Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Derbysieg für Weißwasser

/media/news/660/20210322_derbynb_heide.jpg
Foto: Thomas Heide | 22.03.2021

Kassel siegt im Spitzenspiel / Auswärtserfolg für Bietigheim und Landshut / Heimsiege für Bad Nauheim und Crimmitschau / Heilbronn siegt in Bad Tölz

Lausitzer Füchse – Dresdner Eislöwen

Die Dresdner starteten in das Derby mit dem jungen Goalie David Miserotti-Böttcher. Doch zunächst stand der Füchse-Goalie Mac Carruth im Fokus. Eislöwe Toni Ritter schoss in der dritten Minute auf das Tor der Hausherren, Carruth hat ihn in der Fanghand und muss den Puck dann fallen lassen. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und überprüften, ob die Scheibe dabei die Torlinie überquert hatte – und dies war der Fall. Doch die frühe Führung der Blau-Weißen hielt nicht lange, denn nur 27 Sekunden später traf Tim Detig zum Ausgleich. Kurz darauf folgte die erste Strafe und von den Gästen musste Vladislav Filin wegen Beinstellens in die Kühlbox, aber sie überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Besser machten es die Elbestädter. Fuchs Ondrej Pozivil saß nach einer Spielverzögerung auf der Strafbank und Kevin Lavallée (11.) netzte die Scheibe zur erneuten Führung der Dresdner ein. Das Spiel wurde intensiver und Weißwassers Brad Ross kassierte eine Disziplinarstrafe nach einem Check gegen den Kopf oder Nacken. Die Eislöwen benötigten im Powerplay nur 13 Sekunden bis zum nächsten Treffer. Torschütze war Steve Hanusch in Minute 16. Mit der Zwei-Tore-Führung der Gäste ging es in die erste Pause.

Vor Beginn des Mittelabschnitts musste Carruth verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden. Für ihn stand nun Eric Steffen zwischen den Pfosten der Gastgeber. Zudem spielten die Gäste mit einem Mann mehr, da Fuchs Andrew Clarke eine Strafe kurz vor der Pausensirene kassierte. Die Lausitzer überstanden das Unterzahlspiel aber ohne Probleme. Es lief die 28. Minute, als Clarke den Anschlusstreffer für die Hausherren erzielte. Wenig später hatte bei angezeigter Strafe Rylan Schwartz den Ausgleich auf der Kelle, aber Dresdens Schlussmann glänzte mit einer Parade. Auf der Gegenseite vereitelte Steffen das nächste Tor für Dresden. Clarke (34.) war es dann, der auch den Ausgleichstreffer für die Lausitzer markierte. Mit dem Unentschieden verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Es lief die 46. Minute, da landete die Scheibe im Tor der Hausherren, doch der Treffer wurde aufgrund von zu vielen Spielern auf dem Eis zurückgenommen. Die Eislöwen drängten weiter auf die Führung, aber es waren die Füchse, die durch den Treffer von Clarke in Front gingen. Dresdens Cheftrainer Andreas Brockmann nahm eine Auszeit und seinen Goalie vom Eis. Weißwasser machte dann mit dem Treffer von Clarke den 5:3-Derbysieg perfekt.

EHC Freiburg – EC Kassel Huskies

Beide Mannschaften zeigten ein schnelles erstes Drittel und neutralisierten sich weitestgehend. Sowohl Kassel als auch Freiburg kamen zu ihren Torgelegenheiten, aber kein Team konnte die Scheibe einnetzten. Zudem überstanden die Huskies ein Unterzahlspiel und somit verabschiedeten sich beide Clubs torlos in die Kabinen.

Zweieinhalb Minuten waren im Mitteldrittel absolviert, da musste Freiburgs Marvin Neher wegen Beinstellens in die Kühlbox. Doch die Schlittenhunde konnten daraus kein Kapital schlagen. Kassel erarbeitete sich mehr Spielanteile und Chancen, aber ein Tor sollte nicht fallen. Auch die Wölfe kamen zu Möglichkeiten, doch Nick Pageau, Jordan George und Andreé Hult scheiterten am Huskies-Goalie Gerald Kuhn. Danach drängten die Gäste wieder auf die Führung, aber auch sie konnten den Puck nicht im Tor unterbringen. Bei einem Konter kurz vor der Pausensirene hatten dann die Hausherren die große Chance in Front zu gehen, doch knallte das Spielgerät an den Pfosten. Somit stand es auch nach 40 Minuten 0:0.

Im Schlussdrittel waren gerade einmal 18 Sekunden absolviert, da fiel der erste Treffer an diesem Abend. Es war Husky Tim Lucca Krüger, der seine Mannschaft in Front brachte. Und Kassel legte zweieinhalb Minuten später mit dem Treffer von Ryan Olsen nach. Wenig später kassierte von den Gästen Eric Valentin eine Strafe wegen hohen Stocks. Die Freiburger kamen zu Möglichkeiten, aber die Abschlüsse blieben ohne Erfolg. Auch in Folge versuchten die Wölfe den Anschlusstreffer zu erzielen, aber die Hessen verteidigten gut und sicherten sich den 2:0-Erfolg im Spitzenspiel der DEL2.

Die Ergebnisse im Überblick:

0 - 2

(0:0;0:0;0:2)
Schüsse:
31:43 (9:12,9:14,13:17)

EHC Freiburg Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Tim Lucca Krüger (40:18/EQ), 0:2 Ryan Olsen (42:43/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-3
Schiedsrichter: Polaczek, Aleksander | Westrich, Sascha | Lamberger, Jan | Pfeifer, Dominik | Stegner, Lutz

2 - 4

(2:1;0:2;0:1)
Schüsse:
39:16 (12:3,15:9,12:4)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 1:0 Kale Kerbashian (2:04/EQ), 1:1 Zach O'Brien (2:39/PP1), 2:1 Eduard Lewandowski (15:13/PP1), 2:2 Zach O'Brien (31:17/EQ), 2:3 Zach O'Brien (34:41/EQ), 2:4 Maximilian Forster (58:54/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 1-4 / 1-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Schmidt,Eugen | Kyei-Nimako,Denis | Van Himbeeck,Frederik | Braun, Jobst

6 - 7

(2:2;0:5;4:0)
Schüsse:
32:34 (7:9,7:18,18:7)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Max French (2:58/SH1), 1:1 Justin Kirsch (3:48/PP1), 1:2 Dylan Wruck (15:49/PP1), 2:2 Lubor Dibelka (18:12/EQ), 2:3 Yannik Valenti (20:59/PP1), 2:4 Dylan Wruck (27:45/EQ), 2:5 Davis Koch (30:04/EQ), 2:6 Yannik Valenti (32:11/EQ), 2:7 Aron Reisz (39:41/EQ), 3:7 Max French (41:37/EQ), 4:7 Tyler McNeely (43:55/EQ), 5:7 Marco Pfleger (44:33/EQ), 6:7 Max French (58:54/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 2 Powerplay: 0-1 / 3-5
Schiedsrichter: Altmann, Patrick | Schütz, Markus | Höck, Christian | Jürgens, Christoph | Andrä, Simone

4 - 0

(3:0;0:0;1:0)
Schüsse:
29:28 (11:8,9:13,9:7)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Christoph Körner (0:47/EQ), 2:0 Kelsey Tessier (8:28/EQ), 3:0 Frédérik Cabana (19:05/EQ), 4:0 Kelsey Tessier (59:41/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Falten, Fynn-Marek | Naust, Marc André | Borger, Dominic | Kontny, Dominic | Dietrich, Annette

2 - 6

(1:0;1:2;0:4)
Schüsse:
29:27 (13:11,7:6,9:10)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Fabian Koziol (18:33/EQ), 1:1 Evan Jasper (26:49/EQ), 1:2 Alexander Preibisch (33:44/EQ), 2:2 Sami Blomqvist (35:57/EQ), 2:3 Riley Sheen (48:50/EQ), 2:4 Brett Breitkreuz (49:59/EQ), 2:5 Alexander Preibisch (54:20/EQ), 2:6 Brett Breitkreuz (59:31/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-1
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Sicorschi, Ulpi | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Miller, Birgit

5 - 3

(1:3;2:0;2:0)
Schüsse:
26:33 (7:13,12:8,7:12)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Toni Ritter (2:41/EQ), 1:1 Tim Detig (3:08/EQ), 1:2 Kevin Lavallée (10:44/PP1), 1:3 Steve Hanusch (15:26/PP1), 2:3 Andrew Clark (27:15/EQ), 3:3 Andrew Clark (33:58/EQ), 4:3 Andrew Clark (56:24/EQ), 5:3 Andrew Clark (58:52/SH1/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 20 / 8 Powerplay: 0-4 / 2-5
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Janssen, Seedo | Englisch, Kenneth | Paulick, Markus | Scherer, René

3 - 0

(1:0;1:0;1:0)
Schüsse:
35:33 (11:11,12:10,12:12)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Patrick Pohl (4:26/EQ), 2:0 Travis Ewanyk (32:12/EQ), 3:0 Mathieu Lemay (40:23/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-3
Schiedsrichter: Becker, Bruce | Steinecke, Jens | Pfriem, Lukas | Sauerzapfe, Jakob | Tänzer, Sandra