Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Eispiraten mit Overtime-Erfolg

/media/news/660/20220206_epcesv_castro.jpg
Foto: Tommy Valdivia Castro | 06.02.2022

Achter Sieg in Folge für Dresden

Dresdner Eislöwen – Heilbronner Falken

Den Eislöwen gehörten die Anfangsminuten der Partie, überstanden ein Unterzahlspiel problemlos und konnten sich selbst in der achten Minute durch den Treffer von Vladislav Filin belohnen. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Falken besser in die Partie und verbuchten einige Chancen, brachten den Puck aber nicht am Dresdner Goalie Janick Schwendener vorbei. Auch die Hausherren kamen zu weiteren Möglichkeiten, doch das Spielgerät konnte nicht noch einmal eingenetzt werden. Es lief die 14. Minute, als Stefan Della Rovere den Ausgleichstreffer erzielte. Nach einem Check gegen die Bande kassierte Heilbronns Judd Blackwater eine Strafe. Im Powerplay brachte David Suvanto die Blau-Weißen mit einem starken Schuss wieder in Front. Mit der knappen 2:1-Führung verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt waren 29 Sekunden absolviert, als Dresdens Lucas Flade wegen hohen Stocks pausieren musste, aber die Sachsen überstanden das Unterzahlspiel ohne Probleme und spielten nach der Strafzeit selbst mit einem Mann mehr, da Heilbronns Brock Maschmeyer nach einem Stockcheck in die Kühlbox musste. Doch auch die Elbestädter konnten aus dem Überzahlspiel kein Kapital schlagen. Das Spiel wurde intensiver, Strafen gab es auf beiden Seiten. In Minute 38 konnten die Sachsen durch den Powerplaytreffer von Yannick Drews das 3:1 markieren. Mit diesem Zwischenstand ging es in die nächste Pause.

Zunächst blieb es im Schlussdrittel bei dem Spielstand, bis in Minute 48 Arturs Kruminsch das 4:1 für die Hausherren erzielte. Die Eislöwen verbuchten weitere Chancen, aber sie brachten die Scheibe nicht noch einmal im Tor unter. Am Ende sicherten sich die Dresdner den 4:1-Erfolg gegen Heilbronn und somit den achten Sieg in Folge.

 

4 - 1

(2:1;1:0;1:0)
Schüsse:
37:33 (13:13,12:12,12:8)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Vladislav Filin (7:54/EQ), 1:1 Stefan Della Rovere (13:23/EQ), 2:1 David Suvanto (18:20/PP1), 3:1 Simon Karlsson (37:42/PP1), 4:1 Arturs Kruminsch (47:23/EQ)
Zuschauer: 1.809 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 2-5 / 0-5
Schiedsrichter: Schütz, Markus | Steinecke, Jens | Höfer, Marcus | Pfriem, Lukas | Engelmann, Rick

 

Eispiraten Crimmitschau – ESV Kaufbeuren

Die Hausherren hatten durch Mathieu Lemay die erste gute Chance in der Partie, aber ESVK-Torhüter Maximilian Meier war zur Stelle. Wenig später folgte eine Strafzeit und Joker Florian Thomas musste wegen Hakens in die Kühlbox. Die Gäste waren wieder komplett, als Sami Blomqvist den Puck einnetzte. Die Hausherren versuchten den Ausgleich zu erzielen, verbuchten mehr Spielanteile, aber sie brachten die Scheibe nicht im Tor der Gäste unter. Die Kaufbeurer versuchten ihre Kontermöglichkeiten zu nutzen, aber nach 20 Minuten blieb es bei der knappen Führung für die Allgäuer.

Im Mitteldrittel hatte Eispirat Timo Gams die große Chance zum Ausgleich, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Bei dieser Situation gab es einen Zusammenprall zwischen Goalie Meier und einen Kaufbeurer Mitspieler. Wenig später musste dann der ESVK-Goalie das Eis verlassen. Für ihn stand nun Dieter Geidl zwischen den Pfosten, der somit sein DEL2-Debüt gab. Wenig später folgte dann der Ausgleich. Es war Scott Timmins, der in der 26. Minute das 1:1 erzielte. Die Hausherren kassierten zwei Strafen und für eine Minute spielten die Gäste in doppelter Überzahl, aber sie konnten daraus keinen Nutzen ziehen. In Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, aber keine Mannschaft brachte den Puck erneut im Tor unter. Mit dem 1:1 ging es in die nächste Pause.

Die Hausherren starteten gut in die Partie und Gams brachte die Westsachsen in der 44. Minute in Front. Die Kaufbeurer antworteten wenig später mit dem Ausgleich. Die Hauptschiedsrichter bestätigten den Treffer von Philipp Krauß (47.) per Videobeweis. Somit war die Partie wieder offen. In Folge konnte kein Team den entscheidenden Treffer erzielen, sodass es in die Verlängerung ging. Die Overtime konnten die Eispiraten durch den Treffer von Timmins für sich entscheiden. Somit sicherte sich Crimmitschau den 3:2-Erfolg.

3 - 2 OT

(0:1;1:0;1:1/1:0)
Schüsse:
33:35 (9:7,12:19,11:8/1:1)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 0:1 Sami Blomqvist (5:54/EQ), 1:1 Scott Timmins (25:10/EQ), 2:1 Timo Gams (43:21/EQ), 2:2 Philipp Krauß (46:16/EQ), 3:2 Scott Timmins (0:44/OT/EQ)
Zuschauer: 1.220 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Harrer,Daniel | Singer, Alexander | Milling,Christopher | Six, Dominic | Schönknecht, Mandy