Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Landshut besiegt Dresden

/media/news/660/20220225_dreevlnb_jp.jpg
Foto: Julia Peter | 25.02.2022

Kaufbeuren und Heilbronn mit Heimerfolg / Kassel mit Sieg bei Trainer-Einstand / Frankfurt mit klarem Auswärtssieg / Freiburg siegt nach Penaltyschießen

Dresdner Eislöwen – EV Landshut

Die Landshuter starteten gut in die Partie und erarbeiteten sich mehr Spielanteile, jedoch konnten sie die Scheibe nicht einnetzen. Auch die Eislöwen kamen zu ein paar guten Chancen, aber auch hier landete der Puck nicht im Tor. Somit verabschiedeten sich beide Teams nach 20 Minuten torlos in die Kabinen.

Im Mitteldrittel konnte der EVL bei angezeigter Strafe durch den Treffer von Julian Kornelli (23.) in Front gehen. Wenig später kassierte Dresdens Matej Mrazek eine Strafe wegen Stockschlags. Landshut versuchte die Führung auszubauen, aber Eislöwen-Goalie Janick Schwendener war zur Stelle. In eigener Unterzahl hatten die Hausherren zudem die Chance zum Ausgleich, aber ohne Erfolg. Die Hausherren waren wieder komplett, da gab es einen Pfostentreffer der Landshuter. Nach einer Behinderung von EVL-Spieler Henry Martens spielten die Hausherren zum ersten Mal am Abend mit einem Mann mehr. Im Powerplay hatten die Blau-Weißen den Ausgleich auf der Kelle, doch der Puck traf den Pfosten. Kurz darauf gab es ein weiteres Powerplay für die Sachsen, aber auch dieses konnte nicht genutzt werden. Mit der knappen Gästeführung ging es in die nächste Pause.

Im dritten Spielabschnitt überstanden die Dresdner ein weiteres Unterzahlspiel. Landshut agierte weiterhin clever und verteidigte gut. Jedoch konnten sie selbst den Puck lange Zeit nicht im Tor der Sachsen unterbringen. Als die 58. Minute lief, baute Marco Pfleger die Führung für den EVL aus. Bei noch zwei Minuten zu spielen, nahm der Eislöwen-Cheftrainer eine Auszeit und Goalie Schwendener blieb zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Stephan Kronthaler (59.) zum 3:0 für Landshut. Somit sicherten sich die Gäste den Sieg und Goalie Olafr Schmidt bejubelte einen Shutout-Erfolg.

 

ESV Kaufbeuren – EC Bad Nauheim

In der Partie zwischen Kaufbeuren und Bad Nauheim waren zwei Minuten gespielt, als es die erste Strafe gab. Von den Gästen musste Marc El-Sayed wegen Haltens pausieren. Die Roten Teufel waren wieder komplett, da folgte wenige Sekunden später der Führungstreffer durch Kaufbeurens Mikko Lehtonen (5.). Nach einem Haken kassierte Joker John Lammers eine Strafe. In Unterzahl hatten die Hausherren eine gute Konterchance, aber es blieb bei dem 1:0, da die Hessen ihr Powerplay ebenfalls nicht nutzen konnten. Auch das nächste Unterzahlspiel überstanden die Allgäuer ohne Gegentreffer. Der ESVK war wieder komplett, da traf Sami Blomqvist (15.) zum 2:0. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung für die Gastgeber ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt lief die 28. Minute, als Tobias Wörle für die Gäste den Anschlusstreffer erzielte. Nach einem Stockschlag von Stefan Reiter musste der Bad Nauheimer in die Kühlbox. Im Überzahlspiel landete die Scheibe im Tor der Gäste. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und bestätigten den Treffer von Lammers (33.). Zehn Sekunden vor Drittelende markierte Fabian Voit den 4:1-Pausenstand für die Hausherren.

Zu Beginn des Schlussabschnitts hatten die Hessen die Chance zu verkürzen, aber der Puck traf den Außenpfosten. Die Hessen versuchten noch einmal alles den Puck einzunetzen – aber ohne Erfolg. Somit sicherten sich die Kaufbeurer den 4:1-Erfolg.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 3

(1:0;3:2;1:1)
Schüsse:
53:25 (16:6,18:8,19:11)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Brett Cameron (13:43/PP1), 2:0 Joel Broda (24:51/EQ), 3:0 Oliver Granz (28:03/EQ), 3:1 Roope Mäkitalo (32:41/PP1), 4:1 Hans Detsch (33:18/EQ), 4:2 Peter Quenneville (34:04/EQ), 5:2 Tim Lucca Krüger (43:42/EQ), 5:3 Roope Mäkitalo (46:09/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 1-3 / 1-5
Schiedsrichter: Janssen,Seedo | Schütz,Markus | Schnabel,Oliver | Treitl,Tobias | Krimm, Oliver

0 - 8

(0:4;0:2;0:2)
Schüsse:
21:42 (5:18,6:15,10:9)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Reid McNeill (4:49/PP1), 0:2 Bobby Raymond (6:58/EQ), 0:3 Ryon Moser (11:03/SH1), 0:4 Rylan Schwartz (15:21/EQ), 0:5 Bobby Raymond (25:49/EQ), 0:6 Pierre Preto (39:52/EQ), 0:7 Alexej Dmitriev (42:23/EQ), 0:8 Darren Mieszkowski (49:32/EQ)
Zuschauer: 642 Strafminuten: 10 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-5
Schiedsrichter: Holzer,Martin | Kapzan,Ruben | Paulick,Markus | Pfriem,Lukas | Huber, Elisabeth

0 - 3

(0:0;0:1;0:2)
Schüsse:
36:29 (10:12,15:9,11:8)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Julian Kornelli (22:13/EQ), 0:2 Marco Pfleger (57:05/EQ), 0:3 Stephan Kronthaler (58:33/EQ/EN)
Zuschauer: 2.000 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Steinecke,Jens | Höfer,Marcus | Otten,Chris | Preikschat, Tino

3 - 4 SO

(1:0;0:1;2:2/0:1)
Schüsse:
38:39 (13:13,10:12,12:10/3:3)

Selber Wölfe Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Lukas Vantuch (9:08/EQ), 1:1 Philip Feist (33:45/PS), 1:2 Sofiene Bräuner (42:14/EQ), 1:3 Luca Trinkberger (55:59/EQ), 2:3 Richard Gelke (57:24/EQ), 3:3 Lukas Vantuch (58:08/EQ), 3:4 Tyson McLellan (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 688 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Gossmann,Vladislav | Harrer,Daniel | Sauer,Michael | van der Heyd,Norbert | Landgraf, Anna-Maria

5 - 0

(1:0;2:0;2:0)
Schüsse:
39:29 (14:8,14:12,11:9)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Corey Mapes (5:46/EQ), 2:0 Luke Volkmann (28:39/EQ), 3:0 Karl Fabricius (33:17/EQ), 4:0 Jeremy Williams (51:08/PP1), 5:0 Justin Kirsch (59:22/PP1)
Zuschauer: 1.222 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 2-2 / 0-2
Schiedsrichter: Polaczek,Aleksander | Klein,Michael | Menz,Denis | Pfeifer,Dominik | Feldmann, Andreas

4 - 1

(2:0;2:1;0:0)
Schüsse:
32:33 (11:9,10:11,11:13)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Mikko Lehtonen (4:18/EQ), 2:0 Sami Blomqvist (14:37/EQ), 2:1 Tobias Wörle (27:58/EQ), 3:1 John Lammers (32:59/PP1), 4:1 Fabian Voit (39:50/EQ)
Zuschauer: 1.409 Strafminuten: 8 / 8 Powerplay: 1-2 / 0-2
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Lajoie, Thorsten | Linnek, Lisa | Pletzer, Alexander | Meier, Lena