Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dresden mit ersten Auswärtssieg

/media/news/660/20210119_hnfdre_pmf.jpg
Foto: PMF Design | 19.01.2021

Bayreuth mit fünften Heimsieg in Folge / Kaufbeuren und Bietigheim mit Overtime-Sieg

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen

Die Dresdner hatten gleich in der ersten Spielminute durch Elvijs Biezais eine Chance, aber Falken-Goalie Arno Tiefensee war zur Stelle. In Folge kassierten beide Mannschaften immer wieder Strafzeiten. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels blieben diese dann aus und die Eislöwen erarbeiteten sich mehr Spielanteile, hatten Chancen,  aber sie konnten den Puck nicht einnetzten. Auch die Unterländer hatten Möglichkeiten. Die beste in Minute 15, aber Eislöwen-Goalie Riku Helenius parierte den Versuch. Mit einem 0:0 ging es dann in die Pause.

Im Mittelabschnitt kassierte Falke Bryce Gervais eine Strafzeit wegen hohen Stocks und die Eislöwen nutzten das Überzahlspiel, als Steve Hanusch die Gäste in Front brachte. Die Sachsen hatten auch danach weitere gute Möglichkeiten, aber Tiefensee parierte die Schüsse. Das Spiel blieb weiter intensiv und Heilbronns Tim Miller kassierte mehrere Strafzeiten, welche zu einer Spieldauerdisziplinarstrafe führte. Im anschließenden Powerplay waren die Blau-Weißen erneut erfolgreich und Roope Ranta (28.) traf zum 2:0 für die Eislöwen. Kurz darauf gab es wieder eine Strafe. Diesmal musste aufseiten der Käthchenstädter Philipp Preto wegen Behinderung in die Kühlbox und die Eislöwen markierten den nächsten Treffer. Torschütze war Dennis Swinnen in der 30. Minute. Daraufhin gab es einen Wechsel auf der Torhüter-Position. Für Tiefensee stand nun Matthias Nemec zwischen den Falken Pfosten. Es lief die 31. Minute, da kassierte Dresdens Biezais eine Strafe wegen eines unerlaubten Körperangriffs. Die Falken konnten das Überzahlspiel nicht nutzen, doch kurz darauf verkürzte Marcus Götz (34.) den Spielstand. Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt saß wegen übertriebener Härte in der Kühlbox und Pierre Preto (37.) erzielte per Überzahltreffer den Anschluss. Die Antwort der Gäste folgte kurz darauf, als Vladislav Filin den Zwei-Tore-Abstand wiederherstellte.

Falke Götz hatte im Schlussdrittel den Anschlusstreffer auf der Kelle, doch sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Dresden kassierte iin diesem Drittel noch zwei Strafzeiten, aber sie überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Lange Zeit blieb es somit bei der Zwei-Tore-Führung der Eislöwen. Drei Minuten waren noch zu spielen, da nahm Falken-Cheftrainer eine Auszeit und seinen Goalie vom Eis. Diesen Umstand nutzte Toni Ritter und er traf in das leere Tor der Hausherren. Somit sicherten sich die Sachsen einen 5:2-Erfolg und den ersten Auswärtssieg in dieser Saison.

 

Bayreuth Tigers – Tölzer Löwen

Im Bayern-Duell waren es die Oberfranken, welche durch den Treffer von Verteidiger Julius Karrer in der dritten Minute in Führung gehen konnten. In Folge hatten beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, aber der Torerfolg blieb aus. Die erste Strafe in der Partie kassierte Bayreuths Simon Karlsson wegen Hakens. Die Gäste hatten gute Chancen, aber es blieb bis zur Pausensirene bei der 1:0-Führung der Tigers.

Zu Beginn des Mitteldrittels neutralisierten sich die Teams. Beide Teams hatten im Spielverlauf ihre Möglichkeiten, aber sowohl Franzreb als auch sein Gegenüber – Timo Herden – parierten die Schüsse. Tyler Gron hatte eine sehr gute Konterchance, aber der Puck traf nur den Pfosten. Wenig später fiel dann das 2:0. Es war Gron, der 55 Sekunden vor der Pausensirene, die Führung für die Tigers ausbauen konnte.

Im Schlussdrittel kassierte Bad Tölz die erste Strafe und Philipp Schlager musste nach einem Beinstellen pausieren, aber sie überstanden das Unterzahlspiel problemlos. In Folge versuchten die Löwen den Anschlusstreffer zu erzielen, doch lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Es lief die 52. Minute, da markierte Oliver Ott den Anschluss für die Gäste. Die Tölzer drängten auf den Ausgleich doch die Bayreuther verteidigten ihre Führung. Es waren noch 27 Sekunden zu spielen, da nahm Löwen-Cheftrainer Kevin Gaudet eine Auszeit und seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch die Gäste konnten kein Tor mehr erzielen und die Bayreuther sicherten sich mit dem 2:1-Erfolg den fünften Heimsieg in Folge.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 4 OT

(2:1;1:1;1:2/1:0)
Schüsse:
24:37 (4:14,9:9,10:13/1:1)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Fabian Voit (3:34/EQ), 1:1 Darren Mieszkowski (15:15/EQ), 2:1 Tyler Spurgeon (17:50/PP1), 2:2 Adam Mitchell (23:18/EQ), 3:2 Branden Gracel (33:15/EQ), 4:2 John Lammers (42:54/PP1), 4:3 Stephen MacAulay (54:59/EQ), 4:4 Stephen MacAulay (58:07/PP1), 5:4 John Lammers (1:03/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 12 Powerplay: 2-6 / 1-2
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Sicorschi, Ulpi | Loosley, Alex | Schusser, Stefan | Miller, Birgit

1 - 2 OT

(1:1;0:0;0:0/1:1)
Schüsse:
27:33 (9:11,11:8,5:11/2:3)

EV Landshut Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Matt McKnight (12:45/PP1), 1:1 Zach O'Brien (15:42/EQ), 1:2 Benjamin Zientek (3:44/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 0-5 / 1-2
Schiedsrichter: Schütz, Markus | Bauer, Stephan | Jürgens, Christoph | Zettl, Michael | Hommer, Jenny

2 - 1

(1:0;1:0;0:1)
Schüsse:
28:31 (11:12,12:9,5:10)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 1:0 Julius Karrer (2:31/EQ), 2:0 Tyler Gron (39:05/EQ), 2:1 Reid Gardiner (51:27/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Salewski, Kevin | Blandin, Jerome | Blankart, Maik | Budendorf, Claudia

2 - 5

(0:0;2:4;0:1)
Schüsse:
21:36 (6:11,9:12,6:13)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Steve Hanusch (25:16/PP1), 0:2 Roope Ranta (27:48/PP1), 0:3 Elvijs Biezais (29:07/PP1), 1:3 Marcus Götz (33:35/EQ), 2:3 Pierre Preto (36:37/PP1), 2:4 Vladislav Filin (38:21/EQ), 2:5 Toni Ritter (57:43/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 54 / 18 Powerplay: 1-7 / 3-5
Schiedsrichter: Fauerbach, Florian | Singer, Alexander | Kalnik, Thomas | Spiegl, Dominik | Feldmann, Andreas