbeeck, Frederik | Grunzke, Torsten

2 - 3

(0:1;1:2;1:0)
Schüsse:
49:21 (17:7,11:5,21:9)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Niklas Heinzinger (12:35/EQ), 0:2 Max French (21:28/EQ), 0:3 Luca Tosto (37:28/EQ), 1:3 Kai Hospelt (39:07/EQ), 2:3 Andreas Driendl (41:16/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-5
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Singer, Alexander | Haas, Thomas | Schusser, Stefan | Steur, Eugen

2 - 6

(2:3;0:1;0:2)
Schüsse:
21:28 (9:14,6:10,6:4)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 0:1 Julian Eichinger (5:18/PP1), 1:1 Toni Ritter (6:14/EQ), 2:1 Jordan Knackstedt (13:28/EQ), 2:2 Tyler Spurgeon (17:41/PP1), 2:3 John Lammers (18:08/EQ), 2:4 Fabian Voit (26:26/EQ), 2:5 Tobias Wörle (40:49/EQ), 2:6 Branden Gracel (44:57/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 0-5 / 2-5
Schiedsrichter: Steinecke, Jens | Westrich, Sascha | Pfriem, Lukas | Sauerzapfe, Jakob | Dr. Hänsel, Jörg

3 - 4 OT

(1:2;1:1;1:0/0:1)
Schüsse:
32:34 (11:10,5:11,14:11/2:2)

EV Landshut Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Zach O'Brien (0:44/EQ), 1:1 Patrick Pohl (3:29/EQ), 1:2 Travis Ewanyk (6:07/PP1), 1:3 Carl Hudson (24:35/EQ), 2:3 Zach O'Brien (32:25/EQ), 3:3 Marcus Power (51:36/PP1), 3:4 Carl Hudson (4:21/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 1-5 / 1-4
Schiedsrichter: Holzner, Martin | Polaczek, Aleksander | Höck, Christian | Sowa, Michael | Hommer, Jenny

1 - 0

(0:0;0:0;1:0)
Schüsse:
23:21 (6:6,6:10,11:5)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Matt McKnight (54:51/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-5
Schiedsrichter: Becker, Bruce | Brill, Marcus | Blankart, Maik | Milling, Christopher | Feicht, Susanne

2 - 3

(0:1;2:0;0:2)
Schüsse:
27:25 (7:6,10:8,10:11)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Brad Ross (10:18/EQ), 1:1 Julius Karrer (24:57/EQ), 2:1 Kurt Davis (39:32/PP1), 2:2 Philip Kuschel (54:28/EQ), 2:3 Rylan Schwartz (56:00/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 1-3 / 0-2
Schiedsrichter: Lenhart, Carsten | Salewski, Kevin | Kriebel, Soeren | Linnek, Lisa | Kraus, Michael