Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Tölz siegt im Spitzenspiel

/media/news/660/20210328_ectfrb_mv.jpg
Foto: Martin Vogel | 28.03.2021

Ravensburg verteidigt mit Sieg achten Platz / Heilbronn gewinnt in Weißwasser / Bietigheim steht in den Playoffs / Kassel mit Overtime-Erfolg / Crimmitschau mit Shutout-Erfolg / Kaufbeuren mit Heimsieg

Tölzer Löwen – EHC Freiburg

Im Spitzenspiel, bei dem Freiburgs Christoph Kiefersauer sein Comeback gab, hatten die Mannen aus Bad Tölz einen Auftakt nach Maß. Die Hausherren nutzten den ersten Fehler der Gäste, als Lubor Dibelka die Scheibe eroberte, auf Tyler McNeely passte und er nach 79 gespielten Sekunden seine Mannschaft in Front brachte. Nur anderthalb Minuten später legten die Tölzer nach und Marco Pfleger traf zum 2:0. Kurz darauf die erste gute Chance der Breisgauer, doch Löwen-Goalie Maximilian Franzreb parierte den Schuss von Jordan George souverän. Die Freiburger kamen mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie und Scott Allen hatte die nächste Möglichkeit, aber es blieb bei der Zwei-Tor-Führung der Buam. In der zehnten Minute folgte die erste Strafe und EHC-Spieler Marc Wittfoth musste nach einem hohen Stock pausieren. Die Wölfe überstanden das Unterzahlspiel ohne Probleme. Wenig später kassierten die Gäste binnen 26 Sekunden zwei Strafzeiten. Das doppelte Überzahlspiel nutzten die Bayern gekonnt und Dibelka traf zum 3:0-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt waren fast zweieinhalb Minuten absolviert, da sorgte McNeely mit seinem zweiten Treffer für das 4:0. In Folge hatten beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, wobei sich die Bad Tölzer ein Chancenplus erspielten, doch Tore sollten im zweiten Drittel keine mehr fallen. Somit blieb es bei dem Vier-Tore-Vorsprung der Löwen.

Im Schlussabschnitt kamen die Freiburger in der 43. Minute, aufgrund einer Beinstellen-Strafe gegen Löwe Oliver Ott, zu einem Überzahlspiel, aber die Breisgauer konnten den Puck nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf war es dann soweit und Wittfoth (48.) konnte den ersten Treffer für den EHC an diesem Abend erzielen. Doch die Gastgeber antworteten wenig später und Reid Gardiner (51.) stellte den Vier-Tore-Abstand wieder her. Nur wenige Sekunden danach kassierte Löwe Kenney Morrison eine Strafe wegen Ellbogen-Checks und Christian Billch traf in Überzahl für Freiburg. In Folge sollte kein weiterer Treffer mehr fallen. Somit sicherten sich die Löwen den 5:2-Erfolg im Spitzenspiel gegen Freiburg.

Lausitzer Füchse - Heilbronner Falken

Die Füchse starteten druckvoll in die Partie und setzten sich zunächst im gegnerischen Drittel fest, aber sie konnten kein Kapital daraus schlagen. Es lief die siebte Spielminute, als Weißwassers Brad Ross eine Strafe wegen hohen Stocks kassierte. Die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Insgesamt hatten die Unterländer im ersten Abschnitt mehr Schüsse auf das Tor abgeben, aber auch sie konnten das Spielgerät nicht einnetzen. Somit ging es torlos in die erste Pause.

Aufgrund einer Strafzeit gegen Falke Dylan Wruck in der 20. Minute, spielten die Lausitzer zu Beginn des Mittelabschnitts noch in Überzahl. Für die Falken stellte das Unterzahlspiel kein Problem dar. Besser machten es dann die Unterländer. Weißwassers Jakub Kania saß wegen Spielverzögerung auf der Strafbank und im Powerplay traf Davis Koch (26.) zur Führung der Falken. Wenig später folgte die nächste Strafe und Heilbronns Aron Reisz kassierte zwei Minuten wegen eines Bandenchecks. Diesmal waren die Hausherren in Überzahl erfolgreich und Thomas Reichel (33.) markierte das 1:1. Gut anderthalb Minuten später legten die Sachsen nach, als Luis Rentsch den Führungstreffer erzielte. Die Gäste antworteten wenig später, als Yannik Valenti (37.) den Ausgleich markierte. Mit dem 2:2 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Nach einem Haken von Weißwassers Andrew Clarke spielten die Unterländer mit einem Mann mehr. Kurz vor Ablauf der Strafzeit traf Justin Kirsch (42.) zur Führung der Falken. Die Lausitzer hatten durch Rylan Schwartz die große Möglichkeit auszugleichen, aber Heilbronns Goalie Florian Mnich vereitelte dies stark. Die Füchse versuchten das Spiel zu drehen, doch lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Es lief die 52. Minute, da fiel durch Nicholas Ross der Ausgleich für die Sachsen. Kurz darauf folgte eine Strafe gegen Weißwassers Tomas Andres wegen Beinstellens. Die Gäste nutzten das Powerplay durch den Treffer von Kevin Maginot (56.). Somit waren die Unterländer wieder in Front. Weißwasser versuchte noch einmal alles und auch der Goalie verließ zugunsten eines weiteren Feldspielers das Eis, aber den Umstand des leeren Tores nutzten die Falken durch den Treffer von Bryce Gervais eine Sekunde vor der Schlusssirene. Somit gewann Heilbronn mit 5:3 und bleiben an den Top acht weiter dran.

Bayreuth Tigers – Ravensburg Towerstars

Im ersten Drittel gaben zwar die Towerstars mehr Schüsse auf das gegnerische Tor, aber die besseren Chancen hatten die Hausherren. Eine nutzten die Tigers in der zehnten Minute, als Dani Bindels das 1:0 erzielte. Wenig später folgte die erste Strafzeit und Towerstar Daniel Stiefenhofer pausierte wegen Haltens, aber die Oberschwaben kassierten keinen weiteren Treffer. Mit der knappen Führung der Bayreuther verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Die Gäste starteten gut in den Mittelabschnitt. Ravensburgs John Henrion schoss auf das Tor der Tigers, aber der Puck knallte nur an den Pfosten. Oder war er doch hinter der Torlinie? Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis, uns blieben bei ihrer Kein-Tor-Entscheidung. Doch wenige Sekunden später landete die Scheibe im Bayreuther Kasten. David Zucker (22.) eroberte sich das Spielgerät und traf zum Ausgleich. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren wieder besser in die Partie. Zunächst verpassten die Wagnerstädter den Führungstreffer in der 26. Minute, aber wenige Zeit später traf Lubor Pokovic (32.) zur Führung der Hausherren. Es lief die letzte Spielminute im zweiten drittel und mit einem Doppelschlag drehten die Towerstars die Partie. Zunächst traf Andrew Kozek und acht Sekunden später James Bettauer, sodass die Oberschwaben mit einer Führung in die Pause gingen.

Die Towerstars erarbeiteten sich im Schlussdrittel mehr Spielanteile und die besseren Chancen, aber Tigers-Goalie Marco Wölfl vereitelte immer wieder den nächsten Treffer. Bayreuths Juuso Rajala kassierte eine Strafe wegen Hakens und Kai Hospelt (52.) baute mit seinem Powerplaytreffer die Führung der Oberschwaben aus. Mit einem sehenswerten Tor besiegelte Ravensburgs Zucker den 5:2-Erfolg gegen die Wagnerstädter. Somit verteidigten die Towerstars ihren achten Tabellenrang.

Die Ergebnisse im Überblick:

3 - 0

(1:0;1:0;1:0)
Schüsse:
27:27 (10:6,10:10,7:11)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Travis Ewanyk (19:29/EQ), 2:0 Mathieu Lemay (24:45/PP1), 3:0 Travis Ewanyk (58:43/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 14 Powerplay: 1-4 / 0-4
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Becker,Bruce | Borger,Dominic | Kontny,Dominic | Franke, Jürgen

3 - 4 OT

(1:1;1:0;1:2/0:1)
Schüsse:
34:25 (5:13,16:7,13:4/0:1)

EV Landshut Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 1:0 Marcus Power (9:05/EQ), 1:1 Troy Rutkowski (12:38/PP1), 2:1 Lukas Mühlbauer (23:25/EQ), 2:2 Ryan Olsen (48:57/PP2), 3:2 Maximilian Brandl (57:20/EQ), 3:3 Troy Rutkowski (59:18/EQ), 3:4 Ryan Olsen (0:34/OT/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 0-4 / 2-3
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Paule, Robert | Pletzer, Alexander | Weger, Thomas | Rózsa, Kathrin

5 - 2

(3:0;1:0;1:2)
Schüsse:
42:30 (14:11,17:10,11:9)

Tölzer Löwen Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Tyler McNeely (1:19/EQ), 2:0 Marco Pfleger (2:57/EQ), 3:0 Lubor Dibelka (18:53/PP2), 4:0 Tyler McNeely (22:25/EQ), 4:1 Marc Wittfoth (47:09/EQ), 5:1 Reid Gardiner (50:21/EQ), 5:2 Christian Billich (52:25/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 12 Powerplay: 1-3 / 1-3
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Singer, Alexander | Schlotthauer, Stefan | Schusser, Stefan | Huber, Elisabeth

3 - 5

(0:0;2:2;1:3)
Schüsse:
24:32 (6:10,10:9,8:13)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Davis Koch (25:56/PP1), 1:1 Thomas Reichel (32:29/PP1), 2:1 Luis Rentsch (34:04/EQ), 2:2 Yannik Valenti (36:57/EQ), 2:3 Justin Kirsch (41:55/PP1), 3:3 Nicholas Ross (51:56/EQ), 3:4 Kevin Maginot (55:15/PP1), 3:5 Bryce Gervais (59:59/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 1-2 / 3-4
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Falten, Fynn-Marek | Laudan, John-Darren | Laudan, Julian | Franke, Christian

5 - 3

(1:1;1:2;3:0)
Schüsse:
39:31 (16:13,10:7,13:11)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Nicolas Cornett (2:33/EQ), 1:1 Tyler Spurgeon (5:58/PP1), 1:2 David Åslin (20:20/EQ), 2:2 Sami Blomqvist (29:31/EQ), 2:3 Stefan Reiter (37:34/PP1), 3:3 Sami Blomqvist (48:19/EQ), 4:3 Joseph Lewis (50:48/EQ), 5:3 John Lammers (59:58/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 12 Powerplay: 1-6 / 1-2
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Sicorschi, Ulpi | Kalnik, Thomas | Spiegl, Dominik | Stefan Hiemer

2 - 5

(1:0;1:3;0:2)
Schüsse:
17:37 (8:11,7:14,2:12)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Dani Bindels (9:05/EQ), 1:1 David Zucker (21:01/EQ), 2:1 Lubor Pokovic (31:05/EQ), 2:2 Andrew Kozek (39:34/EQ), 2:3 James Bettauer (39:42/EQ), 2:4 Kai Hospelt (51:35/PP1), 2:5 David Zucker (55:13/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-2
Schiedsrichter: Fauerbach, Florian | Klein, Michael | Sauer, Michael | Zettl, Michael | Budendorf, Claudia

2 - 6

(0:1;0:2;2:3)
Schüsse:
25:35 (8:10,11:14,6:11)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Riley Sheen (15:05/EQ), 0:2 Norman Hauner (27:12/PP1), 0:3 Matt McKnight (30:29/EQ), 1:3 Dennis Swinnen (42:42/EQ), 1:4 Calvin Pokorny (44:17/EQ), 2:4 Toni Ritter (54:48/EQ), 2:5 Norman Hauner (55:03/EQ), 2:6 C.J. Stretch (57:01/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-2
Schiedsrichter: Altmann,Patrick | Lenhart,Carsten | Pfriem,Lukas | Sauerzapfe,Jakob | Dr. Hänsel, Jörg