menu logo

Frankfurt gelingt Serienausgleich

/media/news/660/20190420_rvtfra2_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 20.04.2019
Löwen gewinnen 3:1 in der ausverkauften CHG Arena

Die ersten Chancen in der Partie verbuchten die Gäste, aber Towerstars-Goalie Jonas Langmann war zur Stelle. In der sechsten Minute gab es die erste Strafzeit und Ravensburgs Olivier Hinse musste wegen Behinderung pausieren. Gut 30 Sekunden später hatten die Hausherren in eigener Unterzahl die große Chance zur Führung, aber dies konnten die Hessen verhindern. Jedoch kassierte Löwe Dan Spang wegen Hakens eine Strafe, sodass über eine Minute vier gegen vier gespielt wurde. Die Partie ging hin und her, die ganz großen Chancen waren dabei aber eher Mangelware. Die beste Möglichkeit hatte Frankfurts Maximilian Faber in der 13. Minute,  aber der Verteidiger verpasste das Tor knapp. In Folge agierten die Mainstädter druckvoller. In Minute 19 musste Ravensburgs Maximilian Kolb wegen Haltens in die Kühlbox. Die Frankfurter benötigten lediglich acht Sekunden im Powerplay, da brachte Tim Schüle die Hessen in Front. Mit dieser Führung ging es in die erste Pause. Im Mitteldrittel waren gerade 17 Sekunden absolviert, da bekam Frankfurts Carter Proft wegen Haltens eine Strafe. Die Oberschwaben drängten in Überzahl auf den Ausgleich, aber Löwen-Goalie Ilya Andryukhov hielt seinen Kasten sauber. Die Gastgeber waren wieder komplett, da gab es für die Mainstädter die Chance den nächsten Treffer zu erzielen, aber Langmann vereitelte diese. Auch im nächsten Powerplay der Oberschwaben,  Kevin Maginot erhielt zwei Minuten wegen eines Stock-Checks, versuchten die Hausherren das 1:1 zu erzielen - die Hessen verteidigten ihre Führung jedoch erfolgreich. Aber die Gäste konnten ebenfalls ihr Überzahlspiel wenig später nicht nutzen. Beide Mannschaften schenkten sich auf dem Eis nichts. Mit zunehmender Spieldauer und bei “Fünf gegen Fünf” erarbeiteten sich die Mainstädter die besseren Torgelegenheiten. Zunächst verpassten Maximilian Eisenmenger und Mike Fischer das 2:0, doch Dávid Skokan netzte die Scheibe in der 37. Minute in das Tor der Ravensburger ein. Mit der 2:0-Führung der Löwen ging es in die letzte Pause. Im Schlussabschnitt kamen die Towerstars immer wieder zu gefährlichen Toraktionen. Frankfurts Schlussmann war jedoch stets zur Stelle und die Abpraller sicherte immer ein Löwen-Spieler. Die Hessen nutzten hingegen ihre Chance: Skokan eroberte den Puck, konterte und gab den Pass auf  Matthew Pistilli, der das 3:0 für die Gäste markierte (47.). Auch in der verbleibenden Zeit verteidigten die Mainstädter gut und blockten die Schüsse der Gastgeber. Es lief die 54. Minute, als Ravensburgs Kilian Keller den Spielstand verkürzte. Es standen noch zwei Minuten auf der Uhr, da nahm Towerstars-Cheftrainer Rich Chernomaz eine Auszeit, zudem blieb Langmann zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Der Pfosten verhinderte den vierten Treffer der Löwen und auf der Gegenseite den Anschlusstreffer der Oberschwaben. Somit hat Frankfurt mit 3:1 gewonnen und die Serie ausgeglichen.

1 - 3

(0:1;0:1;1:1)
Schüsse:
30:29 (9:12,6:11,15:6)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Tim Schüle (18:22/PP1), 0:2 Dávid Skokan (36:32/EQ), 0:3 Matthew Pistilli (46:41/EQ), 1:3 Kilian Keller (53:31/EQ)
Zuschauer: 3.418 Strafminuten: 16 / 14 Powerplay: 0-4 / 1-5
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Oswald, Christian | Schusser, Stefan | Zettl, Michael | Steur, Eugen