Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dresden beendet Derby-Fluch in Crimmitschau und die Siegesserie der Eispiraten

/media/news/660/20210207_derbysieg_valpix.jpg
Foto: Tommy Valdivia Castro | 07.02.2021

Derbyerfolg für Kaufbeuren / Freiburg mit Shootout-Erfolg / Frankfurt, Bad Tölz und Bad Nauheim mit Heimsieg / Kassel siegt in Weißwasser

Eispiraten Crimmitschau – Dresdner Eislöwen

Im Derby waren dreieinhalb Minuten gespielt, da kassierte Eispirat Timo Gams nach einem Haken die erste Strafe. Die Hausherren überstanden jedoch das Unterzahlspiel ohne Probleme. In Folge kamen beide Mannschaften zu ihren Chancen, aber sowohl Crimmitschaus Goalie Ilya Andryukhov als auch Eislöwen-Torhüter Riku Helenius agierten gut zwischen den Pfosten. Es lief die 17. Minute, da brachte Dresdens Roope Ranta seine Mannschaft in Front und mit dieser Führung ging es in die Pause.

Im Mittelabschnitt blieb es lange Zeit bei der knappen Führung der Gäste. Zwar erspielten sich die Hausherren gute Möglichkeiten, aber sie konnten die Scheibe nicht im Eislöwen-Tor unterbringen. Besser machten es die Blau-Weißen, als in Minute 32 der Finne Ranta erneut traf und drei Sekunden vor der Pausensirene erhöhte Thomas Supis auf 3:0.

Die Eispiraten gaben sich im Schlussdrittel nicht auf und versuchten zu verkürzen. Als Dresden Steven Rupprich wegen Beinstellens in die Kühlbox musste, nutzten die Pleißestädter das Powerplay und Carl Hudson traf in das Gäste-Tor. Es lief die 53. Minute, da lag die Scheibe erneut im Tor der Blau-Weißen. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer von Petr Pohl. Wenig später hatte Crimmitschaus Scott Timmins die Möglichkeit zum Ausgleich, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Eispiraten-Cheftrainer Mario Richer nahm seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt nutzte den Umstand des leeren Tores und sicherte den Eislöwen den 4:2-Derbyerfolg. Somit beendeten die Dresdner die Siegesserie der Westsachsen und konnten nach über fünf Jahren wieder einen Erfolg in Crimmitschau bejubeln.  

 

EHC Freiburg – Ravensburg Towerstars

Gleich in der ersten Spielminute musste EHC-Goalie Ben Meisner im Baden-Württemberg-Duell zweimal eingreifen. Wenig später folgte die erste Strafe und Freiburgs Kapitän Simon Danner musste wegen Hakens in die Kühlbox. Die Towerstars nutzten das Überzahlspiel gekonnt, als John Henrion (6.) seine Mannschaft in Front brachte. Nur wenige Sekunden später gab es die nächsten zwei Minuten gegen Freiburg, als Nikolas Linsenmaier nach einem Check gegen die Bande auf die Strafbank musste. Dieses Mal überstanden die Breisgauer das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Ab der 16. Minute spielten dann die Gastgeber für zwei Minuten in Überzahl, aber sie konnten diese nicht nutzen. Die Freiburger erhöhten den Druck und hatten den Ausgleich auf der Kelle, aber der Puck traf den Pfosten. Nach einem Beinstellen und wegen Beschimpfung von Offiziellen kassierte EHC-Spieler Scott Allen insgesamt vier Minuten. Bis zur Pausensirene blieb es bei der knappen Führung der Gäste.

Im Mittelabschnitt agierten die Oberschwaben noch zweieinhalb Minuten im Powerplay, aber sie konnten daraus kein Kapital schlagen. Das Spiel blieb intensiv und das nächste Überzahlspiel folgte, diesmal für die Freiburger. Die Breisgauer agierten druckvoll und hatten gute Möglichkeiten, aber sie konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Beide Teams neutralisierten sich in Folge und schenkten sich nichts. In Minute 30 kassierte Freiburgs Chad Bassen eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe nach einem Check gegen die Bande. In Unterzahl konterten die Hausherren und Cam Spiro markierte den Ausgleich in der 33. Minute. Jordan George hatte wenige Minuten später die Möglichkeit zur Führung, aber Towerstars-Goalie Olafr Schmidt war zur Stelle. Mit dem 1:1 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Schlussdrittel waren drei Minuten gespielt, da brachte Christian Billich die Wölfe erstmals am Abend in Front. Freiburg verteidigte die Führung lange Zeit und kam selbst zu Möglichkeiten. Die Towerstars drängten immer mehr auf den Ausgleich. Ravensburgs Cheftrainer Rich Chernomaz nahm seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und das 2:2 fiel 59 Sekunden vor der Sirene durch Joshua Samanski. Auch die Overtime brachte keinen Sieger hervor und es ging in das Penaltyschießen. Auch hier herrschte Spannung pur und es benötigte jeweils acht Schützen. Am Ende konnten dann die Wölfe dieses für sich entscheiden. Somit sicherte sich Freiburg den zweiten Punkt.

ESV Kaufbeuren – EV Landshut

Im Bayern-Duell lief die achte Minute, da kassiere EVL-Spieler Dominic Bohac eine Strafe wegen Stockschlags. In Unterzahl konterten die Gäste und Maximilian Forster (10.) netzte die Scheibe zur Führung ein. Nach einem Fehler im Angriffsdrittel nutzte Joker Sami Blomqvist (12.) diesen und markierte den Ausgleich. Wenige Minuten später schoss Julian Eichinger von der Blauen Linie und Tyler Spurgeon (15.) fälschte den Schuss in das Tor der Landshuter ab. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Mit dem 2:1 für Kaufbeuren verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.  

Beide Mannschaften hatten im zweiten Drittel ihre Torgelegenheiten, wobei sich die Landshuter ein Plus an Chancen erarbeiteten. In Minute 30 markierte dann Lukas Mühlbauer den Ausgleich für den EVL. Die Partie war somit wieder offen und bis zur Pausensirene sollte kein Treffer mehr fallen.

Vier Minuten waren im letzten Drittel absolviert, da kassierte Kaufbeurens Denis Pfaffengut nach einem Check gegen den Kopf oder Nacken eine Disziplinarstrafe. Die Buron Joker überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Wenige Minuten später saß EVL-Spieler Marcus Power nach einem Haken auf der Strafbank und die Allgäuer nutzen das Powerplay durch den Treffer von Spurgeon (55.). Zwei Minuten standen noch auf der Uhr, da musste ESVK-Spieler Florin Ketterer wegen Stockschlags pausieren. Die Hausherren verteidigten gut und erkämpften sich den 3:2-Derbyerfolg.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 1

(0:1;1:0;1:0)
Schüsse:
30:17 (6:5,12:6,12:6)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Dylan Wruck (8:39/EQ), 1:1 Luis Schinko (27:17/EQ), 2:1 Adam Mitchell (55:19/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Westrich,Sascha | Borger,Dominic | Kontny,Dominic | Lotz, Alina

3 - 2 SO

(0:1;1:0;1:1/1:0)
Schüsse:
34:36 (11:11,7:17,11:5/5:3)

EHC Freiburg Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 John Henrion (5:54/PP1), 1:1 Cam Spiro (32:34/SH1), 2:1 Christian Billich (43:01/EQ), 2:2 Joshua Samanski (59:01/EQ), 3:2 Jordan George (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 37 / 10 Powerplay: 0-5 / 1-7
Schiedsrichter: Kohlmüller, Lukas | Polaczek, Aleksander | Kriebel, Soeren | Linnek, Lisa | Stegner, Lutz

5 - 2

(2:0;2:1;1:1)
Schüsse:
40:56 (22:15,7:19,11:22)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Niklas Heinzinger (3:25/EQ), 2:0 Marco Pfleger (19:45/EQ), 3:0 Max French (20:17/EQ), 4:0 Max French (33:26/EQ), 4:1 Norman Hauner (34:58/EQ), 4:2 Calvin Pokorny (46:58/EQ), 5:2 Manuel Edfelder (56:17/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 6 Powerplay: 0-2 / 0-5
Schiedsrichter: Kapzan, Ruben | Schütz, Markus | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Huber, Elisabeth

4 - 1

(1:0;1:0;2:1)
Schüsse:
27:37 (6:12,9:14,12:11)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Frédérik Cabana (7:08/EQ), 2:0 Christoph Körner (34:44/EQ), 3:0 Julian Chrobot (49:56/EQ), 3:1 Ville Järveläinen (51:55/EQ), 4:1 James Arniel (59:41/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-4
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Naust, Marc André | Blankart, Maik | Lamberger, Jan | Dietrich. Annette

3 - 2

(2:1;0:1;1:0)
Schüsse:
20:31 (9:8,8:14,3:9)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Maximilian Forster (9:24/SH1), 1:1 Sami Blomqvist (11:32/EQ), 2:1 Tyler Spurgeon (14:53/EQ), 2:2 Lukas Mühlbauer (29:36/EQ), 3:2 Tyler Spurgeon (54:02/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-2
Schiedsrichter: Hinterdobler, Kilian | Singaitis, Erich | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Geil, Nico

2 - 3

(0:0;1:1;1:2)
Schüsse:
27:31 (12:8,8:11,7:12)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Philippe Cornet (26:24/EQ), 1:1 Korbinian Geibel (30:07/EQ), 1:2 Joel Keussen (52:41/EQ), 1:3 Philippe Cornet (55:42/PP1), 2:3 Fabian Dietz (59:16/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 28 / 18 Powerplay: 0-1 / 1-6
Schiedsrichter: Gavrilas, Razvan | Köttstorfer, Georg-Rainer | Englisch, Kenneth | Paulick, Markus | Wehlam, Lucas

2 - 4

(0:1;0:2;2:1)
Schüsse:
27:25 (8:13,10:8,9:4)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Roope Ranta (16:01/EQ), 0:2 Roope Ranta (31:53/EQ), 0:3 Thomas Supis (39:57/EQ), 1:3 Carl Hudson (48:58/PP1), 2:3 Travis Ewanyk (52:09/EQ), 2:4 Jordan Knackstedt (59:28/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-3
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Steinecke, Jens | Höfer, Marcus | Pfriem, Lukas | Schuster,Gerd