Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nächster Derby-Kantersieg für Kassel

/media/news/660/20201228_ecneck_chuc.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 28.12.2020

Kaufbeuren, Crimmitschau und Bad Tölz sicherten sich Heimsiege / Landshut und Bietigheim bejubelten Auswärtserfolge

EC Bad Nauheim – EC Kassel Huskies

Das Derby war keine Minute alt, da gab es die erste Strafe nach einem Beinstellen von Bad Nauheims Stefan Reiter. Husky Philippe Cornet hatte im Powerplay die beste Möglichkeit, aber Goalie Felix Bick konnte das Tor verhindern. In der fünften Minute war Cornets Abschluss dann von Erfolg gekrönt und er traf zur Führung für die Gäste. Die Schlittenhunde hatten in Folge gute Chancen, aber zunächst blieb ein weiterer Torerfolg aus. In der zehnten Minute hatten die Hausherren dann eine Doppelchance zum Ausgleich, aber Huskies-Goalie Leon Hungerecker parierte die Versuche. Kurz darauf landete dann die Scheibe im Tor der Kurstädter. Erneut war es Husky Cornet (12.), der die Scheibe einnetzte. Lediglich 53 Sekunden später legte Kassels Troy Rutkowski nach und erhöhte den Spielstand. Daraufhin nahm Bad Nauheims Cheftrainer Hannu Järvenpää eine Auszeit. In Folge hatten beide Teams Torgelegenheiten, aber nach 20 Minuten ging es mit der Drei-Tore-Führung der Nordhessen in die Kabinen.

Im zweiten Drittel hatten sowohl Bad Nauheim als auch Kassel gute Möglichkeiten. Nach einer erneuten Doppelchance der Roten Teufel, konterten die Huskies und Lukas Laub(29.) markierte den vierten Treffer der Schlittenhunde. Laub hatte auch den nächsten Treffer auf der Kelle, aber der Stürmer konnte den Puck nicht einnetzen. Doch das 5:0 fiel dann in der 34. Minute durch Clarke Breitkreuz. Wenige Sekunden später kassierte Husky Marc Schmidpeter wegen eines Checks gegen die Bande eine Strafe. Die Nordhessen verteidigten gut, sodass die Hausherren das Powerplay nicht nutzen konnten. Kassel war wieder komplett, da gab es eine Bankstrafe aufseiten der Kurstädter und Marvin Ratmann musste in die Kühlbox. Kassels Lois Spitzner (38.) schraubte in Überzahl das Ergebnis in die Höhe. Und die Nordhessen waren weiter in Torlaune und Oliver Granz markierte den 7:0-Pausenstand für die Huskies.

Im letzten Spielabschnitt vollzog Bad Nauheim einen Wechsel auf der Torhüterposition. Für Bick stand nun Philipp Maurer zwischen den Pfosten. Im Schlussdrittel versuchten die Hausherren den Ehrentreffer zu erzielen, aber Hungerecker agierte stark und hielt seinen Kasten sauber. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, bis 38 Sekunden vor Spielende Kassels Paul Kranz den 8:0-Derbysieg perfekt machte. Zudem feierte Hungerecker einen Shutout.

 

EHC Freiburg – Bietigheim Steelers

Die Gäste kassierten in der zweiten Minute bereits eine Strafe und Benjamin Zientek pausierte nach einem Beinstellen. Die Schwaben überstanden aber das Unterzahlspiel problemlos und gingen wenig später in Führung gehen. Es war Matt McKnight (6.), der den ersten Treffer des Abends erzielte. Mit zunehmender Spieldauer erarbeiteten  sich die Hausherren gute Tormöglichkeiten, aber Nick Pageau und Cam Spiro scheiterten am Bietigheimer Schlussmann Cody Brenner. Es lief die 14. Minute, als Jake Ustorf ausgleichen konnte. Eine Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten und Yannick Wenzel (16.) brachte die Steelers wieder in Front. Mit der knappen 2:1-Führung der Ellentaler verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Mit einem hohen Tempo wurde auch das zweite Drittel bestritten. Beide Mannschaften hatten ihre Druckphasen, doch die Steelers erzielten in Minute 27 einen weiteren Treffer. Torschütze war C.J. Stretch. In Folge konnte kein Team den Puck erneut einnetzen, sodass Bietigheim mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ins letzte Drittel ging.

Einen Blitzstart in das letzte Drittel zeigten die Gäste. Es waren erst 16 Sekunden gespielt, da traf Riley Sheen für die Steelers zum 4:1. Die Breisgauer versuchten den Spielstand zu verkürzen und gaben einige Schüsse auf das Tor ab. Es lief die 50. Minute, als EHC-Spieler Spiro einen Abpraller nutzte und die Scheibe im Tor unterbrachte. Freiburg wollte den Anschluss, aber Bietigheim nutzte einen Konter und Stretch stellte den Drei-Tore-Abstand (51.) wieder her. In Folge verteidigten die Schwaben clever und sicherten sich den 5:2-Erfolg gegen Freiburg.

Tölzer Löwen – Bayreuth Tigers

Lediglich 27 Sekunden waren im bayrischen Duell absolviert, da gab es die erste Strafzeit. Löwe Max French musste wegen Hakens in die Kühlbox, aber die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend und die ganz großen Chancen blieben Mangelware. Die Tölzer nutzen eine Unachtsamkeit der Wagnerstädter und French sorgte in der elften Minute für die Führung der Hausherren. In Folge konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen, sodass es mit dem 1:0 in die Pause ging.

Aufgrund einer Beinstellen-Strafe von Tiger Markus Lillich in der letzten Spielminute des ersten Drittels, spielte Bad Tölz zu Beginn des Mittelabschnitts für 81 Sekunden mit einem Mann mehr. Die Bayreuther verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Kurz darauf hatte von den Gästen Tyler Gron die Chance zum Ausgleich, aber Löwen-Torhüter Maximilian Franzreb war zur Stelle. Kurz darauf kassierte von den Hausherren Lubor Dibelka eine Strafe wegen Behinderung, aber auch die Gastgeber hatten in Unterzahl keine Probleme. Mit zunehmender Spieldauer agierten die Gäste immer besser und erspielten sich sehr gute Torgelegenheiten, jedoch konnten sie die den Schlussmann der Tölzer nicht überwinden. Somit blieb es bis zur Pausensirene bei der knappen Führung der Buam.

Auch zu Beginn des dritten Spielabschnitts spielten die Hausherren in Überzahl, da Bayreuths Dani Bindels zehn Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels eine Strafe wegen Beinstellens kassierte. In Überzahl hatten die Tölzer den zweiten Treffer auf der Kelle, aber Tigers-Goalie Marco Wölfl vereitelte dies. Wenig später konnten dann die Wagnerstädter durch Ville Järveläinen ausgleichen. In Minute 46 landete das Spielgerät im Tor der Gäste. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis mit der Entscheidung kein Tor für Bad Tölz. Bayreuths Julius Karrer musste nach einem Beinstellen pausieren und Marco Pfleger (56.) nutzte das Überzahlspiel gekonnt zur Führung der Hausherren. Die Gäste versuchten noch einmal alles und Goalie Wölfl verließ zugunsten eines weiteren Feldspielers das Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Philipp Schlager zum 3:1. Nur 25 Sekunden später fiel der Anschluss durch Tim Zimmermann, aber Löwe French machte wenige Sekunden vor Spielende mit seinem Empty-Net-Treffer den 4:2-Sieg perfekt.

Die Ergebnisse im Überblick:

0 - 8

(0:3;0:4;0:1)
Schüsse:
14:43 (7:11,7:14,0:18)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Philippe Cornet (4:30/EQ), 0:2 Philippe Cornet (11:12/EQ), 0:3 Troy Rutkowski (12:05/EQ), 0:4 Lukas Laub (28:48/EQ), 0:5 Eric Valentin (33:23/EQ), 0:6 Lois Spitzner (37:07/PP1), 0:7 Oliver Granz (38:54/EQ), 0:8 Paul Kranz (59:22/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Gavrilas, Razvan | Klein, Michael | Kyei-Nimako, Denis | Six, Dominic | Dietrich, Annette

4 - 2

(1:2;3:0;0:0)
Schüsse:
24:31 (13:9,7:8,4:14)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Dylan Wruck (6:27/EQ), 1:1 Tobias Wörle (16:05/EQ), 1:2 Bryce Gervais (17:20/PP1), 2:2 Florian Thomas (23:17/EQ), 3:2 Denis Pfaffengut (29:14/PP1), 4:2 Tobias Wörle (37:01/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 20 Powerplay: 1-5 / 1-7
Schiedsrichter: Singer Alexander | Bauer Stephan | Zettl Michael | Züchner Tobias | Hiemer Stefan

2 - 5

(1:2;0:1;1:2)
Schüsse:
42:30 (17:10,8:10,17:10)

EHC Freiburg Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Matt McKnight (5:03/EQ), 1:1 Jake Ustorf (13:36/EQ), 1:2 Yannick Wenzel (15:20/EQ), 1:3 C.J. Stretch (26:50/EQ), 1:4 Riley Sheen (40:16/EQ), 2:4 Cam Spiro (49:05/EQ), 2:5 C.J. Stretch (50:56/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-2 / 0-1
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Paule, Robert | Kalnik, Thomas | Spiegl, Dominik | Stegner, Lutz

4 - 1

(2:1;1:0;1:0)
Schüsse:
20:27 (7:7,9:5,4:15)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Robbie Czarnik (5:40/EQ), 1:1 Daniel Weiß (17:41/EQ), 2:1 Patrick Pohl (18:52/EQ), 3:1 André Schietzold (24:12/PP1), 4:1 Mathieu Lemay (50:23/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 1-4 / 0-4
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Schütz, Markus | Höfer, Marcus | Sauerzapfe, Jakob | Tänzer, Sandra

4 - 2

(1:0;0:0;3:2)
Schüsse:
32:32 (9:6,11:18,12:8)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Max French (10:27/EQ), 1:1 Ville Järveläinen (42:21/EQ), 2:1 Marco Pfleger (55:01/PP1), 3:1 Philipp Schlager (58:58/EQ/EN), 3:2 Tim Zimmermann (59:23/EQ), 4:2 Max French (59:46/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Köttstorfer, Georg-Rainer | Schadewaldt, Christopher | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Andrä, Simone

1 - 3

(1:1;0:0;0:2)
Schüsse:
35:30 (12:4,12:13,11:13)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Eric Mik (15:40/PP1), 1:1 Zach O'Brien (17:05/EQ), 1:2 Zach O'Brien (54:22/PP1), 1:3 Maximilian Forster (58:19/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 12 Powerplay: 1-6 / 1-2
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Steinecke, Jens | Paulick, Markus | Pfriem, Lukas | Wehlam, Lucas