Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Ravensburg gleicht Serie in Overtime aus

/media/news/660/20210424_rvtect_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 24.04.2021

Matchpuck für Kassel

Heilbronner Falken - EC Kassel Huskies

Die Huskies starteten gut in die Partie und wollten nicht den Fehlstart aus der letzten Begegnung wiederholen. Die erste Chance gab es in der zweiten Minute durch Kassels Oliver Granz, aber der Puck knallte an den Pfosten. Kurz darauf scheiterte Husky Eric Valentin am Falken-Goalie Arno Tiefensee. Wenig später landete dann die Scheibe im Tor der Hausherren. Den Führungstreffer erzielte Ryan Olsen in der fünften Minute. Die Antwort der Falken folgt nur 63 Sekunden später, als Bryce Gervais den Ausgleich für Heilbronn erzielte. Das 1:1 wurde von den Hauptschiedsrichtern per Videobeweis bestätigt. Die Schlittenhunde ließen sich davon nicht beeindrucken und agierten weiter druckvoll – mit Erfolg, denn Philippe Cornet (8.) brachte Kassel wieder in Front. Die erste Strafe folgte kurz darauf und Falke Philipp Preto musste wegen Stockschlags in die Kühlbox. Im Powerplay gab es zunächst einen Lattentreffer, doch im Nachschuss wurde die Scheibe zum 3:1 für  Kassel durch Olsen (10.) eingenetzt. Die Gäste ließen in Folge weiterhin wenig Torgelegenheiten der Hausherren zu und hatten selbst Möglichkeiten. Es war Corey Trivino (16.), der den nächsten hessischen Treffer erzielte. Kurz darauf kassierte Husky Troy Rutkowski eine Strafe wegen Haltens, aber die Schlittenhunde überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Mit dem Drei-Tore-Vorsprung der Gäste ging es in die erste Pause.

Aufgrund einer Strafe gegen Valentin wegen Hakens in der letzten Spielminute des ersten Drittels spielten die Gastgeber zu Beginn des Mittelabschnitts noch über eine Minute mit einem Mann mehr, aber sie konnten daraus kein Kapital schlagen. Kurz darauf prüfte Heilbronns Pierre Preto Huskies-Goalie Gerald Kuhn, aber der Schuss stellte kein Problem für ihn dar. Auf der Gegenseite hatten die Nordhessen einige Chancen, aber Tiefensee war zur Stelle. Es lief die 30. Minute, als Aron Reisz für die Unterländer verkürzen konnte. Doch Husky Cornet (35.) stellte den Drei-Tore-Abstand wieder her. Bei angezeigter Strafe legte Paul Kranz (38.) nach und markierte den 6:2-Pausenstand für Kassel.

Mit dem Drittelende gab es noch eine Strafe gegen Falke Corey Mapes nach einem Stockschlag, sodass die Nordhessen in Überzahl agierten. Nach gut anderthalb Minuten musste dann Husky Stephan Tramm wegen Hakens pausieren. In Unterzahl gelang es Kassels Marc Schmidpeter (44.) den Puck einzunetzen. Dreieinhalb Minuten später legte er nach und schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe. In Folge verwalteten die Huskies das Ergebnis clever und sicherten sich den 8:2-Erfolg gegen Heilbronn. Somit können am Montagabend die Nordhessen mit einem Sieg in das Halbfinale einziehen.

Ravensburg Towerstars - Tölzer Löwen

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und spielten intensiv. Dabei hatten die Gäste ein kleines Chancenplus. Die beste Möglichkeit hatten die Buam zur Hälfte des ersten Abschnitts, aber der Puck traf nur den Pfosten. Die erste Strafe folgte in Minute 13 und Löwe Philipp Schlager musste wegen Stockschlags pausieren, aber die Towerstars konnten aus dem Powerplay kein Kapital schlagen. Somit trennten sich Ravensburg und Bad Tölz torlos in die erste Pause.

Beide Mannschaften kamen offensiver aus der Kabine und hatten ihre Möglichkeiten, aber sie konnten das Spielgerät nicht im Tor unterbringen. Es lief die 26. Minute, das kassierte Towerstar James Bettauer eine Strafe wegen Behinderung, doch die Bayern konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Nach dem Powerbreak fiel dann das erste Tor und Löwe Lubor Dibelka sorgte in der 29. Minute für den Führungstreffer. Die Hausherren zeigten sich davon nicht beeindruckt und glichen den Spielstand nur 58 Sekunden später aus. Das 1:1 erzielte Verteidiger Patrick Seifert. Das Unentschieden hielt bis zur 36. Minute. Es war dann Marco Pfleger, der die Tölzer mit seinem Treffer wieder in Front brachte. Mit der knappen Gästeführung verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Aufgrund einer Strafe in der letzten Spielminute des Mittelabschnitts gegen Ravensburgs Mathieu Pompei nach einer Behinderung spielten die Buam zu Beginn des dritten Spielabschnitts für anderthalb Minuten mit einem Mann mehr. Die Towerstars verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Die Oberschwaben waren wieder komplett, da hatten sie die große Chance zum Ausgleich, aber Löwen-Goalie Maximilian Franzreb vereitelte dies. Es lief die 47. Minute, als Joshua Samanski das 2:2 für die Hausherren markierte. Somit war die Partie wieder offen. In Folge hatten beide Mannschaften ihre Chancen, aber die Goalies verhinderten einen Treffer. Somit stand es nach 60 gespielten Minuten Unentschieden und es ging in die Verlängerung.

Die Verlängerung dauerte lediglich 79 Sekunden, denn Pompei erzielte den umjubelten 3:2-Siegtreffer für Ravensburg. Somit konnten die Towerstars die Viertelfinal-Serie ausgleichen.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 8

(1:4;1:2;0:2)
Schüsse:
24:33 (7:13,11:11,6:9)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Ryan Olsen (4:13/EQ), 1:1 Bryce Gervais (5:16/EQ), 1:2 Philippe Cornet (7:03/EQ), 1:3 Clarke Breitkreuz (9:55/PP1), 1:4 Corey Trivino (15:14/EQ), 2:4 Aron Reisz (29:06/EQ), 2:5 Philippe Cornet (34:44/EQ), 2:6 Paul Kranz (37:11/EQ), 2:7 Marc Schmidpeter (43:08/SH1), 2:8 Marc Schmidpeter (46:38/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 0-5 / 1-3
Schiedsrichter: Kannegießer, Daniel | Klein, Michael | Borger, Dominic | Kontny, Dominic | Feldmann, Andreas

3 - 2 OT

(0:0;1:2;1:0/1:0)
Schüsse:
25:39 (8:11,6:13,9:14/2:1)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Lubor Dibelka (28:20/EQ), 1:1 Patrick Seifert (29:18/EQ), 1:2 Marco Pfleger (35:01/EQ), 2:2 Joshua Samanski (46:09/EQ), 3:2 Mathieu Pompei (61:19/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Lenhart, Carsten | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Steur, Eugen