Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kassel bleibt im Februar ungeschlagen und sicherte sich den 13. Heimsieg in Folge

/media/news/660/20210228_eckjubel_jmd.jpg
Foto: Jan-Malte Diekmann | 28.02.2021

Frankfurt beendet Freiburgs Siegesserie / Kaufbeuren gewinnt klar / Heilbronn und Weißwasser mit Auswärtserfolg / Bayreuth schlägt Bietigheim / Landshut mit Comeback-Sieg

EC Kassel Huskies – Eispiraten Crimmitschau

Es waren in dem Duell erst elf Sekunden gespielt, da gab es bereits die erste Strafe. Von den Gästen musste Lukas Vantuch aufgrund einer Spielverzögerung in die Kühlbox. Die Hausherren waren schnell in ihrer Powerplay-Formation und Ryan Olsen (2.) netzte die Scheibe zur Führung ein. Die Schlittenhunde agierten auch in Folge druckvoll und das mit Erfolg. Huskies-Kapitän Denis Shevyrin baute gekonnt die Führung in der fünften Minute aus. Wenig später hatten die Eispiraten durch Willy Rudert die erste Möglichkeit, aber Kassels Goalie Gerald Kuhn war wachsam. Kurz darauf kassierte Husky Philippe Cornet eine Strafe wegen Hakens. Im Überzahl hatten die Sachsen Torgelegenheiten, aber die Nordhessen überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Die Hausherren waren wieder komplett, da markierte Shevyrin (12.) das 3:0. Nach einem Stockschlag von Kassels Oliver Granz spielten die Gäste mit einem Mann mehr und diesmal konnten sie die Situation nutzen. Es war Patrick Pohl, der den Spielstand für die Pleißestädter verkürzen konnte. Der Treffer gab den Sachsen mehr Schwung und sie hatten in Folge gute Möglichkeiten den Anschluss zu erzielen, aber mit dem 3:1 für Kassel ging es in die Pause.

Der Mittelabschnitt war im Vergleich zum ersten Drittel deutlich ausgeglichener und die Partie wog hin und her. Beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten, aber es konnte kein weiterer Treffer bejubelt werden. Es lief die 28. Minute, da kassierte Crimmitschaus Timo Gams eine Strafe wegen eines unerlaubten Körperangriffs. Die Huskies agierten druckvoll im Powerplay, der Puck traf dabei einmal den Außenpfosten und Eispiraten-Goalie Michael Bitzer glänzte mit einer Parade. Somit überstanden die Westsachsen das Unterzahlspiel. Doch wenig später landete die Scheibe im Gäste-Tor. Shevyrin (33.) nutzte eine Uneinigkeit bei den Pleißestädtern und traf zum 4:1. Husky Cornet legte in Minute 37 nach, doch nur 25 Sekunden später antworteten die Gäste durch den Treffer von Vantuch. Mit dem 5:2 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Crimmitschaus Cheftrainer Mario Richer nahm vor dem Beginn des nächsten Drittels einen Wechsel auf der Torhüter-Position vor. Für Bitzer stand nun Ilya Andryukhov zwischen den Pfosten. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, bis in Minute 52 Eispirat Gams verkürzen konnte. Wenig später kassierte Husky Olsen eine Strafe nach einem Check gegen die Bande, aber die Hessen überstanden das Unterzahlspiel. Die Gäste nahmen noch ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und Clarke Breitkreuz netzte den Puck in das leere Tor zum 6:3-Endstand ein.

Löwen Frankfurt – EHC Freiburg

Für die Frankfurter gab es im Vorfeld der Partie gute Nachrichten, denn Verteidiger Maximilian Faber kehrte heute nach seiner schweren Verletzung zurück. Auch Neuzugang Kale Kerbashian spielte für die Löwen. Beide Mannschaften fanden schnell in die Partie und erspielten sich Möglichkeiten. Es waren die Löwen, die den ersten Treffer erzielen konnten, als Mike Mieszkowski den Schuss von Eric Stephan abfälschte – und auch Faber bekam in seinem ersten Spiel gleich einen Assists zugesprochen. Nach dem Tor hatten die Gastgeber die besseren Chancen, aber EHC-Goalie Ben Meisner vereitelte die Versuche. Freiburg konterte und Gregory Saakyan traf in der 20. Minute zum 1:1-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt erspielten sich die Hessen ein Chancenplus, aber lange Zeit kamen sie nicht an Freiburgs Goalie vorbei. Mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute brachten Christian Kretschmann und Stephan die Löwen mit 3:1 in Front. Anderthalb Minuten waren noch im zweiten Drittel zu spielen, da kassierte Magnus Eisenmenger eine Strafe wegen Stockschlags. Im Powerplay drängten die Breisgauer auf den Anschlusstreffer, aber ohne Erfolg.

Im Schlussdrittel waren 69 Sekunden absolviert, da musste Freiburgs Peter Spornberger wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz nehmen, aber der EHC überstand das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Kurz darauf hatte Frankfurts Neuzugang Kerbashian den nächsten Treffer auf der Kelle, doch sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Auch einen weiteren guten Versuch der Mainstädter konnte Meisner parieren. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand, als die 58. Minute lief, traf Wolf Chad Bassen zum Anschluss. In der letzten Spielminute nahm EHC-Cheftrainer Peter Russell seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis – mit Erfolg. Neun Sekunden vor der Schlusssirene markierte Christian Billich den Ausgleich. Nach diesem Treffer nahmen die Gäste eine Auszeit und es ging in die Verlängerung. Und diese entschieden die Löwen durch den Treffer von Verteidiger Faber. Somit sicherten sich die Hessen den zweiten Punkt und beendeten durch den Sieg die Siegesserie der Freiburger.

Tölzer Löwen – ESV Kaufbeuren

Die Gäste starteten gut in die Partie und gingen mit einem Doppelschlag in Front. Zunächst traf Alexander Thiel in der fünften Minute und nur 44 Sekunden später legte Fabian Koziol nach. Nach dem Powerbreak folgte der nächste Treffer der Allgäuer und Thiel traf zum 3:0 für Kaufbeuren. Es lief die 18. Minute, da konnte Oliver Ott für die Hausherren den Spielstand verkürzen. Kurz vor der Pausensirene hatte der ESVK den nächsten Treffer auf der Kelle, aber der Puck traf nur die Latte. Somit verabschiedeten sich die Teams mit der Führung der Kaufbeurer in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt erhöhte Kaufbeurens Sami Blomqvist (24.) den Spielstand. Kurz darauf hatten die Gäste einen weiteren Treffer auf der Kelle, aber Branden Gracel scheiterte an Löwen-Goalie Maximilian Franzreb. Doch nur wenige Minuten später landete der Puck erneut im Tor der Gastgeber. Fabian Voit (27.) nutzte einen Fehler der Buam und markierte das 5:1 für die Joker. Luca Tosto hatte dann für die Tölzer eine gute Möglichkeit, aber ESVK-Goalie Benedikt Hötzinger war zur Stelle. Die Allgäuer kontrollierten weitestgehend das Spielgeschehen und Joseph Lewis schraubte mit seinem Treffer in Minute 37 das Ergebnis weiter in die Höhe. Dies war gleichzeitig der Pausenstand.

Vor dem Beginn des Schlussabschnitts gab es einen Wechsel auf der Torhüter-Position. Für Franzreb stand nun Henrik Huwer zwischen den Pfosten der Tölzer Löwen. In Minute 44 gelang es Tosto den Spielstand zu verkürzen und kurz darauf glänzte Huwer mit einem starken Save gegen Kaufbeurens Lewis. Löwe Leitner kassierte eine Strafe wegen Beinstellens und Daniel Oppolzer traf zum 7:2 für den ESVK. In Folge ließen die Buron Joker nichts mehr anbrennen und Huwer glänzte noch einmal mit einer Parade. Somit sicherten sich die Allgäuer den 7:2-Erfolg und drei wichtige Punkte.

Die Ergebnisse im Überblick:

4 - 3 OT

(1:1;2:0;0:2/1:0)
Schüsse:
41:25 (11:12,19:7,9:5/2:1)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Eric Stephan (7:53/EQ), 1:1 Gregory Saakyan (19:09/EQ), 2:1 Christian Kretschmann (33:40/EQ), 3:1 Eric Stephan (34:37/EQ), 3:2 Chad Bassen (57:15/EQ), 3:3 Christian Billich (59:51/EQ), 4:3 Maximilian Faber (1:25/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 0-1 / 0-3
Schiedsrichter: Falten,Fynn-Marek | Schmidt,Eugen | Laudan,Julian | Voß,Timo | Braun, Jobst

2 - 3

(1:0;0:3;1:0)
Schüsse:
36:27 (7:9,15:11,14:7)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Kelsey Tessier (1:14/EQ), 1:1 Rylan Schwartz (27:24/EQ), 1:2 Luis Rentsch (28:17/EQ), 1:3 Andrew Clark (39:59/EQ), 2:3 Stefan Reiter (43:06/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 14 Powerplay: 0-2 / 0-1
Schiedsrichter: Naust, Marc André | Apel, Mischa | Müller, Jan-Christian | Treitl, Tobias | Dietrich, Annette

6 - 3

(3:1;2:1;1:1)
Schüsse:
34:34 (12:15,14:9,8:10)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Ryan Olsen (1:29/PP1), 2:0 Denis Shevyrin (4:58/EQ), 3:0 Philippe Cornet (11:05/EQ), 3:1 Patrick Pohl (15:09/PP1), 4:1 Denis Shevyrin (32:37/EQ), 5:1 Philippe Cornet (37:21/EQ), 5:2 Lukas Vantuch (37:46/EQ), 5:3 Timo Gams (51:57/EQ), 6:3 Clarke Breitkreuz (59:44/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 1-2 / 1-4
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Fischer, Sven | Six, Dominic | Van Himbeeck, Frederik | Krimm, Oliver

1 - 3

(0:1;1:1;0:1)
Schüsse:
33:42 (6:17,17:14,10:11)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Bryce Gervais (6:48/EQ), 0:2 Josh Nicholls (22:16/EQ), 1:2 Vincenz Mayer (27:01/EQ), 1:3 Dylan Wruck (59:52/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-3
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Paule,Robert | Linnek,Lisa | Züchner,Tobias | Steur, Eugen

7 - 4

(2:1;1:3;4:0)
Schüsse:
31:23 (9:9,9:10,13:4)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Ville Järveläinen (5:08/EQ), 2:0 Ville Järveläinen (12:28/EQ), 2:1 Evan Jasper (14:49/EQ), 3:1 Ville Järveläinen (21:18/EQ), 3:2 Robin Just (25:56/EQ), 3:3 Norman Hauner (28:03/EQ), 3:4 Brett Breitkreuz (37:32/PP1), 4:4 Moritz Schug (54:23/EQ), 5:4 Tim Zimmermann (55:55/EQ), 6:4 Ville Järveläinen (57:31/PP1), 7:4 Ville Järveläinen (59:42/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 1-2 / 1-2
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Sicorschi, Ulpi | Englisch, Kenneth | Paulick, Markus | Budendorf, Claudia

2 - 7

(1:3;0:3;1:1)
Schüsse:
36:32 (8:11,17:10,11:11)

Tölzer Löwen Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 0:1 Alexander Thiel (4:10/EQ), 0:2 Fabian Koziol (4:54/EQ), 0:3 Alexander Thiel (10:39/EQ), 1:3 Oliver Ott (17:42/EQ), 1:4 Sami Blomqvist (23:27/EQ), 1:5 Fabian Voit (26:59/EQ), 1:6 Joseph Lewis (36:33/EQ), 2:6 Luca Tosto (43:19/EQ), 2:7 Daniel Oppolzer (48:28/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-2
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Singaitis, Erich | Jürgens, Christoph | Tschirner, David | Andrä, Simone

8 - 5

(2:4;2:0;4:1)
Schüsse:
22:27 (6:14,6:9,10:4)

EV Landshut Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Steven Rupprich (0:57/EQ), 1:1 Nicolas Sauer (3:09/EQ), 1:2 Tom Knobloch (3:39/EQ), 2:2 Drew Melanson (7:29/EQ), 2:3 Louis Trattner (8:58/EQ), 2:4 Louis Trattner (14:43/EQ), 3:4 Robin Weihager (28:15/EQ), 4:4 Marcus Power (30:04/EQ), 5:4 Arturs Kruminsch (42:46/EQ), 6:4 Zach O'Brien (45:56/EQ), 7:4 Maximilian Brandl (49:02/EQ), 7:5 Nick Huard (50:49/EQ), 8:5 Arturs Kruminsch (58:40/PP2)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 20 Powerplay: 1-5 / 0-6
Schiedsrichter: Hinterdobler Kilian | Singer, Alexander | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Rózsa, Kathrin