Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbysieg für Ravensburg

/media/news/660/20201204_rvtesv_kim.jpg
Foto: Kim Enderle | 04.12.2020

Landshut siegt im bayrischen Duell / Freiburg gewinnt deutlich

Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren

Beide Mannschaften kamen gut in die Partie, doch die großen Chancen blieben in den Anfangsminuten Mangelware. Es waren die Towerstars, die durch den Treffer von Andreas Driendl in der sechsten Minute in Front gingen. Der Torschütze kassierte wenig später eine Strafe wegen Stockschlags. Im Powerplay konnte Branden Gracel (8.) für Kaufbeuren ausgleichen. Wenige Sekunden danach kassierte Joker Joseph Lewis, nach einem Check gegen die Bande, eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe. In Überzahl trafen die Hausherren zunächst das Torgehäuse, doch kurz darauf netzte Driendl (11.) zum 2:1 ein. Towerstar Mathieu Pompei hatte den nächsten Treffer vor Augen, aber ESVK-Goalie Jan Dalgic parierte stark. Mit der knappen Führung der Oberschwaben gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt nutzten die Hausherren einen Konter und Kapitän Vincenz Mayer (29.) erzielte das 3:1. Die Allgäuer ließen sich davon aber nicht beirren und wollten den ersten Treffer markieren. Dieser fiel in Minute 35 durch John Lammers. Nachdem Ravensburgs Pawel Dronia wegen Behinderung auf der Strafbank saß, markierte Tyler Spurgeon (39.) den Ausgleich. Mit dem 3:3 ging es in die nächste Pause.

Es waren im letzten Drittel 57 Sekunden gespielt, da gingen die Gastgeber durch Olivier Hinse wieder in Front. Zehn Sekunden danach musste Kaufbeurens Philipp Krauß nach einem Check gegen die Bande in die Kühlbox und die Towerstars nutzten das Powerplay erfolgreich. Torschütze zum 5:3 war James Bettauer (43.). Die Buron Joker zeigten sich von der erneuten Zwei-Tore-Führung der Hausherren nicht beeindruckt. Bei Vier-gegen-Vier fiel der Anschluss durch Lammers (48.). Nur 70 Sekunden später markierte Youngster Krauß per Powerplaytor das 5:5. Und wieder waren es die Ravensburger, die in Führung gingen. Den Treffer zum 6:5 erzielte Patrick Seifert in der 52. Minute. ESVK-Stürmer Spurgeon hatte die Möglichkeit zum Ausgleich, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Kaufbeurens Cheftrainer Rob Pallin nahm eine Auszeit und seinem Goalie vom Eis. Diesen Umstand nutzten die Oberschwaben und Robbie Czarnik traf in das leere Tor. Somit bejubelten die Towerstars einen 7:5-Derbyerfolg gegen Kaufbeuren.

EHC Freiburg -EC Bad Nauheim

Die erste gute Gelegenheit in der Partie hatten die Gäste, aber EHC-Goalie Ben Meisner war zur Stelle. Wenig später eroberte Freiburgs Scott Allen (4.) den Puck und im Alleingang brachte er seine Mannschaft in Front. Cam Spiro legte für die Wölfe in der achten Minute nach und markierte das 2:0. Bad Nauheims Maximilian Glötzl kassierte wegen Behinderung eine Strafe. Die Roten Teufel waren gerade wieder komplett, da fiel das 3:0 durch Allen (15.). Von den Hausherren musste Nicolas Linsenmaier wegen Hakens in die Kühlbox und die Hessen nutzten das Powerplay, als James Arniel verkürzte. Mit dem 3:1 ging es in die Pause.

Keine zwei Minuten waren im Mittelabschnitt absolviert, da erhöhte Freiburgs Kapitän Simon Danner auf 4:1. Die Hausherren agierten weiter druckvoll, Spiro nutzte einen Fehler der Bad Nauheimer und schraubte das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe. Die Breisgauer waren weiter in Torlaune. Zunächst netzte Andreé Hult (30.) die Scheibe ein und in Minute 38 machte Allen seinen Hattrick perfekt. Der Treffer wurde zudem per Videobeweis bestätigt. Mit dem 7:1 gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Im Schlussdrittel erspielten sich die Breisgauer auch weiterhin ein Chancenplus und ließen nichts mehr anbrennen. Zudem konnte Freiburg noch ein weiteres Tor erzielen. Wieder war es Allen, der die Scheibe einnetzte und so den 8:1-Erfolg perfekt machte.

Bayreuth Tigers – EV Landshut

Beide Mannschaften gingen im ersten Drittel ein hohes Tempo. Im bayrischen Duell waren gerade zehn Minuten um, da fuhren die Landshuter einen Konter. Nicolas Sauer passte auf Felix Schütz, der die Scheibe zur Führung einnetzte. Die erste Strafe in der Partie folgte in der zwölften Minute und Mario Zimmermann pausierte wegen Haltens. In Unterzahl hatte der EVL selbst Chancen einen weiteren Treffer zu erzielen, aber Tigers-Torhüter Marco Wölfl vereitelte dies. Auf der Gegenseite war Jaroslav Hübl zur Stelle, sodass es mit der knappen Führung der Gäste in die Pause ging.

Im Mitteldrittel hatte Tyler Gron die große Möglichkeit zum Ausgleich, aber der Puck knallte an den Pfosten. Dann kassierte Bayreuths Kurt Davis wegen Hakens eine Strafe, aber die Wagnerstädter verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel. Kurze Zeit später bediente Schütz seinen Mitspieler Marcus Power (25.) und der Landshuter baute die Führung aus. Die Antwort der Tigers ließ nicht lange auf sich warten und Ville Järveläinen (27.) erzielte den Anschlusstreffer. Die nächste sehr gute Möglichkeit hatte erneut EVL-Spieler Schütz, doch das Spielgerät traf lediglich die Latte. In Minute 35 landete dann sein Schuss im Tor der Hausherren. Wieder konnten die Tigers antworten, als Dominik Meisinger verkürzte. Mit der 3:2-Führung der Niederbayern verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Thomas Brandl musste im Schlussdrittel zwei Minuten wegen eines hohen Stocks pausieren, aber Landshut überstand das Unterzahlspiel problemlos. Es lief die 46. Minute, als Dani Bindels den Ausgleich für die Wagnerstädter markierte. Nur 40 Sekunden später sorgte Gron für den Führungstreffer der Tigers.  Kurz darauf musste der Torschütze wegen Beinstellens in die Kühlbox. EVL-Spieler Marcus Power (49.) erzielte das 4:4. Diesen Treffer bestätigten die Hauptschiedsrichter zudem per Videobeweis. Mit einem Doppelschlag durch Zach O'Brien (52.) und Power (53.) binnen 73 Sekunden gingen die Landshuter mit zwei Toren in Front. In Minute 58 nahm Bayreuths Cheftrainer Petri Kujala eine Auszeit und seinen Goalie vom Eis. Die Gäste nutzten dies gekonnt und Power (59.) machte seinen Hattrick mit dem Treffer in das leere Tor perfekt. Somit sicherte sich der EVL den 7:4-Sieg und drei wichtige Punkte.  

Die Ergebnisse im Überblick:

8 - 1

(3:1;4:0;1:0)
Schüsse:
53:29 (18:13,22:9,13:7)

EHC Freiburg Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Scott Allen (3:16/EQ), 2:0 Cam Spiro (7:47/EQ), 3:0 Scott Allen (14:11/EQ), 3:1 James Arniel (19:23/PP1), 4:1 Simon Danner (21:53/EQ), 5:1 Cam Spiro (25:48/EQ), 6:1 Andreé Hult (29:50/EQ), 7:1 Scott Allen (35:31/EQ), 8:1 Scott Allen (52:41/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 0-3 / 1-2
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Aumüller, Roland | Sauer, Michael | Six, Dominic | Stegner, Lutz

7 - 5

(2:1;1:2;4:2)
Schüsse:
32:28 (12:5,8:14,12:9)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Andreas Driendl (5:21/EQ), 1:1 Branden Gracel (7:49/PP1), 2:1 Andreas Driendl (10:48/PP1), 3:1 Vincenz Mayer (28:20/EQ), 3:2 John Lammers (34:54/EQ), 3:3 Tyler Spurgeon (38:38/PP1), 4:3 Olivier Hinse (40:57/EQ), 5:3 James Bettauer (42:27/PP1), 5:4 John Lammers (47:45/EQ), 5:5 Philipp Krauß (48:55/PP1), 6:5 Patrick Seifert (51:57/EQ), 7:5 Robbie Czarnik (59:25/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 29 Powerplay: 2-4 / 3-5
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Westrich, Sascha | Haas, Thomas | Höck, Christian | Steur, Eugen

4 - 7

(0:1;2:2;2:4)
Schüsse:
29:43 (5:12,11:16,13:15)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Felix Schütz (10:01/EQ), 0:2 Marcus Power (24:15/EQ), 1:2 Ville Järveläinen (26:47/EQ), 1:3 Felix Schütz (34:20/EQ), 2:3 Dominik Meisinger (36:02/EQ), 3:3 Dani Bindels (45:05/EQ), 4:3 Tyler Gron (45:45/EQ), 4:4 Marcus Power (48:52/PP1), 4:5 Zach O'Brien (51:43/EQ), 4:6 Stephan Kronthaler (52:56/EQ), 4:7 Marcus Power (58:24/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Naust, Marc André | Milling, Christopher | Priebsch, Jan Philipp | Budendorf, Claudia