Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbyerfolg für Bietigheim

/media/news/660/20210223_scbhnf_tr.jpg
Foto: Timo Raiser | 23.02.2021

Shutout-Sieg für Kassel gegen Bad Tölz

Bietigheim Steelers – Heilbronner Falken

Bietigheim hatte im Derby die erste gute Möglichkeit nach erst 20 gespielten Sekunden, aber Matt McKnight konnte den Puck nicht im Tor unterbringen. In der Partie folgte die erste Strafzeit in der neunten Minute und Falke Michael Knaub pausierte nach einem unerlaubten Körperangriff, aber Heilbronn überstand das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Wenig später brachte Dylan Wruck (13.) die Unterländer in Front.  Keine drei Minuten später folgte die Antwort der Steelers und René Schoofs glich den Spielstand aus. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Mit dem 1:1 verabschiedeten sich die Teams in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt waren zwei Minuten gespielt, da bekam Bietigheims Brett Breitkreuz eine Strafe wegen Beinstellens. Die Falken hatten gute Möglichkeiten, aber Steelers-Goalie Cody Brenner war zur Stelle und überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Wenig später hatte Wruck den nächsten Treffer auf der Kelle, aber Brenner glänzte wieder mit einer Parade. Kurz darauf kassierte Heilbronns Michael Knaub eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe nach einem unerlaubten Körperangriff. Die Ellentaler benötigten im anschließenden Powerplay ein wenig Zeit, bis sie die erste gute Chance hatten. In Minute 32 landete die Scheibe dann im Gäste-Tor. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und sie gaben den Treffer von Brett Breitkreuz. Bietigheims Max Prommersberger traf kurz darauf den Pfosten und als Heilbronn wieder komplett war, traf Alexander Preibisch (25.) zum 3:1. Die Käthchenstädter kassierten nach einer Behinderung von Bryce Gervais eine weitere Strafe, aber Heilbronn überstand das Unterzahlspiel. Kurz vor der Pausensirene markierte Steeler Evan Jasper das 4:1.  

Die Falken kamen gut aus der Kabine und nach zweieinhalb gespielten Minuten im Schlussabschnitt verkürzte Matthew Neal. Kurz darauf hatte Justin Kirsch den Anschluss auf der Kelle, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. In Folge verteidigten die Hausherren gut und lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. In der letzten Spielminute nahm Falken-Cheftrainer Bill Stewart seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und Wruck markierte den Anschlusstreffer. Es standen noch 15 Sekunden nach dem Tor auf der Uhr und Heilbronn nahm eine Auszeit, aber es gelang ihnen nicht den Ausgleich zu erzielen. Somit sicherten sich die Steelers den 4:3-Derbyerfolg.

Tölzer Löwen – EC Kassel Huskies

Beide Mannschaften erarbeiteten sich im ersten Drittel ihre Torgelegenheiten, wobei die großen Möglichkeiten eher Mangelware blieben. In der zwölften Minute gab es die erste Strafzeit und Löwe Reid Gardiner musste nach einem Beinstellen pausieren, aber die Tölzer überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Die Gäste hatten in Folge die besseren Toraktionen, aber sie konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Kurz vor der Pausensirene musste Lubor Dibelka von den Hausherren wegen Hakens auf der Strafbank Platz nehmen, aber bis zur Pausensirene konnte Kassel das Überzahlspiel nicht nutzen.

Das Powerplay der Schlittenhunde wurde zu Beginn des Mittelabschnitts fortgesetzt, blieb aber ungenutzt. Nach einem Check mit dem Stock von Löwe Mario Lamoureux spielten die Gäste erneut in Überzahl. Diesmal nutzten die Schlittenhunde das Powerplay, als Ryan Olsen die Huskies in Front brachte. Aber auch die Gastgeber kamen zu ihrer Überzahlsituation, als Husky Philippe Cornet zwei Minuten wegen Stockchecks kassierte. Die Bayern hatten den Ausgleich auf dem Schläger, doch Huskies-Goalie Gerald Kuhn glänzte mit starken Saves. Kurz vor Ablauf der Strafzeit gesellte sich Marco Müller auf die Gäste-Strafbank hinzu, aber Bad Tölz konnte dieses und ein weiteres Powerplay nicht nutzen. Somit ging es mit der knappen Führung der Nordhessen in die Pause.

Im Schlussdrittel gelang es Kassels Derek Dinger die Führung in der 44. Minute auszubauen. Die Löwen versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen, aber entweder blockte Kassel die Schüsse oder Goalie Kuhn parierte die Versuche. Es waren aber die Schlittenhunde, die weitere Treffer erzielten. Lois Spitzner (55.) und Brett Cameron (58.) erhöhten den Spielstand. Somit sicherten sich die Hessen einen 4:0-Erfolg und Huskies-Goalie Kuhn bejubelte einen Shutout.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

0 - 4

(0:0;0:1;0:3)
Schüsse:
36:39 (14:12,11:13,11:14)

Tölzer Löwen Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Ryan Olsen (27:56/PP1), 0:2 Derek Dinger (43:20/EQ), 0:3 Lois Spitzner (54:09/EQ), 0:4 Brett Cameron (57:47/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 0-3 / 1-3
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Lajoie, Thorsten | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Andrä, Simone

4 - 3

(1:1;3:0;0:2)
Schüsse:
33:32 (15:8,14:8,4:16)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Dylan Wruck (12:03/EQ), 1:1 René Schoofs (14:40/EQ), 2:1 Brett Breitkreuz (31:41/PP1), 3:1 Alexander Preibisch (34:22/EQ), 4:1 Evan Jasper (38:46/EQ), 4:2 Matthew Neal (42:26/EQ), 4:3 Dylan Wruck (59:45/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 31 Powerplay: 1-5 / 0-2
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Kannengießer, Daniel | Kalnik, Thomas | Spiegl, Dominik | Feicht, Susanne