menu logo

Bad Tölz präsentiert zwei Neuzugänge

/media/news/660/20190425_sreiter_cp.jpg
Foto: City-Press | 25.04.2019
Crimmitschau und Brett Kilar gehen getrennte Wege

Die ersten beiden Neuzugänge sind keine Unbekannten bei den Tölzer Löwen:  Von der Düsseldorfer EG kehrt Stefan Reiter zu den Buam zurück. Auch mit Dominik Kolb kommt ein zweiter Heimkehrer zum Club. Kolb ist ein echter “Tölzer Bua”, der in den letzten drei Jahren viel Erfahrung bei den Selber Wölfen sammeln konnte.

Löwen-Geschäftsführer Christian Donbeck: „Stefan wird mit seiner Schnelligkeit und seinem harten Schuss sehr viel Energie in unsere Offensive bringen. Er hat ein großes Potenzial und wir werden ihn in allen Bereichen unterstützen, dass er sein ganzes Können in Bad Tölz ausleben kann. Dominik bringt alles mit, um ein guter DEL2-Spieler zu werden: Größe, Härte und Talent. Jetzt gilt es für ihn, mit viel harter Arbeit und Geduld, den nächsten Schritt zu machen. Dominik kann Stürmer und Verteidiger spielen. Das ist ein großer Vorteil für den Spieler und die Tölzer Löwen."

Stefan Reiter: „Es ging sehr schnell. Ich wollte unbedingt nach Bad Tölz und der Club wollte mich. Ich bin schon ganz heiß auf die neue Saison und freue mich schon sehr, dass ich wieder “daheim” bin. Die Fans, das Umfeld, die Mannschaft und das tolle Stadion – das wird richtig Spaß machen."

Dominik Kolb: „Wir waren seit letzter Saison ständig in Kontakt. Jetzt hat es endlich geklappt und ich freue mich sehr für die Tölzer Löwen spielen zu können. Bad Tölz spielt DEL2 und ist – das steht über allem – mein Heimatverein! Das Tempo und die Härte in der DEL2 sind mit Sicherheit höher. Aber ich werde hart dafür arbeiten und richtig Gas geben um einen Stammplatz zu bekommen. Ich freue mich auf die Herausforderung.“

Eispiraten und Goalie Brett Kilar gehen getrennte Wege

Die Eispiraten Crimmitschau treiben die Kaderplanung weiter voran: In diesem Kontext haben die Eispiraten-Verantwortlichen mit Brett Kilar gesprochen und dem Torhüter mitgeteilt, nicht in Gemeinsamkeit weiter zu arbeiten. Den Verantwortlichen war es wichtig, dem zweimaligen Playoff-Goalie die Entscheidung fair und frühzeitig zu kommunizieren. Im Ergebnis werden Kilar und die Eispiraten in Zukunft getrennte Wege gehen.

„Brett hat in der Saison 2017/18 einen tollen Job gemacht. In der Serie 2018/19 konnte er aber nicht an die gezeigten Leistungen anknüpfen", sagt Teammanager Ronny Bauer nach einer Auswertung mit Trainer Daniel Naud und Geschäftsführer Jörg Buschmann. Kilar kam 2017 als Nachfolger des heutigen Augsburgers Olivier Roy an die Waldstraße und stand in 74 Partien im Eispiraten-Kasten.

Die Eispiraten bedanken sich bei Kilar für die gezeigten Leistungen im Crimmitschauer Trikot und wünschen dem Deutsch-Kanadier auf seinem weiteren Weg, ob sportlich oder privat, alles erdenklich Gute!