Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Tölz bejubelt ersten Heimsieg

/media/news/660/20201122_ectlfx_mv.jpg
Foto: Martin Vogel | 22.11.2020

Bad Nauheim gewinnt in der Overtime / Bietigheim besiegt Frankfurt / Kassel mit Auswärtserfolg

Tölzer Löwen – Lausitzer Füchse

In den Anfangsminuten neutralisierten sich beide Teams und die großen Torchancen blieben Mangelware. Dabei versuchten die Löwen mit einem guten Forecheck den Spielaufbau der Gäste früh zu stören. Es lief die 13. Minute, als Kenney Morrison die Mannen aus Bad Tölz in Front brachte. Kurz darauf hatten die Sachsen den Ausgleich auf der Kelle, aber der Puck knallte an die Latte. Mit einem Doppelschlag binnen einer Minute erhöhten die Hausherren den Spielstand. Zunächst traf Luca Tosto (18.), bevor Markus Eberhardt (19.) das 3:0 erzielte. Mit diesem Zwischenergebnis gingen die Teams in die Kabinen.

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Lausitzer zwei gute Chancen, aber der Puck traf jeweils nur das Torgehäuse. In der 23. Minute gab es dann die erste Strafzeit in der Partie. Löwe Tosto musste wegen Stockschlags in die Kühlbox, die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Wenig später traf Max French (26.) zum 4:0 für die Bayern. Tosto (34.) schraubte wenig später den Spielstand mit seinem zweiten Treffer am Abend in die Höhe. Nur fünf Sekunden später fiel dann das erste Tor für die Füchse. Es war Lucas Dumont der die Scheibe einnetzen konnte. Kurz vor der Pausensirene hatten die Weißwasseraner noch eine gute Möglichkeit, aber es ging mit dem 5:1 in die Pause.

Im Schlussdrittel ließen die Tölzer Löwen nichts mehr anbrennen, verteidigten weiterhin gut und konnten in Minute 51 einen weiteren Treffer erzielen. Torschütze war Andrej Bires. Kurz vor Spielende markierte Tyler McNeely (59.) für die Bayern den 7:1-Endstand. Somit bejubelten die Buam den ersten Heimsieg in dieser Saison.

Dresdner Eislöwen – EC Bad Nauheim

In der Partie waren gerade einmal 19 Sekunden gespielt, da musste Eislöwe Christian Neuert wegen Spielverzögerung auf der Strafbank Platz nehmen. Die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne Probleme und hatten selbst die beste Chance, aber der Puck ging nicht in das Tor. Kurz darauf die nächste Gelegenheit für die Sachsen, aber der Nachschuss landete in der Fanghand von EC-Goalie Felix Bick. Doch auf der Gegenseite entschärfte Dresdens Torhüter eine gute Möglichkeit der Kurstädter. In der neunten Minute war es dann soweit und das erste Tor am Abend fiel. Stefan Reiter sorgte für den Führungstreffer der Gäste. Die Hessen agierten spielbestimmender. Es lief die 16. Minute, als Helenius zunächst einen Schuss parierte, aber der Nachschuss von Frédérik Cabana landete im Tor der Blau-Weißen. Mit der Zwei-Tore-Führung der Roten Teufel ging es in die Pause.

Aufgrund einer Strafe in der letzten Spielminute des ersten Drittels spielten die Gastgeber im Mittelabschnitt für zirka anderthalb Minuten in Überzahl, aber sie konnten daraus kein Kapital schlagen. Wenn es vor dem gegnerischen Tor zu Chancen kam, waren beide Schlussmänner zur Stelle und ließen keine Treffer zu.  Bad Nauheims Cason Hohmann saß wegen eines unerlaubten Körperangriffs auf der Strafbank, als Eislöwe René Kramer den Pfosten traf. Somit blieb es nach 40 Minuten bei der Führung der Gäste.

Die Blau-Weißen kamen druckvoll aus der Kabine und hatten gleich in der ersten Minute des letzten Drittels eine Chance, jedoch parierte der Bad Nauheimer Schlussmann. Nur kurz darauf glichen die Dresdner mit einem Doppelschlag binnen 20 Sekunden aus. Zunächst erzielte Dennis Swinnen den Anschluss, bevor Evan Trupp das 2:2 markierte. Daraufhin nahm EC-Cheftrainer Hannu Järvenpää eine Auszeit. Auf beiden Seiten gab es weitere Möglichkeiten, aber es blieb lange Zeit bei dem Unentschieden. In der 59. Minute nahm Eislöwen-Cheftrainer Rico Rossi eine Auszeit. In den verbleibenden Sekunden hatten die Sachsen den Sieg auf der Kelle, aber Bad Nauheims Goalie Bick agierte stark zwischen den Pfosten. Somit ging es in die Verlängerung.

In der Overtime konnte Simon Gnyp den entscheidenden Treffer für die Roten Teufel erzielen und er sicherte somit den zweiten Punkt.  

Die Ergebnisse im Überblick:

7 - 1

(3:0;2:1;2:0)
Schüsse:
45:38 (12:9,20:14,13:15)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Kenney Morrison (12:51/EQ), 2:0 Luca Tosto (17:57/EQ), 3:0 Markus Eberhardt (18:53/EQ), 4:0 Max French (25:53/EQ), 5:0 Luca Tosto (33:48/EQ), 5:1 Lucas Dumont (33:53/EQ), 6:1 Andrej Bires (50:07/EQ), 7:1 Tyler McNeely (58:41/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 20 / 6 Powerplay: 1-2 / 0-4
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Kapzan, Ruben | Blandin, Jerome | van der Heyd, Norbert | Huber, Elisabeth

2 - 4

(0:1;0:3;2:0)
Schüsse:
30:30 (8:7,7:16,15:7)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Moritz Müller (18:08/PP1), 0:2 Nathan Burns (25:09/EQ), 0:3 Corey Trivino (29:46/PP1), 0:4 Brett Cameron (36:19/EQ), 1:4 Andreas Driendl (45:52/EQ), 2:4 Andreas Driendl (51:01/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 18 Powerplay: 0-8 / 2-3
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Singer, Alexander | Höck, Christian | Sowa, Michael | Steur, Eugen

7 - 2

(3:1;2:1;2:0)
Schüsse:
29:26 (14:10,6:7,9:9)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Benjamin Zientek (2:47/EQ), 2:0 Brett Breitkreuz (12:03/EQ), 3:0 Tim Schüle (15:58/PP1), 3:1 Darren Mieszkowski (18:15/EQ), 4:1 Norman Hauner (20:12/EQ), 4:2 Martin Buchwieser (30:16/EQ), 5:2 Benjamin Zientek (38:39/EQ), 6:2 Brett Breitkreuz (55:29/EQ), 7:2 Max Prommersberger (57:23/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 28 Powerplay: 2-3 / 0-1
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Hinterdobler, Kilian | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Feicht, Susanne

2 - 3 OT

(0:2;0:0;2:0/0:1)
Schüsse:
30:22 (9:8,7:4,13:9/1:1)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Stefan Reiter (8:46/EQ), 0:2 Frédérik Cabana (15:59/EQ), 1:2 Dennis Swinnen (42:07/EQ), 2:2 Evan Trupp (42:27/EQ), 2:3 Simon Gnyp (1:42/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-4
Schiedsrichter: Gavrilas, Razvan | Lenhart, Carsten | Englisch, Kenneth | Paulick, Markus | Preikschat, Tino