Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Heilbronn klettert auf einen Playoff-Platz

/media/news/660/20210330_hnfecn_pmf.jpg
Foto: PMF Design | 30.03.2021

Tölzer Löwen besiegen Frankfurt mit 7:3

Tölzer Löwen – Löwen Frankfurt

Die Hausherren starteten gut in die Partie und Tyler McNeely verbuchte die erste Chance, aber Frankfurts-Goalie Bastian Kucis war zur Stelle. Kurz darauf hatten die Buam die nächste Möglichkeit. Lubor Dibelka gab einen guten Pass auf Oliver Ott, der die Scheibe zur Führung einnetzte– da waren gerade zwei Minuten absolviert. Die erste Torgelegenheit für die Gäste gab es in der sechsten Minute, aber der Schuss von der Blauen Linie stellte kein Problem für Maximilian Franzreb dar. Wenig später folgte die erste Strafzeit und McNeely pausierte wegen Hakens und 40 Sekunden später musste Frankfurts Luis Schinko nach übertriebener Härte in die Kühlbox, sodass es mit Vier gegen Vier weiter ging. Kurz darauf gesellte sich bei den Gästen noch Carter Proft wegen Stockschlags auf die Strafbank hinzu. Im Powerplay traf Dibelka (13.) zum 2:0. Anderthalb Minuten später legte er noch einmal nach und es stand 3:0 für die Bayern. Daraufhin gab es einen Wechsel auf der Torhüter-Position bei den Hessen. Für Kucis stand nun Patrick Klein zwischen den Pfosten. Die Gastgeber ließen weiterhin nicht viel zu und Reid Gardiner (19.) markierte das 4:0. Die beste Chance hatten die Mainstädter durch Kyle Sonnenburg kurz vor der Pausensirene, aber der Tölzer Schlussmann hielt seinen Kasten sauber. 

Zweieinhalb Minuten waren im Mittelabschnitt gespielt, da kassierte der Tölzer Niklas Heinzinger eine Strafe wegen Haltens. In Unterzahl gelang es den Hausherren zu kontern und Manuel Edfelder (25.) schraubte das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe. Im Powerplay der Buam fiel dann der sechste Treffer – Torschütze war McNeely. Frankfurt gab sich nicht auf und versuchte das Ergebnis zu verkürzen – mit Erfolg. Zunächst traf Proft (34.) und kurz darauf Maximilian Faber (37.). Nach einer Behinderung vom Tölzer Andreas Schwarz, spielten die Hessen wieder in Überzahl und sie hatten gute Möglichkeiten weiter zu verkürzen, aber es blieb bis zur Pausensirene beim 6:2 für Bad Tölz.

Im Schlussdrittel blieb es bis zur 46. Minute bei dem 6:2, doch dann verkürzte Frankfurts Sebastian Collberg mit seinem Treffer den Spielstand. Wenig später hatte der Schwede wieder eine große Chance, aber der Puck traf nur das Torgehäuse. Die zwölf Tölzer Feldspieler gaben alles und versuchten einen weiteren Treffer der Hessen zu verhindern. In Minute 56 konnte Gardiner dann das 7:3 erzielen. Dies war auch gleichzeitig der Endstand und die drei Punkte blieben in Bad Tölz.

7 - 3

(4:0;2:2;1:1)
Schüsse:
22:33 (10:8,7:16,5:9)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Oliver Ott (1:59/EQ), 2:0 Lubor Dibelka (12:51/PP1), 3:0 Lubor Dibelka (14:22/PP1), 4:0 Reid Gardiner (18:45/EQ), 5:0 Manuel Edfelder (24:11/SH1), 6:0 Tyler McNeely (31:39/PP1), 6:1 Carter Proft (33:02/EQ), 6:2 Maximilian Faber (36:01/EQ), 6:3 Sebastian Collberg (45:57/EQ), 7:3 Reid Gardiner (55:19/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 8 Powerplay: 3-3 / 0-5
Schiedsrichter: Kapzan, Ruben | Hinterdobler, Kilian | Höck, Christian | Merk, Markus | Huber, Elisabeth

Heilbronner Falken – EC Bad Nauheim

Es waren erst 45 Sekunden absolviert, da gab es die erste Strafzeit und Falke Josh Nicholls musste wegen eines Checks mit dem Stock in die Kühlbox. Die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel aber problemlos. Heilbronn konnte wenig später ihr Powerplay nutzen, als Bad Nauheims Tomas Schmidt nach einem Beinstellen pausierte. Es war Matthew Neal (8.), der die Unterländer in Front brachte. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis von den Hauptschiedsrichtern bestätigt. Nach dem Powerbreak hatten  die Käthchenstädter eine weitere gute Möglichkeit, aber der Puck traf nur den Pfosten.  In Folge konnte keine Mannschaften den Puck im Tor unterbringen, sodass es mit dem 1:0 in die Pause ging.

Auch im Mitteldrittel konnten die Gastgeber ihr Überzahlspiel nutzen, als Stefan Della Rovere in der 25. Minute den Puck zum 2:0 einnetzte. Die Roten Teufel ließen sich davon nicht beeindrucken und Daniel Ketter (27.) markierte den Anschlusstreffer für die Kurstädter. Doch Heilbronns Dylan Wruck stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Mit dem 3:1 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Schlussdrittel wog die Partie hin und her, beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten. Aber kein Team konnte einen weiteren Treffer erzielen. Somit sicherten sich die Unterländer den 3:1-Erfolg gegen Bad Nauheim uns kletterten auf den achten Tabellenplatz.

3 - 1

(1:0;2:1;0:0)
Schüsse:
39:38 (8:13,18:8,13:17)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Matthew Neal (7:16/PP1), 2:0 Stefan Della Rovere (24:11/PP1), 2:1 Daniel Ketter (26:48/EQ), 3:1 Dylan Wruck (35:08/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 2-4 / 0-2
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Sicorschi, Ulpi | Pletzer, Alexander | Six, Dominic | Feldmann, Andreas