Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Nauheim zieht erstmals ins Halbfinale ein

/media/news/660/20220329_jubelecn_jmd.jpg
Foto: JMD Photographie | 29.03.2022

Die Roten Teufel gewinnen mit 7:2 gegen Kassel

Beide Mannschaften starteten gut in das Derby. Die beste Chance zu Beginn hatten die Gäste in der vierten Minute durch Mick Köhler, aber der Puck knallte an die Latte. Wenig später verpasste es Huskies-Kapitän Denis Shevyrin die Scheibe einzunetzen. Nach dem Powerbreak fiel dann das erste Tor. Es war Bad Nauheims Tobias Wörle (10.), der seine Mannschaft in Front brachte. Kurz darauf folgte die erste Strafzeit und Kassels Jake Weidner musste wegen Hakens pausieren. Wenige Sekunden vor Ablauf der zwei Minuten baute Eric Stephan mit seinem Treffer die Führung aus. Als die 18. Minute lief, konnte Lois Spitzner den Anschluss für die Nordhessen erzielen. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Nur 19 Sekunden später nutzten die Kurstädter einen Fehler der Huskies-Defensive und Jerry Pollastrone stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Mit dem 3:1 für die Roten Teufel verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mitteldrittel waren zwei Minuten gespielt, da traf Pollastrone zum 4:1 für die Gäste. Wenig später musste Köhler nach einem Check gegen die Bande pausieren und im Powerplay verkürzte Hans Detsch (27.) für die Huskies. Die Roten Teufel agierten weiterhin clever und Jordan Hickmott (32.) erhöhte den Spielstand. In Folge fiel kein weiterer Treffer mehr, sodass es mit dem 5:2 für die Kurstädter in die nächste Pause ging.

Es waren 16 Sekunden im dritten Spielabschnitt absolviert, als Hickmott wegen Beinstellens auf der Gäste-Strafbank Platz nahm. Die Hausherren konnten das Überzahlspiel durch Brett Cameron (41.) erneut erfolgreich nutzen. Kassel agierte druckvoll und versuchte den Anschluss zu markieren, aber ohne Erfolg. Die Gäste konterten hingegen und Tristan Keck baute die Führung in der 52. Minute weiter aus. Bei noch fünf Minuten zu spielen, nahm Huskies-Cheftrainer Corey Neilson eine Auszeit und seinen Goalie Jonas Neffin zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzten die Wetterauer gekonnt und Keck markierte in Minute 57 den 7:3-Endstand. Somit sicherten sich die Roten Teufel den vierten Sieg und ziehen erstmals in das Halbfinale ein.

 

3 - 7

(1:3;1:2;1:2)
Schüsse:
32:32 (10:11,9:14,13:7)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Tobias Wörle (9:17/EQ), 0:2 Eric Stephan (13:22/PP1), 1:2 Lois Spitzner (17:40/EQ), 1:3 Jerry Pollastrone (17:59/EQ), 1:4 Jerry Pollastrone (22:09/EQ), 2:4 Hans Detsch (26:04/PP1), 2:5 Jordan Hickmott (31:29/EQ), 3:5 Brett Cameron (40:40/PP1), 3:6 Tristan Keck (51:43/EQ), 3:7 Tristan Keck (56:41/EQ/EN)
Zuschauer: 3.481 Strafminuten: 2 / 6 Powerplay: 2-3 / 1-1
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Neutzer,Nikolas | Kyei-Nimako,Denis | Otten,Chris | Grunzke, Torsten