Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt sichert sich Matchpucks

/media/news/660/20220404_frajubel_steph.jpg
Foto: Puckpix by Steph | 04.04.2022

Ravensburg holt sich Serienführung

Löwen Frankfurt – Heilbronner Falken

Beide Mannschaften hatten in den Anfangsminuten ihre Torgelegenheiten, aber die Goalies hielten ihren Kasten sauber. Als die siebte Minute lief, gab es die erste Strafe und Falke Maximilian Heim musste wegen Beinstellens pausieren. Die Gäste waren ein paar Sekunden wieder komplett, da jubelten die Hausherren. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten den Treffer von Pierre Preto (9.). Kurz vor der Pausensirene hatten die Heilbronner die große Chance zum Ausgleich, aber Löwen-Goalie Jake Hildebrand vereitelte dies. Auf der Gegenseite vergab Frankfurts Tomas Sykora eine Chance zum 2:0. Somit ging es mit der knappen 1:0-Führung für die Hessen in die erste Pause.

Es lief die 28. Minute, als Brett Breitkreuz die Führung für seine Löwen ausbaute. Wenig später musste Frankfurts Preto nach einem unsportlichen Verhalten in die Kühlbox, aber die Mainstädter überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Als Falke Julian Lautenschlager wegen eines Bandenchecks auf der Strafbank saß, hatten die Unterländer in Unterzahl die große Möglichkeit zum Anschluss. Doch Frankfurts Schlussmann glänzte mit einer Parade. Auf der Gegenseite verhinderte Heilbronns Torhüter Arno Tiefensee mit einem starken Save den dritten Löwen-Treffer. Mit dem 2:0 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Zwei Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da traf Kevin Maginot zum 3:0 für die Hausherren. Der Treffer wurde mittels Videobeweis bestätigt. Als Breitkreuz wegen Stockschlags pausierte nahm Falken-Cheftrainer Jason Morgan seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen. Die Hessen waren wieder komplett, aber Tiefensee bleib auf der Bank. Kurz darauf verkürzte Jeremy Williams (57.) für die Heilbronner. Nur 32 Sekunden später fiel der Anschluss durch Kenney Morrison. Die Antwort der Mainstädter folgte und Dylan Wruck (58.) markierte das 4:2. Danach nutzten die Hessen den Umstand des leeren Tores und Rylan Schwartz traf zum 5:2-Endstand. Somit sicherten sich die Löwen den dritten Sieg im dritten Spiel.

 

Ravensburg Towerstars – EC Bad Nauheim

In der Partie waren zweieinhalb Minuten absolviert, da brachte Towerstars-Kapitän Vincenz Mayer seine Mannschaft in Front. Wenig später hatte Bad Nauheims Stefan Reiter das 1:1 auf der Keller, aber er schoss über das Tor. Kurz darauf folgte die erste Strafe und Ravensburgs David Zucker musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Das Powerplay nutzten die Roten Teufel durch den Ausgleichstreffer von Andrej Bires (6.) gekonnt. Die Hausherren hatten die nächsten Möglichkeiten, aber EC-Goalie Felix Bick war stets zur Stelle. Nach einer Behinderung musste Reiter auf der Strafbank Platz nehmen. In Überzahl trafen die Oberschwaben den Pfosten. Noch während der Strafzeit kassierte Bad Nauheims Huba Sekesi zwei Minuten aufgrund eines Checks gegen die Bande und für 30 Sekunden spielten die Towerstars in doppelter Überzahl. Als die Hessen gerade zu Viert waren, netzte Towerstar Josh MacDonald (12.) die Scheibe zur Führung ein. Kurz darauf kassierte Tobias Wörle eine Strafe nach einer Behinderung und nahm auf der Gäste-Strafbank Platz, aber diesmal überstanden die Kurstädter das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. In Minute 17 traf Robbie Czarnik zum 3:1-Pausenstand für Ravensburg.

Beide Mannschaften schenkten sich weiterhin in dem intensiven Spiel nichts. Strafen gab es auf beiden Seiten, aber kein Team konnte die Scheibe im gegnerischen Tor unterbringen. Es lief die 37. Minute, als Jordan Hickmott den Anschlusstreffer für die Roten Teufel erzielte. Danach agierten die Gäste druckvoller, aber sie konnten den Ausgleich nicht erzielen. Mit dem 3:2 für die Towerstars ging es in die nächste Pause.

Im dritten Spielabschnitt hatten beide Mannschaften Chancen, aber sowohl die Roten Teufel als auch die Towerstars konnten den Puck nicht einnetzen. Bei noch einer Minute zu spielen ging Bick zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Ravensburger trafen nur wenige Sekunden später in das leere Tor. Den Treffer erzielte Pawel Dronia. Somit sicherten sich die Oberschwaben den 4:2-Erfolg und die Serienführung.  

5 - 2

(1:0;1:0;3:2)
Schüsse:
38:40 (12:15,17:6,9:19)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Pierre Preto (8:25/EQ), 2:0 Brett Breitkreuz (27:40/EQ), 3:0 Kevin Maginot (42:04/EQ), 3:1 Jeremy Williams (56:23/EQ), 3:2 Kenney Morrison (56:55/EQ), 4:2 Dylan Wruck (57:43/EQ), 5:2 Rylan Schwartz (58:47/EQ/EN)
Zuschauer: 4.286 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Neutzer,Nikolas | Otten,Chris | Treitl,Tobias | Braun, Jobst

5 - 3

(2:1;1:1;2:1)
Schüsse:
31:24 (15:8,10:9,6:7)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Sam Herr (1:10/EQ), 1:1 Joel Messner (2:40/EQ), 2:1 Robbie Czarnik (14:23/EQ), 3:1 Josh MacDonald (37:16/EQ), 3:2 Jordan Hickmott (38:43/EQ), 4:2 Josh MacDonald (41:40/PP1), 4:3 Tobias Wörle (52:08/EQ), 5:3 Sam Herr (59:29/EQ/EN)
Zuschauer: 3.148 Strafminuten: 6 / 2 Powerplay: 1-1 / 0-3
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Singer,Alexander | Kalnik,Thomas | Spiegl,Dominik | Nidens, Irina