Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

DEL2 führt zusätzliche U21-Vorgabe für den Spielbetrieb ein

/media/news/660/default.jpg
Foto: DEL2 | 17.04.2019

Standardisierte Förderverträge sollen Einstieg in den Profibereich unterstützen

Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) fördert seit vielen Jahren durch die freiwillige Beschränkung von Ausländerlizenzen und regulären Lizenzen (Ü24-Spieler mit deutschem Pass) den Einsatz von talentierten jungen deutschen Eishockeyspielern.

Ab der kommenden Spielzeit wird die Förderung talentierter Nachwuchsspieler in der zweithöchsten deutschen Profiliga weiter ausgebaut. Somit werden ab der Saison 2019/2020 - neben den bestehenden Bestimmungen - zusätzlich mindestens ein, ab der Saison 2020/2021 zwei U21-Spieler (Feldspieler) mit einem eigens durch die Ligagesellschaft standardisierten Talent-Fördervertrag ausgestattet, lizenziert. Der Fördervertrag regelt dabei ein standardisiertes Grundgehalt und läuft über mindestens zwei Jahre (24 Monate). Optional kann der Kontrakt auch drei Jahre laufen. Dies soll den Einstieg von talentierten Nachwuchsspielern in den Profibereich unterstützen.

Zudem müssen diese U21-Spieler bei vollständiger Nutzung der Spielpositionen gemäß Spielprotokoll in der Partie zum Einsatz kommen. Die DEL2 wird dazu den Spielbericht auf zwei Torhüter und 19 Feldspieler reduzieren. Bisher waren neben zwei Torhütern bis zu 20 Feldspieler möglich. Wenn demnach ein Club mit 19 Feldspielern antreten will, muss in der Saison 2019/2020 der 19. Feldspieler ein U21-Spieler sein. Ab der Saison 2020/21 müssen die Positionen 18 und 19 im Feldspieler-Bereich mindestens U21-Spieler sein. Diese Positionen können nicht durch andere Lizenzspieler ausgeglichen werden. Sie dienen ausschließlich Spielern im U21-Bereich, ausgestattet mit dem Talent-Fördervertrag. Das neue U21-Konzept wurde gemeinsam mit der Geschäftsführung der Liga und der DEL2-Kommission ausgearbeitet.

René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Aufgrund der bestehenden U24-Regelung fördern wir im Spielbetrieb vor allem Spieler im Alter von 21 bis 24 Jahren. Allerdings ist es wichtig, dass wir talentierte deutsche Nachwuchsspieler schon frühzeitig aus dem Nachwuchsbereich in den Profibereich einbinden. Aus der Erfahrung heraus bedarf es einer weiteren Entwicklung der Spieler, um am Ende tatsächlich Leistungsträger in der DEL2 und DEL zu sein. Diesen Beitrag wollen wir mit der neu eingeführten Regelung leisten."

Andreas Ortwein, Sprecher der DEL2-Kommission: „Es ist ein positiver und vor allem ein richtungsweisender Schritt zur Stärkung deutscher Spieler im Spielbetrieb. Es geht nicht allein um den Einsatz fertiger Eishockeyspieler, sondern zukünftig viel mehr um das Anbieten von klaren Entwicklungschancen unserer eigenen Talente! Jeder Beruf braucht eine gewisse Ausbildungsphase, die wir mit der neu eingeführten U21-Regelung im Eishockey zugunsten der Nachwuchsspieler einführen und geschlossen umsetzen wollen."