Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbysieg für Ravensburg und Weißwasser

/media/news/660/20210405_jubelrvt_bl.jpg
Foto: Benjamin Lahr | 05.04.2021

Landshut siegt klar im bayerischen Duell / Frankfurt mit Shutout-Sieg / Heimsieg für Bad Nauheim

ESV Kaufbeuren – Ravensburg Towerstars

Die Hausherren starteten gut in die Partie und gingen mit der ersten Möglichkeit in Führung. Es war John Lammers, der die Scheibe in der dritten Minute einnetzte. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Nachdem zu viele Towerstars-Spieler auf dem Eis waren, musste Joshua Samanski in der siebten Minute auf die Strafbank, doch Kaufbeuren konnte das Powerplay nicht nutzen. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Towerstars besser in die Partie, allerdings zogen sie wenig später allerdings die nächste Strafe und Kai Hospelt musste wegen Hakens pausieren. Diesmal waren die Allgäuer erfolgreich, als Tyler Spurgeon (13.) mit seinem Überzahltreffer das 2:0 markierte. Kurz darauf spielten die Ravensburger mit einem Mann mehr, da Denis Pfaffengut wegen Halten zwei Minuten kassierte. Die Gäste konnten aus dem Powerplay aber kein Kapital schlagen. Wenig später parierte Ravensburgs Goalie Jonas Langmann stark und verhinderte somit das dritte Joker-Tor. Kurz vor der Pausensirene traf James Bettauer zum Anschluss für die Oberschwaben. Somit ging es mit der knappen 2:1-Führung für die Gastgeber in die Pause.

Die Ravensburger kamen druckvoll aus der Kabine, erarbeiteten sich Chancen und belohnten sich in Minute 25 durch den Treffer von Hospelt. Nur drei Minuten später gingen die Towerstars durch John Henrion in Front. Die Oberschwaben zeigten ein gutes Forechecking und drängten auf den nächsten Treffer. Eine aussichtsreiche Chance blockte ESVK-Verteidiger Florin Ketterer. In Minute 34 konsultierten die Referees den Videobeweis. Die Entscheidung auf dem Eis war kein Tor für Ravensburg. Nach erneuter Sichtung der Spielszene revidierten die Schiedsrichter ihre Entscheidung und gaben den Treffer von Henrion. Kaufbeurens Julian Eichinger musste nach einem Beinstellen in die Kühlbox und Henrion (38.) machte in Überzahl seinen Hattrick perfekt. Mit dem Drei-Tore-Vorsprung für die Gäste verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts gab es einen Wechsel auf der Torhüter-Position bei den Oberschwaben. Für Langmann stand nun Olafr Schmidt zwischen den Pfosten. Die Hausherren waren nun wieder besser in der Partie als im Mitteldrittel und beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten. Doch kein Team konnte den Puck erneut im Tor unterbringen. Somit sicherten sich die Gäste einen 5:2-Derbyerfolg und drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs.

Eispiraten Crimmitschau – Lausitzer Füchse

Nach anfänglichem Abtasten beider  Mannschaften blieben die großen Chancen zunächst Mangelware. Es waren zwei Minuten gespielt, als Weißwassers Korbinian Geibel wegen hohen Stocks auf der Strafbank Platz nehmen musste, aber die Füchse überstanden das Unterzahlspiel problemlos. In der zehnten Minute hatten die Lausitzer die Führung auf der Kelle, aber Crimmitschaus Goalie Ilya Andryukhov parierte stark. Und auch beim nächsten guten Versuch der Gäste hieß die Endstation Andryukhov. Danach hatten die Hausherren einige gute Möglichkeiten und eine nutzte Carl Hudson (14.), der nach seiner Verletzung sein Comeback gab, zur Führung für die Westsachsen. Nach übertriebener Härte von Fuchs Rylan Schwartz spielten die Hausherren in Überzahl, aber sie konnten das Powerplay nicht nutzen. Somit ging es mit dem 1:0 in die Pause.

Die Gastgeber kamen druckvoll aus der Kabine und hatten das 2:0 vor Augen, aber Füchse-Goalie Mac Carruth war stets zur Stelle. Effektiver waren hingegen die Ostsachsen. Es lief die 28. Minute, da glich Weißwassers Jonathon Martin mit seinem Treffer den Spielstand aus. Der Treffer gab den Lausitzern mehr Schwung und wenig später waren die Gäste erneut erfolgreich, als Bennet Roßmy (31.) seine Mannschaft in Front brachte. Nur 71 Sekunden später baute Nicholas Ross die Führung für die Weißwasseraner aus. Lange Zeit blieb es bei diesem Spielstand. Es standen noch 67 Sekunden im Mittelabschnitt auf der Uhr, da erzielte Eispirat Kelly Summers den Anschlusstreffer. Nur 42 Sekunden später fiel durch Dominic Walsh der Ausgleich. Das 3:3 wurde zudem mittels Videobeweis bestätigt und war der Pausenstand.

Es lief im dritten Spielabschnitt die 48. Minute, da nutzten die Gäste einen Puckverlust der Hausherren und Luis Rentsch brachte seine Mannschaft in Front. Die Eispiraten versuchten noch einmal alles, um den Spielstand auszugleichen, aber Weißwasser agierte souverän und ließ sich den Derbysieg nicht mehr nehmen.

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 5

(2:1;0:4;0:0)
Schüsse:
28:24 (9:8,4:10,15:6)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 John Lammers (2:55/EQ), 2:0 Tyler Spurgeon (12:07/PP1), 2:1 James Bettauer (19:20/EQ), 2:2 Kai Hospelt (24:23/EQ), 2:3 John Henrion (27:24/EQ), 2:4 John Henrion (33:46/EQ), 2:5 John Henrion (37:03/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 20 Powerplay: 1-4 / 1-2
Schiedsrichter: Westrich, Sascha | Klein, Michael | Milling, Christopher | Spiegl, Dominik | Meier, Lena

8 - 2

(3:1;2:0;3:1)
Schüsse:
48:19 (14:7,18:6,16:6)

EV Landshut Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Lukas Mühlbauer (8:16/EQ), 2:0 Maximilian Forster (10:50/EQ), 3:0 Zach O'Brien (12:08/PP1), 3:1 Ville Järveläinen (16:30/EQ), 4:1 Jere Laaksonen (22:31/EQ), 5:1 Lukas Mühlbauer (26:53/EQ), 6:1 Marcus Power (41:03/PP1), 7:1 Lukas Mühlbauer (43:26/EQ), 7:2 Tyler Gron (49:42/EQ), 8:2 Robin Weihager (53:35/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 22 Powerplay: 3-6 / 0-3
Schiedsrichter: Altmann, Patrick | Holzer, Martin | Jürgens, Christoph | Sauer, Michael | Hommer, Jenny

0 - 4

(0:2;0:1;0:1)
Schüsse:
33:38 (12:11,10:10,11:17)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Alexej Dmitriev (6:52/EQ), 0:2 Martin Buchwieser (10:23/EQ), 0:3 Kyle Wood (28:06/EQ), 0:4 Marius Erk (58:12/SH1/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 14 Powerplay: 0-6 / 0-5
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Kapzan, Ruben | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Andrä, Simone

5 - 4

(1:2;3:2;1:0)
Schüsse:
37:27 (9:6,14:13,14:8)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Simon Danner (3:22/EQ), 1:1 James Arniel (14:32/EQ), 1:2 Jake Ustorf (19:35/EQ), 2:2 Huba Sekesi (21:19/EQ), 2:3 Cam Spiro (27:28/EQ), 3:3 Stefan Reiter (29:52/EQ), 4:3 Daniel Bruch (31:30/EQ), 4:4 Simon Danner (38:25/EQ), 5:4 Kelsey Tessier (59:54/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-1
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Lenhart, Carsten | Lamberger, Jan | Voß, Timo | Winkes, Doris

3 - 4

(1:0;2:3;0:1)
Schüsse:
41:36 (17:10,13:14,11:12)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Carl Hudson (13:22/EQ), 1:1 Jonathon Martin (27:10/EQ), 1:2 Bennet Roßmy (30:17/EQ), 1:3 Nicholas Ross (31:28/EQ), 2:3 Kelly Summers (38:53/EQ), 3:3 Dominic Walsh (39:35/EQ), 3:4 Luis Rentsch (47:09/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 0-2 / 0-0
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Singer, Alexander | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Schuster,Gerd