menu logo

Markus Lillich wechselt nach Bayreuth

/media/news/660/20190416_btt_cp.jpg
Foto: City-Press | 16.04.2019
Noah Nijenhuis verteidigt weiterhin für die Tigers

Bayreuth verpflichtet Markus Lillich: Der 19-jährige gebürtige Memminger ging anfangs für seinen Heimatverein aufs Eis, wechselte aber bereits ab dem Knabenalter nach Kaufbeuren, wo er alle Nachwuchsteams durchlief und in der Schülerbundesliga sowie im DNL-Team stets einer der Aktivposten war und zu den besten Scorern zählte.

In der Saison 2017/2018 kam der 1,78 Meter große und 84 Kilo schwere Stürmer dann zu seinen ersten Einsätzen im Herrenbereich. Für den ESVK absolvierte er vier Partien und per Förderlizenz weitere 26 Spiele für Memmingen, bei welchen dem damals noch 18-Jährigen zehn Punkte (8 Tore) gelangen.  Auch in der kürzlich abgelaufenen Spielzeit wurde Lillich noch bei den Junioren eingesetzt. In neun Partien traf er hierbei gleich 13 Mal und bereitete weitere neun Treffer vor. Zudem ging es für den quirligen Linksschützen, der über einen guten Schuss und eine ausgezeichnete Übersicht verfügt,  in 14 Oberliga-Partien (3 Tore, 5 Vorlagen) für Memmingen aufs Eis.  Mit 37 Spielen in der Hauptrunde für den Liga-Konkurrenten aus Kaufbeuren sowie den zwölf Playoff-Spielen des ESVK wurde Lillich, der sowohl als Center wie auch auf dem Flügel – wo er sich etwas wohler fühlt – eingesetzt werden kann, lag der Fokus klar auf der DEL2

Drei seiner sechs Hauptrundentreffer erzielte der junge Stürmer dabei gegen die Tigers: Beim 6:5-Overtime-Erfolg der Allgäuer Ende September letzten Jahres schlug er einmal zu, bei der 3:4-Niederlage der Gelb-Roten Anfang Februar gelangen ihm zwei Tore. Auch in den Playoffs punktete Lillich, der sich das Vertrauen des Trainers in Kaufbeuren verdient hatte und zum Teil neben den Top-Stürmern Branden Gracel und Sami Blomqvist auflief und hier zwei Tore sowie zwei Vorlagen auf sein persönliches Konto bringen konnte.

Der Vertrag mit Lillich ist für die kommende Spielzeit 2019/2020 gültig.

Markus Lillich: „Ich war sehr lange in Kaufbeuren und will jetzt mal etwas Anderes sehen und einen neuen Weg gehen. Zudem denke ich, dass ich in Bayreuth die Chance habe, mehr Eiszeit zu erhalten, was meiner Entwicklung als junger Spieler natürlich gut tun wird."

Tigers-Cheftrainer Petri Kujala: „Markus ist noch ein junger Spieler, der am Ende der Saison in Kaufbeuren sein großes Potential angedeutet hat. Wir freuen uns, dass die Verpflichtung geklappt hat und er seine nächsten Schritte bei uns machen wird.“

Noah Nijenhuis verteidigt weiterhin für die Tigers

Zur Vorsaison nach Bayreuth gewechselt, hat man nun den Vertrag mit Noah Nijenhuis um eine weitere Spielzeit verlängert.

Der junge Verteidiger, der aus Sonthofen gekommen war, absolvierte 19 Partien am Roten Main und wurde in weiteren 19 Spielen per Förderlizenz beim VER Selb eingesetzt. Beim Oberligisten gelangen ihm in diesen Spielen zwei Treffer und fünf Vorlagen.

Der in München geborene Nijenhuis, der sowohl die deutsche als auch die niederländische Staatsbürgerschaft besitzt, will sich weiterentwickeln und sich die Chance auf möglichst viel Eiszeit mit harter Arbeit und engagierten Einsatz erarbeiten.