Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Freiburg und Landshut mit erstem Sieg in den Pre-Playoffs

/media/news/660/20220309_ergppo1_div.jpg
Foto: Benjamin Lahr / PMF Design | 09.03.2022

Freiburg gewinnt mit 3:2 gegen Kaufbeuren / Landshut siegt mit 4:1 gegen Heilbronn

ESV Kaufbeuren – EHC Freiburg

In einem schnellen ersten Drittel verbuchten beide Mannschaften ihre Chancen, doch sie brachten den Puck nicht im gegnerischen Tor unter. Die beste Möglichkeit hatten die Hausherren durch Sami Blomqvist, aber die Scheibe traf nur die Latte. Somit verabschiedeten sich beide Teams nach 20 Minuten torlos in die Kabinen.

Blieben die Powerplays – je ein Überzahlspiel pro Team – im ersten Drittel noch ungenutzt, konnten die Allgäuer im Mittelabschnitt einen Powerplaytreffer erzielen. Als Freiburgs Hagen Kaisler wegen Beinstellens pausierte, traf Blomqvist (27.) zur Führung. Nur anderthalb Minuten später legten die Buron Joker nach und Tyler Spurgeon traf zum 2:0. Wenig später kamen die Allgäuer zu einem weiteren Powerplay, aber dieses konnte nicht genutzt werden. Nach einem Beinstellen von Tobias Echtler spielten die Wölfe mit einem Mann mehr. Die Breisgauer hatten gute Chancen zu verkürzen, aber es ging mit der Zwei-Tore-Führung für die Kaufbeurer in die Pause.

Im dritten Spielabschnitt kassierte der ESVK zwei Strafzeiten binnen 14 Sekunden - Simon Schütz wegen Halten und Spurgeon nach einem Stockschlag. Das doppelte Überzahlspiel nutzte Freiburg durch den Treffer von Nikolas Linsenmaier (49.). Auch im einfachen Powerplay trafen die Breisgauer und EHC-Kapitän Simon Danner glich den Spielstand aus. Das Momentum lag nun bei den Gästen und in Minute 58 brachte Linsenmaier seine Wölfe in Front. Kurz darauf kassierte EHC-Spieler Jakub Ferenc nach einer Behinderung eine Strafe und der ESVK nahm zudem seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Aber am Ende konnten die Hausherren keinen Treffer mehr erzielen. Somit sicherte sich Freiburg den 3:2-Erfolg gegen die Allgäuer und den ersten Sieg in der Pre-Playoff-Serie.

 

Heilbronner Falken – EV Landshut

Im ersten Pre-Playoff-Match waren drei Minuten absolviert, als es den ersten Treffer gab. Es war Andreas Schwarz, der seine Landshuter in Front brachte. In Folge kamen beide Teams zu ihren Torgelegenheiten, wobei sich die Gäste ein kleines Chancenplus erspielten. Jedoch konnte keine Mannschaft die Scheibe einnetzen, sodass es mit der knappen Führung für den EVL in die Pause ging.

Im Mittelabschnitt hatten die Bayern eine sehr gute Chance durch Marco Pfleger, doch der Puck knallte an den Pfosten. Die erste Strafe folgte in der 27. Minute und EVL-Spieler Yannik Valenti pausierte nach einem Beinstellen. Die Landshuter überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Wenig später konnten dann die Gäste durch den Treffer von Brandon Alderson (30.) die Führung ausbauen. Keine zwei Minuten später legte Andreé Hult nach und traf zum 3:0 für die Niederbayern. Mit der Drei-Tore-Führung für den EVL verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im dritten Spielabschnitt gelang es den Falken in der 47. Minute durch den Treffer von Kenney Morrison zu verkürzen. Die Hausherren versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen – aber ohne Erfolg. Dabei konnten sie auch ein Powerplay nicht nutzen. Zwei Minuten waren noch zu spielen, da kassierte EVL-Spieler Maximilian Forster eine Strafe nach einer Behinderung. Zudem nahmen die Falken ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Landshut durch den Treffer von Sahir Gill. Somit gewannen die Gäste mit 4:1 gegen Heilbronn und sicherten sich die Serienführung.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3

(0:0;2:0;0:3)
Schüsse:
29:23 (9:11,20:8,0:4)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Sami Blomqvist (26:34/PP1), 2:0 Tyler Spurgeon (28:03/EQ), 2:1 Nikolas Linsenmaier (48:38/PP2), 2:2 Simon Danner (49:10/PP1), 2:3 Nikolas Linsenmaier (57:06/EQ)
Zuschauer: 1.561 Strafminuten: 28 / 10 Powerplay: 1-5 / 2-4
Schiedsrichter: Haupt,Bastian | Holzer,Martin | Zettl,Michael | Züchner,Tobias | Miller, Birgit

1 - 4

(0:1;0:2;1:1)
Schüsse:
31:37 (11:15,12:14,8:8)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Andreé Hult (2:57/EQ), 0:2 Brandon Alderson (29:43/EQ), 0:3 Andreé Hult (31:35/EQ), 1:3 Kenney Morrison (46:29/EQ), 1:4 Sahir Gill (59:12/EQ/EN)
Zuschauer: 1.308 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Singer,Alexander | Kalnik,Thomas | Spiegl,Dominik | Feldmann, Andreas